11.01.06 17:52 Uhr
 114
 

Südkorea: Stabilisierung des Won durch Verkauf von Staatsreserven?

Um den heimischen Währungsmarkt zu stabilisieren, wird ein höherer Verkauf von Staatsreserven sowie die Liberalisierung der Fremdwährungstransaktionen vom koreanischen Finanz- und Wirtschaftsministerium ins Auge gefasst.

Wie das Ministerium am Dienstag bekannt gab, seien die Bargeldreserven hoch genug, um den Markt zu stabilisieren, nötigenfalls könne man auch Anteile der Staatsreserven auf den Markt bringen.

Einschränkungen des Währungshandels würden ab 2011 aufgehoben. Eine schnellere Freigabe würde einen Kapitalabfluss aus Korea fördern und somit eine Stabilisierung auf dem Geldmarkt auf längere Sicht bewirken.


WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verkauf, Staat, Südkorea
Quelle: english.kbs.co.kr

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2006 17:06 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das, was China das Leben mit Amerika im Moment so schwer macht. Dessen Währungs ist zu leicht, während sich Korea bemüht, die Währung entsprechend der Kaufkraft auf dem internationalen Markt anzupassen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?