14.01.06 14:04 Uhr
 9.111
 

Dänemark: Zwangskastration für Pädophile soll Gesetz werden

In Dänemark sind sich Politiker aller Richtungen einig, dass es bald eine Zwangskastration von Pädophilen geben soll. Sie soll stattfinden, sobald diese aus dem Gefängnis entlassen werden. So will man Kinder besser vor Pädophilen schützen.

Eine Studie mit dem Titel "Medizinische Kastration" hatte den Stein ins Rollen gebracht. Die Studie präsentierte durchweg positive Ergebnisse. Medizinische Kastration ist ein Verfahren, das den Sexualtrieb durch Hormonspritzen ausschaltet.

Morten Boskov, Sprecher für Rechtsfragen bei den Sozialdemokraten, sagte dazu: «Rückfälle von einmal verurteilten Kinderschändern können wir so endlich verhindern.» Ärzte und Menschenrechtsorganisationen kritisierten den Vorstoß.


WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Dänemark, Zwang, Pädophil, Zwangskastration
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

67 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2006 14:11 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr interessant: Ich finde das eine sehr interessante Überlegung.

Abseits von radikalen Forderungen, wie z.B. nach Hinrichtungen für Kinderschänder, bietet diese Möglichkeit doch tatsächlichen Schutz vor Rückfällen.

Genau überprüft sollte natürlich werden, ob damit die Gefahr eines Rückfalls wirklich gebannt wird, wie Morten Boskov behauptet.

Das es erst bei Haftentlassung zur Zwangskastration kommen soll, verringert meiner Meinung nach auch die Gefahr, daß Unschuldige kastriert werden.

Wie gesagt, sehr interessant und sicher auch bei uns einer Überlegung wert.
Kommentar ansehen
14.01.2006 14:17 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist das für eine Argumentation? "Das es erst bei Haftentlassung zur Zwangskastration kommen soll, verringert meiner Meinung nach auch die Gefahr, daß Unschuldige kastriert werden."

Wieso soll das die Gefahr verringern, Unschuldige zu kastrieren?

Abgesehen davon handelt es sich um eine medikamentöse (reversible) Kastration.
Kommentar ansehen
14.01.2006 15:54 Uhr von mone86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte man in deutschland auch machen wenn es rückfälle verhindert. die männer haben dadurch ja keine schmerzen! dann sind sie selber schuld!!
Kommentar ansehen
14.01.2006 15:56 Uhr von Tanimara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube eher sexuelle Neigungen, egal ob pervers oder nicht, spielen sich im Hirn ab...

Oder amputiert man in Kürze die Arme von Dieben nach der Entlassung???
Kommentar ansehen
14.01.2006 16:00 Uhr von Public_Enemy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xmaryx: Seh ich genauso - besser die als unsere Kinder. Zumal das ja auch kein "Schwanz ab" ist. So hilft man auch den Tätern, die dann besser mit ihren Trieben klarkommen können und vielleicht sogar ein normales Leben führen können.
Kommentar ansehen
14.01.2006 16:13 Uhr von CrimsonTemplar666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant fände ich noch ob es bei dieser medikamentösen Kastration ausreicht, EINE Spritze zu bekommen oder ob eine regelmäßige Behandlung nötig ist und wie man dann garantieren will, dass diese auch wahrgenommen wird. Ansonsten würde ich die "richtige" Kastration auf jeden Fall vorziehen, das ist sicherer. Und wozu sollte die Geschichte reversibel sein? Will man den Schweinen z.B. nach 20 Jahren ihren Trieb wiedergeben oder was?
Kommentar ansehen
14.01.2006 16:17 Uhr von amtrak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gleich beim lesen: dieser Überschrift habe ich mir schon gedacht, dass es viele Zustimmungen dazu geben wird.
Hier wird ein Zwangseingriff vorgenommen, da ist es nur ein kleiner Schritt um auch Folter und oder die Todesstrafe zu rechtfertigen. Zuerst sollten mal die Strafen für Kinderschänder ausgeschöpft werden, (wenn ich höre: ....wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener zu 1 Woche auf Bewährung verurteilt.. -kommt mir das K****)
Für mich gilt noch immer, dass das Recht auf körperlicher Unversehrtheit (auch eines Kriminellen) eines unserer höchsten Rechtsgüter ist und bleiben soll.
Wenn der Täter das freiwillig macht, ist es SEINE Sache und sollte auch im Strafmaß honoriert werden, aber unter Zwang, da kann es nur ein klares NEIN geben. Wie die Quelle schon sagt, im 3. Reich wurde das bis zum Exzess betrieben(gewaltsamer Eingriff) und auch das "rechte Hand abhacken" ist nicht weit davon entfernt.
BTW. Lieber steckt den Täter lebenslang in Sicherheitsverwahrung, aber eine gesetzlich verordnete verstümmelung ist nicht die Lösung.
Und buckowitz: Reversible Kastration? Wer überprüft denn, dass er die Pillen immer nimmt? Was wenn nicht? Hackebeil?

Grüße
amtrak
Kommentar ansehen
14.01.2006 16:29 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist das Problem Das ist doch vollkommen normal das die "Tatwaffe" beschlagnamt wird. Sollte es zumindest sein !
Kommentar ansehen
14.01.2006 16:32 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das finde ich gut: allerdings sollte da nicht pädophile stehen sondern verurteilte kinderschänder.

den ein 18 jähriger der ne 14 jährige freundin hat... ist ja nicht gleich ein straftäter oder?

Schwanz ab nützt nix, da der trieb aus dem gehirn kommt, wenn die ne möglichket haben den trieb auszuschalten..bitte schön sollen sie es machen und den straftätern zeigen wie ein normales leben ohne diesem zwang aussieht.

Nur traurig wenn sich dann einer wirklich rehbilitiert hat und mal ne freundin bekommt....also eine erwachsene
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:00 Uhr von Public_Enemy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amtrak: "BTW. Lieber steckt den Täter lebenslang in Sicherheitsverwahrung, aber eine gesetzlich verordnete verstümmelung ist nicht die Lösung."

Wow, du bist ja ein richtiger Philantroph! In Sicherheitsverwahrung kann er seinen Triebe auch nicht freien Lauf lassen. Da kann er auch auf sie verzichten und zumindest in Freiheit leben.
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:10 Uhr von h0pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja ist zwar an sich ne interessante idee (falls es funktioniert)
aber meiner meinung nach ist das nicht nötig denn bergewaltiger und mörder haben es nicht verdient noch einmal das tageslicht zu sehn.
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:19 Uhr von .shok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ über mir: naja auch wenn der nach dem knast ne erwachsene person als lebenspartner hat, ändert es schließlich nichts daran das er ein kind vergewaltigt hat...

außerdem schreckt die tatsache das man kastriert wird ab... auch wenns nur eine kastration ist die den sextrieb abstellt
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:22 Uhr von marry jane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
körperliche unversehrtheit als höchstes gut? Wie bitte kann man gegen diesen vorschlag argumentieren mit dem verweis, das die körperliche unversehrtheit aller bürger das höchste gut sein soll?
Und was ist bitte mit den Kindern?
Haben die kein recht auf unversehrtheit?
Haben die denn nicht das recht darauf, dass sie nicht wegen der "körperlichen Unversehrtheit" eines menschen auf ewig gestörte menschen sind, die es immer schwierig haben werden ein relativ normales leben zu führen?
den straftätern wird hier ja nicht der schlägel abgehackt, sondern, soweit ich das verstanden habe soll dies eine hormonelle regulierung ihres sexualtriebes sein, was ich persönlich für außerorndtlich HUMAN, POLITISCH KORREKT und RICHTIG HALTE, nur ob das ganze denn auch a)tatsächlich funktioniert und b) durchführbar ist sei hier mal so hingestellt, obwohl ich es stark hoffe.
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:36 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shok: nein die tatsache das er es mal getan hat nimmt die kastration nicht weg das habe ich auch nicht gesgat. aber wir reden hier von schändern die ihre strafe abgesessen haben ( egal ob das strafmaß passend war oder nicht)
Kommentar ansehen
14.01.2006 17:53 Uhr von erztirter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann ist es als wieder soweit: Auge um Auge
Zahn um Zahn

Nun auch in Europa ...

Dabei wissen vermutlich hunderttausende Deutsche nicht dass sie sich demnächst auch zu den "Kinderschändern" dazuzählen dürfen. Kleine "EU" Harmonisierung der Strafgesetzgebung nach oben hin bei der alle Menschen bis zur Vollendung des 18ten Lebensjahres im Sexualstrafrecht zu "Kindern" erklärt werden (bisher lag die Grenze bei 14). Interessant vor allem die Definition von Kinderpornographie die nicht nur die Darstellung von unter 18 Jährigen betrifft sondern auch alle die älter sind aber jünger "erscheinen" (wer das wie beurteilen wird ist mir bisher noch ein Rätsel). Also schaut rechtzeitig euro Pornosammlungen nach Lolita-Style Mädels mit langen Haarzöpfchen durch. Ebenfalls interessant die absolute Herrschaft der Eltern über die Sexualität ihrer Kids, die künftig notfalls per Strafanzeige unliebsame Liebschaften ihrer jugendlichen "Kinder" als Kinderschänder vor Gericht bringen können. Naja, vielleicht wachen ja die ersten auf wenn der eigene Sprössling wegen Verbreitung von Kinderpornographie ("ups, wusste nicht dass ich der im Chat kein Bild von mir schicken durfte" zählt als Ausrede vor Gericht nunmal nicht) oder dem Techtelmechtel mit der Nachbarstochter wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht steht. Kann niemand behaupten man hätte nichts gewusst, oder doch ?

So long,

Euer Erztirter
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:02 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Schweden: Gab es das schon vor Jahren. Da die Täter sich dann an Kinder vergriffen indem sie "Werkzeuge" usw. einsetzten, ist man davon wieder zurückgekommen.
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:16 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Dream: "den ein 18 jähriger der ne 14 jährige freundin hat... ist ja nicht gleich ein straftäter oder?"

Straftäter nicht, aber mehr als abnorm, wäre solches Verhaltn trotzdem. Nicht umsonst gilt man mit 14 noch als minderjährig und ab 18 als erwachsen. Jeman der mit 18 an einer 14-jährige geht, ist def. nicht ganz banane im Kopf.
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:38 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Totaler Blödsinn. Weil es nix bringt, der Drang nach Gewalt sucht sich dann halt andere Kanäle, das ist seit langem bekannt.
Da sollen scheinbar mal wieder Stimmen bei den einfacher gestrickten Menschen gesammelt werden. Gefährlicher Populismus.
Kommentar ansehen
14.01.2006 18:42 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tanimara: Natürlich spielt sich die gesamte Sexualität im Hirn ab - die unteren Teile sind nur ausführende Organe. Aber deshalb könnte die chemische Kastration tatsächlich wirksam sein, weil sie - im Gegensatz zur Entfernung der Hoden - nicht nur die Zeugungsfähigkeit zerstört, sondern in starkem Maße auch auf den Sexualtrieb wirkt.
Kommentar ansehen
14.01.2006 19:40 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xmaryx: Das Problem ist, dass die wenigsten wissen, dass es bei Pädophilen weniger um Sex geht, als um Macht und Gewalt.
Frühere Versuche haben gezeigt, das nach der Kastration (egal in welcher Form), lediglich die Vergewaltigung der Kinder ausblieb, der Druck Gewalt auszuüben blieb aber nicht nur, sondern verstärkte sich noch durch die Wut über die Unfähigkeit. Folge waren Verstümmelungen übelster Art. Auch wurden die Täter immer unberechenbarer.
Abartig veranlagte Menschen gab es immer, und wird es immer geben, deshalb sollte meiner Meinung nach viel mehr für die Früherkennung eventueller Täter getan werden, die Aufklärung innerhalb der Familien verstärkt werden, die meisten Täter kommen nämlich aus dem direkten Umfeld der Opfer und wir müssen verdammt noch mal dafür sorgen, dass Kinder ernst genommen werden.
Kinder müssen mit dem Vetrauen ausgestattet werden, dass sie mit allem was ihnen passiert zu Eltern und Lehrern gehen können, und müssen dort auch ernst genommen werden, nur so können viele Übergriffe schon im Vorfeld aufgedeckt werden.
Und dass die Menschen besser vor solchen Tätern geschützt werden müssen ist keine Frage.
Kommentar ansehen
14.01.2006 20:18 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freibrief! So ein quark - Kastration.

So ein pädophiler wird sich nur noch mehr erlauben, wenn er ersteinmal zeugungsunfähig wird. Das "hauptinstrument" der lust bleibt erhalten. Somit wird ein triebtäter niemals aufhören, und kleinen kindern noch mehr schmerzen zufügen, da sein tun ohne folgen bleibt. Ausserdem verliert der kläger ein wichtiges "beweisstück" - und zwar die hinterlassenschaft des täters in form von gen-proben...

Ich fände ein gesetzlich verordnetes, demütigendes tattoo auf der strien viel sinnvoller:

ACHTUNG! TRIEBTÄTER!
Kommentar ansehen
14.01.2006 20:58 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ..... es bleibt ein "fader" Beigeschmack: aber ich würde dem zustimmen !!!

Es geht um Kinder - die vom straffällig geworden Pädophilen auch nicht um "Erlaubniss" gefragt worden sind und wenn "Diese" sich dieses merkwürdige Recht einer Kinderschändung herausnehmen - kann ich nur mit einem eindeutigen "Ja" und "Dafür" stimmen .....

wer Gewalt gegenüber Schwächeren bewusst ausübt, muss sich der Konsequenz bewusst sein..... und eine Kastration ist bestimmt angenehmer als meine eventuelle "Ausnahme-Reaktion" falls ich sowas mal in meiner Nachtbarschaft oder in meiner Familie mitbekommen würde ....
Kommentar ansehen
14.01.2006 22:12 Uhr von justme27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Dag: Tätowierungen als Kennzeichnung... Hatten wir das nicht schon mal in Deutschland? Zum Thema: Diese Spritze wirkt doch nicht ewig. Wenn ein Triebtäter untertaucht, kann man ihm die Spritze wohl kaum noch verpassen.

@ Mef: Ich glaube kaum, das hier viele Leute verstehen, das Du mit pädophil die wörtliche Übersetzung: Kinderlieb, meintest.
Kommentar ansehen
14.01.2006 22:31 Uhr von MarcusMeisters
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Trieb wird im Kopf gesteuert: Der sexuelle Trieb wird im Kopf über das Gehirn gesteuert. UND NICHT NUR Männer sind PÄDOPHIL, sondern auch Frauen... "Pädophile sind Erwachsene, die sich zu Kindern sexuell hingezogen fühen".
Pädophile gehören daher für mich auf den elektrischen Stuhl.

Im Dritten Reich wurden Eingriffe an Menschen vorgenommen, um eine "Rasse" zu züchten.

HEUTE geht es um den Schutz von Kindern.
Ich bin daher dafür, den bestehenden Art. 102 GG zu modifizieren.
Damit die Dänen ihr Vorhaben durchkriegen müsste auch das UN-Recht geändert werden.
Kommentar ansehen
14.01.2006 22:37 Uhr von Xaibot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimme amtrak zu: So ein Vorgehen verstößt gegen die Menschenrechte.
Es wäre allerdings eine gute Möglichkeit Täter, die das freiwillig machen, vor sich selbst zu schützen. Es gibt immerhin ne ganze Menge Männer, die es bereuen, aber irgendwann wieder die Kontrolle über sich verlieren und doch wieder rückfällig werden. Für die wäre es genau richtig. Das wäre zumindest schonmal ein Schritt. Damit setzt man dann auch andere unter Druck, weil ein normales Sexualleben ja ohne größere Probleme dann wieder herstellbar ist.

Refresh |<-- <-   1-25/67   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?