12.01.06 11:41 Uhr
 187
 

Istanbul: Papst-Attentäter Ali Agca ist jetzt wieder ein freier Mann

Am Donnerstagmorgen hat man den Papst-Attentäter Ali Agca nach einer Inhaftierung von fast 25 Jahren vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Er wurde zunächst in eine Militärklinik gebracht. Dort wird er eine Musterung durchlaufen.

Agca saß 19 Jahre in Italien im Haft wegen des Mordversuchs am Papst Johannes Paul II. Als er eine Begnadigung erhielt, wurde er an die Türkei ausgeliefert, wo er eine weitere Haftstrafe wegen Mordes und diverser Raubüberfälle absitzen musste.

Die Angehörigen des ermordeten Chefredakteurs der Tageszeitung Milliyet haben bis zum letzten Moment gegen die vorzeitige Haftentlassung von Ali Agca protestiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Papst, Istanbul, Attentäter
Quelle: www.euronews.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2006 11:13 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verfrühte Haftentlassung nach einer kombinierte Strafe wegen Mord und Raubüberfälle? Nicht mal sieben Jahren Haft, für 1 gestohlenes Menschenleben? Irgendwie stimmt das (gefühlsmässig) nicht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?