14.01.06 17:05 Uhr
 401
 

ADAC: Weiterhin junge Fahrer als Risikogruppe einzustufen

Obwohl ihr Anteil an der Bevölkerung nur 8,2 % beträgt und sie nur 10,8 % der PKW-Führerscheine besitzen, waren mehr als 30 % der tödlich verunglückten PKW-Insassen unter 24 Jahre alt. Zusätzlich verursachen sie auch noch ein Drittel aller Alkoholunfälle.

Nicht angepasste Geschwindigkeit bleibt allerdings mit 41,6 % häufigste Unfallursache. Daneben sind Fehler beim Überholen, Missachtung der Vorfahrt und zu geringer Abstand die häufigsten Unfallgründe der jungen Fahrer.

Mangelnde Erfahrung, höhere Risikobereitschaft und das noch nicht sichere Beherrschen des Fahrzeugs führen nach Ansicht der Verkehrs-Experten zu diesem bedauerlichen Ergebnis. Als Gegenmittel wird eine verbesserte Schulung empfohlen.


WebReporter: sikitu
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahrer, Risiko, ADAC, Weite
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2006 16:30 Uhr von sikitu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leider fehlt wie immer eine sinnvolle Gewichtung, bspw. eine höhere Verweildauer oder größere Km-Leistung der jungen Leute.
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:15 Uhr von press2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts neues: Jugendliche stehen schon seit langem in den Statistiken ganz weit oben.
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:42 Uhr von dracula89
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is normal: jugentliche (oder besser fahranfänger im allgemeinen) stellen im straßenverkehr auf grund ihrer giringeren erfahrung eine görßere gefahr da, als erfahrene autofahrer. da stimme ich voll zu aber meiner meinung nach sind sehr alte autofahrer keine geringere gefahr. sie haben zwar mehr erfahrung aber dafür oft einen schlechteren physischen zustand (schlechtes sehen, größere reaktionszeit). auch sind sie des öfteren mit der situation im straßenverkehr überfordert, da sie einen so dichten verkehr aus ihrer "blütezeit" nicht gewohnt sind.
also nich immer die ganze schuld auf die jugentlichen schieben.
Kommentar ansehen
16.01.2006 15:53 Uhr von Conchulio87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war bleibt ist immer so: Es wird immer so bleiben das jugendliche zu schnell fahren werden denn, wer ist als jugendlicher mit neuem Führerschein noch nicht zu schnell gefahren. Doch was man dagegen machen kann ....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?