15.01.06 11:27 Uhr
 678
 

Für Ägypten ist abgefangenes Fax weder geheim noch aktuell

Ägypten teilte über eine Sprecherin des Außenministeriums mit, dass das abgefangene Fax nicht als geheim eingestuft wurde. Es sei nur ein Bericht über rumänische Zeitungsmeldungen.

Für die Sonntagszeitung schwächt dies die Beweiskraft des Faxes. Der Bericht vom Sonntagsblick werde immer unglaubwürdiger, schreibt die Zeitung. Laut Bundesrätin Calmy-Rey ist das Fax kein Beweis für die Existenz von Gefängnissen.

Den Angestellten der Departements sei dies klar gewesen, deshalb wurde der Bericht des SND nicht weiter gegeben. Schlimm sei aber die Veröffentlichung für die Schweiz in Bezug auf die betroffenen Länder.


WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ägypten, geheim
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Nach Frauke Petry: Auch NRW-Chef Marcus Pretzell tritt aus AfD aus
Israel: AfD sei ein "Warnsignal für Israel und das jüdische Volk"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2006 09:35 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keiner kann sagen, ob hier nun eine Schadensbegrenzung der betroffenen Länder stattfindet. Schliesslich hiess es im Fax doch man wisse von Befragungen und nicht man habe davon gehört oder gelesen.
Kommentar ansehen
15.01.2006 13:46 Uhr von Amos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auweia: derlei Legenden halten sich also selbst am Leben. Es erschien von Anfang an als unglaubhaft, dass brisante Informationen unverschlüsselt per Fax gesendet werden.
Kommentar ansehen
15.01.2006 15:36 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Amos: ich würde mal abwarten. Dass es Fälle von Entführungen gibt, ist bekannt. Ebenso ist bekannt, dass von Seite CIA diverse Flüge in Europa stattgefunden haben inkl. Gefangenentransport, auch via Schweiz. In Italien wurde Haftbefehl wegen Entfühurung gegen 22 CIA-Mitarbeiter erlassen. Diese hatten den Aegypter Hassan Mustafa Osama Nasr auf offener Strasse entführt und verschleppt.
Auch weiss man, dass zum amerikanischen Verhörrepertoire Sachen wie Beinahe-Ertränken oder Scheinhinrichtungen gehören. Da dürfte mehr Fleisch am Knochen sein.
Kommentar ansehen
15.01.2006 16:59 Uhr von Amos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mega: dass die faxgeschichte ein hoax ist, wird aus der schweiz von regierungsseite bestätigt. was du hier alles vorbringst, hat mit der news überhaupt nichts zu tun. übliches antiamerikanisches ssn-geblubbere.
Kommentar ansehen
15.01.2006 17:46 Uhr von m4rius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann man: hinterher ja immer sagen

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

B.o.B. glaubt immer noch die Erde sei flach - und will es beweisen
flumpool kündigen neue Single an
Microsoft-Gründer Bill Gates jetzt mit Android-Smartphone unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?