15.01.06 14:37 Uhr
 453
 

Ein-Euro-Job ein großer Erfolg: Mehr Interessenten als verfügbare Stellen

Laut dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sind die Ein-Euro-Jobs ein großer Erfolg. Bisher haben 300.000 Langzeitarbeitslose eine Arbeit aufnehmen können, so der Verbands-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg.

Des Weiteren sind sogar mehr Interessenten als Angebote da. Vor allem Arbeitslose, die schon lange keine Arbeit mehr hatten, sehen die Jobs als Chance. Der Ein-Euro-Job ist auch ein wichtiger Faktor für die unqualifizierten Langzeitarbeitslosen.

Außerdem erklärte Landsberg, dass die Kommunen noch immer unter einer Finanznot leiden. Für das letzte Jahr haben Städte und Gemeinden ein Defizit von 5,5 Milliarden Euro gemeldet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Holti2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Erfolg, Job, Stelle, Interesse, Interessent
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2006 20:48 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: ein besonders wichtiger Faktor ist es sogar, daß durch 1 Euro Jobs unqualifizierte Langzeitarbeitslose qualifizierten Leuten schon Stellen wggeschnappt haben, also Firmen lieber diese Leute einstellen, als eine Ausgebildete KRaft zum normalen Gehalt.
Kommentar ansehen
15.01.2006 20:55 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Kommentar zu diesem leidigen schon zu oft behandelten Dauer-Brennpunkt ist der beste Kommentar!
Kommentar ansehen
15.01.2006 22:39 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlicht falsch: Kein Niveau kann noch unterboten werden, um das Versagen zu kaschieren.

Das mehr Leute eine solche "Arbeitsgelegenheit" haben wollen als derzeit angeboten werden widerlegt lediglich die Mär vom faulen Arbeitslosen. Hiermit das ganze als "Erfolg" zu titulieren ist mehr als krude.

Die Behauptung "Langzeitarbeitslose eine Arbeit aufnehmen können," ist gelogen, da es sich nicht um Arbeitsstellen handelt, sondern lediglich um "Arbeitsgelegenheiten" mit Aufwandsentschädigung.
Noch dazu welche, mit denen reguläre Arbeitsstellen verdrängt werden.

Die "News" ist lediglich eine Lobhudelei (=Meinung) der Kommunen, die zusammen mit der Wohlfahrtsindustrie zu den Kriegsgewinnlern der 1-Euro-Jobs gehören, da sie neben billigen Arbeitskräften eine Zulage durch das Arbeitsamt erhalten und eigenes Personal bzw. Auftragsvergaben an Unternehmen einsparen.

Quellen, die das Desaster belegen habe ich schon mehrfach zitiert, ich kann sie bei Bedarf gerne wieder zusammensuchen.
Kommentar ansehen
15.01.2006 23:12 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha, also mal abgesehen davon, dass: 1Euro-Jobs, wie zu entsprechenden News an vielen Beispielen erläutert, zur Vernichtung von regulären Arbeitsplätzen (die durch diese ersetzt werden) und Ausbeutung führen (welche Rechte hat ein 1Euro-Jobber?...) sowie keine dauerhafte Beschäftigung schaffen, was ja offensichtlich gegen diesen angeblich "großen Erfolg spricht:
Warum ist es eigentlich ein Erfolgsbeweis, wenn mehr Arbeitslose diese Stellen annehmen würden (die ja auch mit ALGII in finanziellen Problemen stecken) als es Angebote gibt?

Es gibt in Deutschland auch allgemein viel mehr Bewerber als freie Stellen. Wird diese hohe Arbeitslosigkeit mit derselben Logik jetzt auch als Erfolg der Wirtschaftspolitik gepriesen? (!)


--------
Meiner Auffassung nach ist dies keine News (und erst recht keine Faktennews), sondern eine Meinung der Kommunen.
Kommentar ansehen
16.01.2006 00:04 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kleinvieh macht auch mißt: 300 000 arbeitsunwilliges pack x 7,80€ (aufwandsentschädigung=lohn) x ca 17€ (kopfgeld für die "dienstleistungsfirmen") x ca.130 tage (länge der maßnahme)

sind rund 5 171 400 000 äppelstücke !!!!!


btw:
"Des Weiteren sind sogar mehr Interessenten als Angebote da"

da sieht man es wieder wie stinkenfaul das pack ist , keine lust zum arbeiten oder sich zu beschäftigen , alles nur untermenschen , säufer und nichtstuer !

andererseits sieht es denn im "realem" arbeitsmarkt anders aus ?


" Vor allem Arbeitslose, die schon lange keine Arbeit mehr hatten, sehen die Jobs als Chance"

hmmm , bis der 1cent job kommt oder was ? andererseits kaum einer bekommt die möglichkeit übernommen zu werden ! wozu auch bei 10 millionen arbeitsuchenden ? !

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?