14.01.06 16:47 Uhr
 1.257
 

Bahn: Schaffner sollen bei Pausen ein Hinweisschild mit der Aufschrift "Ruhepause" tragen

Das Verkehrsunternehmen Deutsche Bahn hat sich etwas neues für die Schaffner ausgedacht. Falls jene gerade eine Pause machen, sollen auch die Fahrgäste dies wissen. Auf dem Schild steht "Gesetzliche Ruhepause".

Außerdem steht geschrieben: "Gerne helfen Ihnen die weiteren Mitarbeiter an Bord." Die "Weisung für die Mitarbeiter" ist im "Infoticker Bordservice" der Bahn AG nachzulesen. Frank Gassen-Wendler, der Sprecher der Bahn, bestätigte das Ansteckschild.

Da Schaffner einen Zug länger begleiten werden als bisher, sollen diese auch nicht bei den Pausen gestört werden. Der Gewerkschaftsvertreter sieht die ganze Sache anders: "Die Bahn macht uns zum Pausenclown."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Holti2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn, Schaf, Pause, Hinweis, Schaffner
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2006 18:25 Uhr von xelsor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach: Völlig nutzlos. Aber naja wenn man nicht weiß was man mit seinem Geld machen soll ...
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:58 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... dann müssen Schwarzfahrer zukünftig eben auch ein Schild tragen:

"Ungesetzliche Erschleichung von Personenbeförderungsdiensten"

*muharrr*
Kommentar ansehen
14.01.2006 20:44 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dienstleistungssektor Deutschland Chancen nutzen, oder wie war das...?

In zeiten der 5 millionen arbeitslosen wird sich doch nicht die regierung ein plan ausdenken, den dienstleister - in dem fall den schaffner - zu einer arbeitsunterbrechnung zu zwingen - oder doch?

In zeiten von wunschäusserungen nach 40 arbeitsstunden und gelockertem arbeitsverhältnis bleiben die leidtragenden die schaffner. Wenn der kunde ein problem hat wird zunächst der schaffner angesprochen, dieser müsste zunächst auf sein "gesetzliches recht" hindeuten. Der kunde wird empört sein. Der arbeitsgeber ist fein aus der sache raus, die pause ist ja gesetz, und der arbeitnehmer - der schaffner - kann sie nutzen, muß sie nur dem kunden verklickern. Der Kunde wird dafür aber kein oder wenig verständnis aufbringen, vor allem wenn in der bahn ärger droht.
Der schaffner wird natürlich seine pause unterbrechen, um primär dem kundenwunsch nachzukommen und sekundär, um seinen job zu behalten. Denn, wenn die chefetage zu hören bekommt, dass ein mickriger bahnangestellter für wirbel bei der kundschaft sogt, ist der schnell "runter vom gleis"...

Manchmal geht mir die kurzsichtige bestimmungsfähigkeit unserer regierung auf den keks. Ebenso wie die sponaten einfälle der arbeitgeber auf kosten der arbeitsnehmer. Echt zum kotzen.
Kommentar ansehen
15.01.2006 09:24 Uhr von sören123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und bei der Arbeit ein Schild mit IM DIENST ! Damit man den Unterschied erkennt.


Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?