14.01.06 19:48 Uhr
 354
 

Fußball/Italien: Weniger Krawalle in den Stadien durch "Anti-Gewalt-Gesetz"

Die vor einem Jahr eingeführten "Anti-Gewalt-Gesetze" für die Stadionbesucher der Serie A in Italien zeigen bereits positive Resultate.

Die Anzahl von Krawallen mit Verletzten bei Liga-Begegnungen ist seit Saisonbeginn im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent zurückgegangen, gab Francesco Tagliente, Präsident des Beobachtungszentrums von Sportveranstaltungen, an.

"Die Anpassung der italienischen Stadien an internationale Sicherheitsstandards ist unsere Priorität", äußerte sich Tagliente weiter.


WebReporter: mscw
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Italien, Gewalt, Gesetz, Krawall
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2006 19:46 Uhr von mscw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schonmal ein Schritt in die richtige Richtung, wenn ihr jetzt noch drakonische Strafen auf rassistische Äußerungen verhängt, dann würden Leute wie Patrick Vieria auch vielleicht in Turin bleiben wollen. Ich finde Italien, was das Verhalten der Fans rund um Fußball angeht, schlicht und ergreifend zum kotzen !

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?