13.01.06 19:44 Uhr
 61
 

Schweiz: Hundehalter bezweifeln Nutzen der Kampfhundemaßnahmen des Bundes

Die Hundehalter der Schweiz sind nicht überzeugt, dass das Maßnahmenpaket des Bundesrates ausreicht. Für sie müssen den Züchtern mehr Auflagen auferlegt werden - schließlich präge die Erziehung und Haltung des Tieres dessen Charakter.

Für die Stiftung für das Tier im Recht verstößt das Verbot der Pitbulls gegen das Rechtsprinzip der Verhältnismäßigkeit, da jeder das Recht habe, einen Hund seiner Wahl zu besitzen.

Die Mitglieder des Schweizer Tierschutzvereins haben Angst, dass die Hunde, welche Probleme bereiten, einfach bei ihnen abgegeben werden.


WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Kampf, Hund, Kampfhund
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2006 19:22 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dem Tierschutzverein muss ich recht geben. Schon heute sind ihre Heime mit Kampfhunden überfüllt, da die Bevölkerung diese nicht mehr gerne auf der Strasse sieht. Es wird nicht geschaut, ob der Halter weiss, wie er mit seinem Tier umzugehen hat.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?