15.01.06 15:18 Uhr
 203
 

London: Fußball-Nationaltrainer Eriksson plauderte mit falschem Scheich

Ein Journalist der Sonntagszeitung "News of the World" hat Englands Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson reingelegt, indem er sich als Scheich ausgab. Eriksson wurde nach Dubai eingeladen, wo er auf einer Luxusyacht des angeblichen Prinzen verblieb.

Aus dem dubiosen Zeitungsartikel geht unter anderem hervor, dass Eriksson in dem Interview gesagt haben soll, dass er daran denke, seinen Vertrag als Nationaltrainer vorzeitig zu kündigen und dass er den Erstligisten Aston Villa übernehmen möchte.

Erikssons Manager Athole Still bezeichnete die Aktion von Reporter Mazher Mahmood als "böse Falle". Außerdem tut er den Artikel als "reine Fantasie" ab. Mahmood hat schon mehrmals bekannte Persönlichkeiten auf diese Weise zum Narren gehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, London, Nation, National, Nationaltrainer, Scheich
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Fußball: Werder Bremen verpflichtet tschechischen Nationaltorhüter Jiri Pavlenka
Arturo Vidal vor Confed-Cup-Halbfinale: "Ronaldo existiert für mich nicht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2006 23:32 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz england: liegt quer vor lachen, aber gleichzeitig fordert man die entlassung von eriksson.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?