11.01.06 14:32 Uhr
 222
 

Fax-Affäre der Schweiz verärgert rumänische Regierung

Der rumänische Ministerpräsident Calin Tariceanu ist «sehr verärgert» über den Bericht vom "SonntagsBlick" über angebliche CIA-Gefängnisse in Rumänien.

Rumänien hat zugestimmt, abgefangene Informationen den EU-Ermittlern zur Verfügung zu stellen. Abgefangen wurden diese Information in Spanien, genauer im Überwachungszentrum Torehon.

Für Tariceanu besteht wegen dieser Affäre keine Gefahr für den EU-Beitritt im Jahre 2007.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Regierung, Regie, Affäre
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2006 13:50 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keiner wird geglaubt haben, dass eines der beschuldigten Länder zu gibt solche Gefängnisse in seinem Land zu dulden. Eine interessante Neuigkeit ist aber, dass auch in Spanien etwas abgefangen wurde. Mal schauen was noch alles so rauskommt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?