12.01.06 15:58 Uhr
 172
 

Hwang entschuldigt sich öffentlich, Stammzellen seien aber vertauscht worden

Der in Ungnade gefallene Wissenschaftler Hwang Woo-suk beschuldigt Forscher im MizMedi Women's Hospital in Seoul der Sabotage seiner Arbeit durch die Vertauschung seiner Stammzellen.

In der gleichen Pressekonferenz entschuldigt er sich öffentlich, dass er Daten seiner Veröffentlichung gefälscht habe, sowie den Kauf von Eizellen von seinen Assistentinnen aus Mitteln des Forschungsetats.

Über die Ergebnisse der universitären Untersuchungskommission wurde in SSN berichtet. Er nimmt für sein Team in Anspruch, die weltbeste Technologie zur Blastozytenproduktion zu haben und hierin die Newcastler Universität in England zu unterstützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stammzelle
Quelle: english.kbs.co.kr

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2006 15:54 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über die Technik der Blastozytenproduktion streitet auch niemand. Der Schritt, der über diese Technik hinausging, wird ihm angelastet sowie die ethischen und finanziellen Verfewhlungen. Es ist ein Rückzugsgefecht....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?