15.01.06 15:02 Uhr
 1.530
 

Ahrensbök: Graffiti Schuld an eintägiger Schließung der Realschule

Der Direktor Dietrich Fleischhauer lässt die Realschule Ahrensbök auf Grund eines Graffiti geschlossen. Dieses sagte aus, dass die Lehrer der Schule am Freitag den 13. getötet werden sollten.

Der Rektor selbst gab keine Erklärung ab. Die Konrektorin, Ursula Klusmann, möchte darüber in der Öffentlichkeit nicht reden.

Nicht einmal die Polizei und die Staatsanwaltschaft wissen Gründe für die Schließung. In den Nachbarschulen fand jedoch regulär Unterricht statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schuld, Schließung, Graffiti, Realschule
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft
Ludwigshafen: Mann schlägt aus Wut über Kücheneinbau diese kurz und klein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?