14.01.06 16:53 Uhr
 412
 

GB: Kein Verfahren gegen Studenten - Er bezeichnete Polizistenpferd als schwul

In einer Nacht im Mai letzten Jahres traf der Oxford-Student nach dem Ende einer Studentenfeier auf einen Polizisten und bezeichnete das Polizeipferd als schwul (SSN berichtete).

"Entschuldigen Sie, haben sie bemerkt, dass ihr Pferd schwul ist", so der Student. Da er die Aufforderung des Ordnungshüters, die homosexuelle Bemerkung zurückzunehmen, nicht befolgte, verbrachte er die Nacht in einer Zelle.

Da er sich weigerte, eine Geldstrafe zu zahlen, wurde ein Verfahren angeordnet. Das Gericht in Oxford entschied allerdings den Fall abzubrechen, da es nicht genügend Beweise gegen den Studenten gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NEWSCREATOR
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Polizist, Student, Verfahren, homosexuell
Quelle: www.belfasttelegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2006 16:13 Uhr von NEWSCREATOR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: wären dies ein Fall für Amerika? Was wäre dann? Der Student wäre womöglcih erstma verprügelt worden und hätte 5 Jahre bekommen.
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:00 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry: aber da kann man wieder nur eines zu sagen: Der liebe Gott weiß schon warum er die auf eine Insel gesetzt hat. Idiotische dieser Rechtsstreit.
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:05 Uhr von mone86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Borgir: muss dir recht geben!!
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:22 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber: der Student war doch sehr höflich!!
Entschudligen Sie...
da kann man nicht meckern.

Und das Pferd hat es nicht gestört. Er hätte vielleicht statt schwul homosexuell sagen sollen, aber ich denke das sind Spitzfindigkeiten.
Kommentar ansehen
14.01.2006 20:26 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: Starke Töne aus einem Land, das nicht weiß, ob es Atomkraft doch, dann nicht und schließlich vielleicht doch haben will. Einem Land, das seiner eigenen Rechtschreibung in Form eines dubiosen Reforms derart vergewaltigt hat, dass alles falsch und richtig zugleich ist. Einem Land, dass erfolglos Reformabsichtserklärungen abgibt, aber in Wahrheit seit Jahren Schlusslicht in Europa ist. Einem Land, dass trotz der dunklen Geschichte, im Osten Neonazibanden kaum bekämpft. Einem Land in dem es eine Strafe ist Kind zu sein, oder (meist für Väter) Unterhaltspflichtig. Einem Land, dass nicht einmal eine WM-Eröffnungsfeier skandalfrei hinbekommt.

Dagegen ist diese Sache doch ein Scherz. Der Liebe Gott weiß warum Teutonische Großmäuler auf der glorreichen Insel unerwünscht sind.
Kommentar ansehen
15.01.2006 00:12 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"die homosexuelle Bemerkung": Diese Konstruktion ist fast noch lustiger, als die Nachricht.

Wenn ich jemanden A*loch nenne, ist das dann eine rektale Bemerkung?

lol ^^
Kommentar ansehen
15.01.2006 11:22 Uhr von bobby857
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Sorry kirschholz, geh mal zum Schreiner.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?