12.01.06 12:04 Uhr
 961
 

Palast der Republik: Abriss soll nächste Woche beginnen

Wie ssn bereits berichtete, soll der Palast der Republik in Berlin abgerissen werden. Wie die Bauverwaltung in Berlin jetzt mitteilte, soll bereits in der bevorstehenden Woche mit dem Abriss begonnen werden.

Für den Abriss verantwortlich ist die Firma Ludwig Freytag GmbH, über die es im Vorwege Diskussionen gab, nachdem bekannt geworden war, dass die Firma angeblich nicht die gesetzlichen Mindestlöhne zahlen würde.

Insgesamt soll der Abriss zwölf Millionen Euro kosten. Grüne und Linkspartei versuchen noch immer den Abriss zu verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alipop
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Woche, Republik, Palast
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2006 11:26 Uhr von alipop
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn die wirklich endgüktige Entscheidung erst im Bundestag fällt, denke ich ist der Abriss schon längst beschlossenen Sache
Kommentar ansehen
12.01.2006 12:13 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
12000000 Millionen? Ich frage mich immer öfter wie solche Summen zustande kommen. Für das Geld würde ich den Schuppen auch gern abreissen. Das Gebäude ist doch schon entkernt und Asbestsaniert.
Kommentar ansehen
12.01.2006 12:17 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
buster: das ding saniert?

ging mir das raus?
Kommentar ansehen
12.01.2006 12:39 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Habe das auch nur mal kurz bei Google News nachgeschlagen:
http://www.dieneueepoche.com/...
Kommentar ansehen
12.01.2006 13:09 Uhr von salax_1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder eine Touristenattraktion weniger, bald
kommen keine Touristen mehr nach Berlin weil alle Errinerungen an die ehemaliege GDR weg
verschwunden sind. Ich Glaube, dass viele es im
Original sehen wollen, und keine Aufzeichnung. Das
Teil ist doch schon Grundsaniert, warum baut man es
nicht wieder auf und macht ein Ort der Errinerung
drauß. Es gibt so viele Gedenkstätten und
Errinerungseinrichtungen in Berlin, warum nicht
sowas herrichten, damit die Leute sehen wie es war
und sich ein Bild machen können. Bald sind alle
Spuren der ehemaligen GDR verschwunden, auch
aus den Köpfen. Wenn das erreicht ist, Glaubt
nimmand das es mal ein Volk gegeben hat, was hinter
einer Mauer in einem geteilten Deutschland gelebt hat.
Denn Erzählen kann man ja später viel, wenn der Tag
lang genug ist.
Hörensagen Glauben schenken.
Kommentar ansehen
12.01.2006 13:26 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statt diesem häßlichen Palast: hätte man dann aber lieber mehr von der Berliner Mauer und Grenzzäune mit Minenstreifen und Selbstschußanlagen stehen lassen sollen. Das hätte ein realistischeres Bild der DDR bewahrt.
Kommentar ansehen
12.01.2006 13:34 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vst: du wolltest doch nen link haben um das im internet sehen zu können...
gibt es da schon einen link? Würde micha uch interessieren
Kommentar ansehen
12.01.2006 13:38 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
er ist asbestsaniert: http://de.wikipedia.org/...

unter entwicklung seit 1990

"Nach aufwändiger Asbestbeseitigung in den Jahren 1998 bis 2001 und mehreren Architektenwettbewerben zum Umgang mit dem historischen Schloss-Gelände beschloss der Bundestag 2003 den Abriss des Palastes..."
Kommentar ansehen
12.01.2006 14:08 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dream77: War dir mein Link zwei Kommentare höher nicht gut genug :-(

Hättest aber auch selbst mal suchen können:
http://news.google.de/...
Kommentar ansehen
12.01.2006 14:27 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vostei: er ist nicht asbestsaniert.

der asbesthaltige feuerschutz der stützen wurde rausgerissen.
saniert wurde nichts. das würde nämlich bedeuten, dass die stützen und träger wieder feuerfest ummantelt würden.

dies wurde nicht gemacht. aus politischen gründen.
hätte man dies gemacht könnte man den bau ja stehen lassen.

der abriss wurde aber schon im jahr der wiedervereinigung (intern) beschlossen.

man will ja nicht, dass der gemeine ossi da hin steht und sagt:
nicht alles in der ddr war schlecht.

deshalb war klar, dass dieses gebäude fällt.
deshalb werden ja auch jetzt nägel mit köpfen gemacht.

abriss auch wenn keiner weiß was kommen wird.
hauptsache weg.
Kommentar ansehen
12.01.2006 14:32 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm hm: ich denke mal, dass die größe und lage des grundstücks sicherlich auch ´ne rolle spielt - ist ja sozusagen ein filetstück und es gibt sicherlich noch die eine oder andere bank oder versicherung oder hotelkette oder, oder, oder - die da einen representativen klotz vom schlage potse hinballern... ;)
Kommentar ansehen
12.01.2006 18:51 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Palast des Volkes weg! "Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!", muß auch dieser Bau weg. Zumindest diese zu DDR-Zeiten absolut gültige Formel wurde dankbar von den Wessis übernommen, wenns halt in das ideologische Streifenmuster paßt. Einst gab es dort nicht nur Politik, sondern auch sehr viel Kultur für alle und rel. wenig Geld. Das ist natürlich dem Trend, für sehr wenig Kultur sehr viel Geld auszugeben (s. "comedians"), ein harter Dorn im Auge.
Mann, tut das weh!
Kommentar ansehen
12.01.2006 18:54 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da noch irgendwelche geheimgänge, verborgene akten oder sons etwas interessantes entdeckt werden?
Kommentar ansehen
13.01.2006 09:18 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur richtig viel Grundwasser *hämischgrins*

"...dass die Firma angeblich nicht die gesetzlichen Mindestlöhne zahlen würde." Was wahrscheinlich bedeutet, dass da nicht unbedingt sachkundig rangegangen werden wird. :-)
Freu mich schon auf die BLÖD vom (z.B.) 11. März: "ALAAAARM, wird die Kuppel fallen? Dom zeigt erste Risse! - Megastau auf Berlins beliebtester Ost-West-Verbindung!" *g*
Kommentar ansehen
20.01.2006 10:00 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Entscheidung ist nun endgültig gefallen! Endlich wird dieser potthässliche SED Bau dem Erdboden gleich gemacht!
Kommentar ansehen
20.01.2006 10:10 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach jimyp: nur weil es ein SED-Bau ist muss er dem erdboden gleich gemacht werden?

dies ist ein richtig schönes beispiel für die unfähigkeit unserer politiker mit unserem geld umzugehen.

da reißt man einen bau ab nur weil er etwas symbolisiert, was man nicht mehr symbolisiert haben möchte.
man hat noch keinen folgebau.
dort klafft jetzt jahrelang eine lücke.
man nimmt die gefahr der grundwasserveränderung und somit die gefährdung der nachbarbebauung in kauf.
man verzichtet auf das geld das der bau einbringt.

und alles nur aus ideologischen gründen.

man sollte sie alle in einen sack stecken und mir einen baseballschläger in die hand geben.

ich fange langsam an dieses schmierige geschmierte gesocks in berlin zu hassen.
Kommentar ansehen
20.01.2006 12:53 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jimyp: "Endlich wird dieser potthässliche SED Bau dem Erdboden gleich gemacht!"
Dann sollte man konsequent sein und das Bundesfinanzministerium ebenfalls mit dem Erdboden gleichmachen.
Kommentar ansehen
20.01.2006 17:09 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SED-Bau? Naaaaja...
Die SED war da nur "Untermieter", der Rest stand dem Volk zur Verfügung, für das er errichtet wurde (nagut, ein bisschen Angeberei dem Westen gegenüber war natürlich auch bei) - im Gegensatz zu heutigen Einrichtungen ohne Abzocke, wenn mans aufgrund des Andrangs mal schaffte, reinzukommen. Aber da Du ja nur Markenjeans im Kopf hattest, kannst Du das natürlich nicht wissen... *g*

Und wie Trolli schon (unbeabsichtigt? ;-) )andeutete - Jimmy=kleiner Nazi? Denn NSDAP-Bauten werden ja voller Freude erhalten und weitergenutzt... :-P

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?