15.01.06 20:31 Uhr
 3.629
 

IP-Payment: Alternative zu 0190-Nummern

Wie die "Computerwoche" schreibt, gibt es für unseriöse Anbieter nun eine neue Alternative zu den 0190-Nummern: das IP-Payment.

Darüber wird die IP automatisch gespeichert, sobald man z. B. kostenpflichtige Webseiten besucht, und die Forderung über die Rechnung des Internet-Providers eingetrieben. Diese riskante Methode lädt auch zum Missbrauch ein.

Das heißt, es ist Dritten möglich auf die Kosten eines anderen einzukaufen, sobald man in das Netz des Opfers eingedrungen ist: Rechtliche Vorschriften für diese neue Zahlungsmethode gibt es derzeit noch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marc_K.
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Alter, Nummer, Alternative, Alternativ
Quelle: de.internet.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Gerichtsurteil - Kein Datenausgleich zwischen Facebook und WhatsApp
Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Achtung beim Druckerkauf: so zocken Hersteller ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2006 20:39 Uhr von ken iso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich: welcher honk sich immer wieder solche technischen mittel ausdenkt um es betrügern so leicht zu machen.
Kommentar ansehen
15.01.2006 20:58 Uhr von chrigit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was? Spinnen die? Das ist ja schlimm!
Die Alternative zu Dialer!
Also können wieder DSL Kunden attackiert werden!
Schlimm, und der Betzrug ist MöGLICH!

ICh kanns kgar nicht glauben!
Kommentar ansehen
15.01.2006 21:00 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist mit: Internet Cafe, Rechner am Arbeitsplatz, Proxys?
So ganz ist mir das IP-Payment nicht klar. Sicher ich kann einzelne Computer (oder Netzwerksegmente) identifizieren, aber Personen?
Kommentar ansehen
15.01.2006 21:23 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Scheiss: Andere Medien haben über den luschen Versuch von Mainpean schon vor einem Jahr berichtet.
http://www.pcwelt.de/...
Kommentar ansehen
16.01.2006 00:03 Uhr von cyberstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtigen Satz aus der Quelle vergessen: "Wer auf Nummer sicher gehen möchte sollte vorerst auf die Teilnahme an IP-Payment verzichten."

Es ist ja nun nicht so, das JEDER einfach so auf ein IP Payment hereinfallen kann.
Wer sich nicht anmeldet, dem kann garnix passieren.
Kommentar ansehen
16.01.2006 00:09 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also wird in einem internetcafe ip-payment gar nicht funktionieren?
ich wollte schon bestellen gehen.
Kommentar ansehen
16.01.2006 11:59 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gringe commander: die ip darf nicht zu abrechnungszwecken gespeichert werden, sehr wohl jedoch für rechtliche fragen *g* also im zweifelsfall - wer sich zu einem kostenpflichtigen dienst anmeldet - und ip payment auswählt, damit auch einen rechtsgültigen vertrag eingeht - muss früher oder später doch zahlen.

nebenbei bemerkt: ich finde diese zahlungsmethoden mehr als fragwürdig, genauso wie dialer, die zum glück mehr und mehr am aussterben sind ;)

mein lieblingssystem ist und bleibt paypal. jeder anbieter, der seriösen bezahlmöglichkeiten aus dem weg geht und lieber auf dialer setzt (die unterm strich weniger gewinn einbringen bei gleichen kosten) kann nicht wirklich seriös sein, das ist meine meinung, und daher meide ich diese auch gezielt ;)
Kommentar ansehen
16.01.2006 13:15 Uhr von Sev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann würde ich schonmal folgendes ausprobieren:

Einen Artikel bestellen und unmittelbar nach Übermittlung der Bestellung inkl. IP die Verbindung trennen. Innerhalb von Sekundenbruchteilen. Und darauf hoffen, daß die Uhren der Anbieter nicht mit den Uhren der ISPs synchron laufen. Wenn das nicht der Fall ist, ist meine IP beim ISP weg, gehört vielleicht schon jemand anderem, bevor die vom Anbieter protokolliert wird. Harr!
Kommentar ansehen
16.01.2006 13:52 Uhr von XxProfiKillerxX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wlan: das geht auch einfacher sev

ich hab hier z. B. 7 wlan netzwerke 3 davon sind ungeschützt

und es ist fast überall so, ein haufen ungeschützter netzwerke wartet nur daruf misbraucht zu werden
Kommentar ansehen
16.01.2006 14:57 Uhr von evil1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wlan: kann ich nur bestätigen, in großen städten sind mein min 30-50% der wlans komplett offen...
wer mir nicht glaubt kann ja mal in nem wardriver forum nachlesen
Kommentar ansehen
16.01.2006 19:57 Uhr von MMafio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ALLE: Lest euch doch erstma den Kommentar von Zenon durch, bevor ihr hier alle die Panik bekommt. Da gibts nen Link zu wcm.at
da wird genau erklärt wie dieses system funktioniert, und wie sicher und seriös es ist.
Kommentar ansehen
19.01.2006 08:48 Uhr von miramanee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Funktioniert nicht! Das war schon 2004 in der Diskussion und man konnte mit diversen Tricks das System umgehen. Es war leichter auszuhebeln als der Einsatz illegaler Dealer. Und dazu nutze man keine Proxyserver.

Sollte aber ´der Staat´ auch diesen Schwachsinn genehmigen, kann man schon jetzt bei seinem Provider vorsorglich diese Funktion sperren lassen. Das geht formlos. Schreibt das am Besten umfassend, indem Ihr ALLE kostenpflichtigen Systeme dieser oder ähnlicher Art widersprecht. Und lasst auf jeden Fall den Empfang durch ein Schreiben bestätigen, das explizit die entsprechenden Fakten enthält.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?