15.01.06 14:34 Uhr
 6.355
 

Studie: Musikgeschmack zeigt viele Details des Charakters

Zwei britische Psychologen wiesen auf, dass der Musikgeschmack viele Einzelheiten über die Persönlichkeit eines Menschen preisgibt. Die Forscher haben eine Top-10-Liste mit Musikstücken zusammengestellt und jene acht Testpersonen hören lassen.

Die Testpersonen hatten den Auftrag, den Charakter der Studenten, die ihre zehn beliebtesten Musikstücke aufschrieben, zu erkennen. Das Ergebnis der Tester stimmte mit den Eigenschaften und den von den Forschern erstellten Charakteren der Studenten überein.

Außerdem zeigten die Forscher, dass Personen "ein intuitives Verständnis der Verbindungen zwischen musikalischen Vorlieben und der Persönlichkeit" haben. So seien z.B. Country-Musik-Hörer emotional stabil und Jazz-Liebhaber intellektuell.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Holti2001
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Musik, Detail, Charakter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2006 10:43 Uhr von Holti2001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwo spiegelt sich die Musik auch so gut wie immer wieder. Schade dass es nicht irgendwo so einen Test gibt, in denen man Lieblingsband o.ä. eingibt und dann das Ergebnis bekommt...
Kommentar ansehen
15.01.2006 14:48 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was, wenn man "Querbeet" gerne hört? ;-)
Kommentar ansehen
15.01.2006 14:55 Uhr von blubbastyle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dreck: und alle die HipHop hören sind doof oder was so n schwachsinn hab ich selten gehört
Kommentar ansehen
15.01.2006 15:21 Uhr von chok0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blubbastyle: nein, hiphop-hörer haben einen aggressiven tonfall ;)
Kommentar ansehen
15.01.2006 15:40 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hiphopper und rapper: sind aggressiv
volksmusikfans sind konservativ?
was versteht man unter der in der quelle angedeutete energiegeladene, enthusiastische gesangsmusik?
und heißt das extravertiert oder extrovertiert?

und hat das ganze wirklich aussagekraft?

da komme ich als (auch) jazzliebhaber gut weg :-)
Kommentar ansehen
15.01.2006 17:07 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist wenn man ?: Abba nicht "ab kann" und trotzdem "schwul" ist ... *lach *zwinker ...

na aber klar ! .... ich denke man kann schon eine Menge von jemandem "erfahren" wenn man ein bissel in seiner Musik-sammlung herumsucht .. :) .... wobei ich niemanden wg. seinem Musikgeschmack "vor-ver-urteilen" würde ....

bei mir würde das schwer werden ....... sehr sehr schwer :) ....

... es gibt auch bestimmt genug Hip-Hop-Hörer mit Abitur .... und nicht jeder Orgel-musik-Fan ist auch gleich ein Langweiler ... :)

aber ich hatte mal jemanden kennengelernt der sammelte "Kirchenglocken-aufzeichnungen" ... sowas gibt es !!! :) .... und hat sich zur Entspannung, Käfergeräusche aus dem Urwald und "Fisch-gesänge" reingezogen ...... ???? ...... dessen Persönlichkeit will ich gar nicht erst "vermuten" *lach .....
Kommentar ansehen
15.01.2006 17:14 Uhr von simonl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm wenn man seine eigene musik hört, heisst das höchstwahrscheinlich dass man sehr egozentrisch ist. mist.

Mutzi:
"querbeet"-hörer müssten demnach eine sehr inkonsistente persönlichkeit haben bzw. sehr launische personen sein ;)
Kommentar ansehen
15.01.2006 18:58 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@simonl: Mmmm, dann lieber extrovertierte Introvertierte und "dumme" Intelligenzbestie mit wankelmütiger Gradlinigkeit. :D Aber reden die nicht sowieso nur von Studenten?
Kommentar ansehen
15.01.2006 20:43 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Musik ist vordergründig auch Zeitgeist! Heute fällt es oft schwer, die spätpubertären Jünglinge der Sing-Sang-Szene die Schwermut des Lebens und die Kläglichkeit des Daseins besingen zu hören, in all ihren schlimmen Einschränkungen ihres kleinen Lebens. Früher besangen wir aus vollem Herzen die Liebe zu einem netten Mädchen, die Lust des jugendlichen Lebens, die Weinseligkeit mancher schönen Abende im Frühling u.v.a., was Lust und Leben macht.
Kleine schwermütige Prinzen, bei denen "Küssen verboten" ist und bei denen das ganze altkluge Repertoire des Lebens so jung ausgelotet wird bis nichts mehr übrig bleibt und "Xanadee-Neid-Uhl" und andere Jammerlappen, die sich lieber unter den Zug werfen, statt aufzuspringen, lassen einfach keine Frühlingsgefühle aufkommen, eben so, wie unsere ganze Zeit heute allzu oft erscheint.
Ist das aber ein Grund, nun auch noch die ehemalige Lust des Singens und der Lieder dermaßen herunterkommen zu lassen? Ich kenne keine derartigen "Musik-Werke" jammervoller Pseudo-Gedankentiefe und Seelenbejammerei, die einfach mehr an Psychose erinnern als an Leben und die Freude daran.
Das dann allerschlimmste an der ganzen Szenerie scheint mir dann aber noch die ungesetzliche aber scheinbar allzu ernstgenommene Quoten-Verordnung dieses quackalbernen deutschen Sing-Sangs an Rundfunk und TV. Da offensichtlich den Mist Allzuwenige hören wollen, greift man eben zum Knüppel (typisch deutsch) und verordnet den Deutschen dann den meist ungeliebten deutschen Sinnes-Mist. Denn, musikalisch taugt das Ganze meist auch nur noch zum flachsten Mittelmaß.
Internationale Charts sprechen da von ganz anderen Befürfnissen gerade junger Menschen. Und da ist auch noch z.T. sehr gute Musik zu hören, neben teilweise guten aber auf keinen Fall jammervollen Texten.
Kommentar ansehen
16.01.2006 06:54 Uhr von HunterS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm also bei mir klappts nicht, denn ich hör alles :D von rechtsrock bis punk, von klassik bis techno ,von hiphop bis metal, hauoptsache der text stimmt :D (oder der beat :D...kommt auf die droge an ^^)....
Aber wie heist es ja so schön.."Ausnahmen bestätigen die Regel"

Kommentar ansehen
16.01.2006 13:09 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hamburger ubahnen *g*: in hamburg spielen sie in einigen ubahnstation durchwegs klassikmusik... (mozart und so)

es war mir immer ein rätzel warum..
bis mir ein angestellter erzählte, dass "penner" auf dieser musik nicht klar kommen und entsprechend den ort meiden...

tja... also, wenn jemand mal nen anschlag machen will, einfach die kasetten durchtauschen und schon ist chaos und terror in den ubahnen...
Kommentar ansehen
16.01.2006 17:23 Uhr von explorer3000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hör hauptsächlich Trance und es ist an der Musik nicht schwer zu erkennen, dass Trance-Hörer meist sehr emotionale Menschen sind.

Man denke nur z.B. an "Airwave" von Rank 1!
Kommentar ansehen
16.01.2006 18:45 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und Techno Hörer
...sind auch Privat ziemlich kaputt.
Aber In ist was auch wirklich Gut ist.
Und über Guten Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.
Kommentar ansehen
16.01.2006 19:19 Uhr von calwin klein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was muss man da beweisen?? warum mssen für so selnbstverständliche Sozialemerkmale immer Studien herhalten??

Es ist wohl das normalste der Welt, dass Musikgeschmäcker auch den Character wiederspiegeln, deshalb gibt es ja die verschiedenen Geschmäcker!!
Und natürlich können intelligentere Menschen sich nicht die Musik dümmerer antun.
und NATÜRLCH werden die dümmeren nciht einsehen, dass sie dümmer sind ^_^
Kommentar ansehen
16.01.2006 20:16 Uhr von marzel1893
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: So ein Test wäre an sich bestimmt machbar,allerdings wäre es nicht möglich,alle bands einzubauen,schließlich gibt es mehrere hunderttausend. Von so einem Test könnte nur der Mainstream profitieren und die Liebhaber unbekannter und unüblicher Musik würden ihre Band dort nicht finden könne.
Kommentar ansehen
19.01.2006 08:38 Uhr von miramanee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn! Vielleicht bei 8.000 Testpersonen hätte man eine Grundsatzaussage machen können. Wenn ich bedenke wie viel unterschiedliche Musik ich höre und keinen echten Favoriten habe, kann ich mit Gewissheit sagen, dass die Studie für die Tonne ist. Die Leute sollte ernsthafte Forschung betreiben und nicht derartigen Schwachsinn ergründen.
Kommentar ansehen
23.01.2006 10:40 Uhr von j.long
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was solls? ich mag jazz in FAST allen variationen
ich sammele Pink Floyd
ich hab jede menge lps und cds von den stones
zum ausspannen höre ich entweder mozart oder chill out
nach ein paar bier höre ich mit meinem sohn auch schranzwerk
ich bin 56 jahre alt

bin ich jetzt eine gespaltene persönlichkeit???
Kommentar ansehen
06.02.2006 18:26 Uhr von freaky_wolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja das heißt wohl dass ich mir demnächst die haare färben muss, mir überall piercings und tatoos machen lassen muss und dann aufm marktplatz mit ner bierflasche in der einen hand und nem joint in der anderen rumgammeln muss. natürlich NUR mit zerrissenen klamotten! so stellen sich zumindest die meisten aus meiner klasse einen Punk vor. Oder ich darf nur noch schwarz tragen weil ich ja auch gothik höre.
oder nur in klamotten aus dem mittelalter rumlaufen darf, weil in extremo ist ja ne mittelalter-rockband.
Aber ich höre ja auch hiphop, was mach ich den da nur???

Hilfe! Ich dreh gleich druch! das ist ja mal wieder vollkommener schwachsinn!!!

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?