14.01.06 19:21 Uhr
 2.700
 

Kindesentführung endet nach Verfolgungsjagd tödlich

Ein 43-Jähriger hat am Samstag in Steier bei Salzburg sein Kind entführt und ist auf der Flucht nach ersten Angaben vermutlich absichtlich gegen einen Tunnelpfosten gefahren.

Der Mann hatte das 15 Monate alte Kind zuvor bei seiner Mutter abgeholt, in der Absprache, er würde den Tag mit dem Kind verbringen.
Als die Mutter dem Vater mitteilte, sie würde die Beziehung beenden, drohte dieser, mit dem Kind abzuhauen.

Die Mutter verständigte die Polizei, die den Vater auch im Auto identifizierte, dieser merkte dies und fuhr gegen den Tunnelpfosten.
Der Vater war sofort tot, das 15 Monate alte Kind liegt im Krankenhaus, sein Zustand ist aber stabil.


WebReporter: ruhrpotter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Verfolgung, Verfolgungsjagd
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2006 19:15 Uhr von ruhrpotter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt leider immer wieder Leute die manche Dinge einfach nicht hinnehmen können.
Das er sich umbringt ist eine Sache, aber sein Kind in Gefahr zu bringen ist das Letzte.
Kommentar ansehen
14.01.2006 20:07 Uhr von dragoneye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr sinnig: Es ist sehr sinnig von der Mutter gewesen, die Beziehung zu beenden, obwohl dieser das Kind hatte. Das macht man doch hinterher, wenn er es wieder abgeliefert hat.
Kommentar ansehen
15.01.2006 00:53 Uhr von Elbenkönig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Bis heut Abend dann, ach und, ich wollt Schluss machen..."
Das, was in der Quelle steht würde ich zwar weniger als Verfolgungsjagd titulieren, aber was solls...
Solange die Unschuldigen überleben...
Kommentar ansehen
15.01.2006 01:43 Uhr von Grinsemonster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
liegt im krankenhaus im künstlichen koma, DIESER zustand ist stabil. das kind selber hat schwere verletzungen
Kommentar ansehen
15.01.2006 17:07 Uhr von ichaufklebstoff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
überschrift wirkt so als wär das kind dabei gestorben... dachte schon... aber is ja nur der vater ^^
Kommentar ansehen
15.01.2006 17:53 Uhr von grusin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steier bei Salzburg? Wenn im Originalartikel steht "ein Steirer", dann ist das eine Person aus der Steiermark und nicht jemand aus einem Ort namens Steier bei Salzburg.
Tut das weh!
Kommentar ansehen
16.01.2006 11:46 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Großfahndung wegen Beziehungsstreß ??? Wie immer wird hier vollautomatisch davon ausgegangen das das Kind nur zur Mutter gehört - warum ??

Der Vater soll nur zahlen und hat ansonsten keine Rechte ???

" Via Telefon kam es zu einem Streit "
hört sich schon etwas struktuiert an....

Die Frau verständigte zu Mittag die Polizei, als er ankündigte, mit dem Kind "verschwinden" zu wollen.
Googlet mal: Der Mißbrauch mit dem Mißbrauch
( wie oft behaupten Mütter sexuellen Missbrauch um den Kindesvater los zu werden...)

"Er dürfte das bemerkt haben und ist davongefahren"
Ach ja, und er wurde wohl nicht verfolgt ?

Ungereimtheiten:
...von einem Hafturlaub nicht in die Strafanstalt Graz-Karlau zurückgekehrt...
Woher das Auto ?

.. holte er seinen Sohn bei dessen Mutter ab. Das Treffen war vereinbart, der Mann wollte den Tag mit seinem Kind verbringen...
Also hatte er zu diesem Zeitpunkt das Kind in Abrede mit der Mutter. Eine Entführung lag ergo nicht vor.

Logisch das die Polizei jede Schuld von sich weist,
ich habe an der Selbstmordversion erhebliche Zweifel !!!
Kommentar ansehen
16.01.2006 12:18 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ari: Wieso Zweifel? Wenn man sich die Quelle dazu durchliest, wirkt das Ganze zwar seitens der Mutter ziemlich dämlich (das Beziehungsende anzukündigen, während der kleine Bub bei seinem Vater ist...), aber insgesamt durchaus plausibel...
Kommentar ansehen
16.01.2006 12:26 Uhr von methanch4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber recht hat ari99: Was für möglichkeiten hat ein Kindsvater denn heute schon noch sein Kind zu bekommen, wenn die Frau es haben will?
Wenn der Mann nicht mit der Frau verheiratet war kann er jeden Anspruch gleich knicken.
Hier muss der Mann (!) der Frau grobe fahrlessigkeiten nachweisen bevor er auch nur eine Chance haben will das Kind von einem Familiengericht zugesprochen zu bekommen. Auch und übrigens, er muss ein tadeloses Leben vorwerisen.
Lieber geben die Richter (übrigens, sind es laut statistigen das Jahrbuchs 2003 meist Frauen) die Kinder Pflegefamielien.
Aber Zahlen muss der Mann auf jedenfall.

Ich kann den Mann sehr gut verstehen.
Die einzige Möglichkeit mit dem Kind gegen den Willen der Mutter zusammen zu sein ist sich ins Ausland abzusetzen (Kanada oder Türkei)...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor Neuwahlen
Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?