11.01.06 14:22 Uhr
 779
 

Chinas Exportüberschüsse lösen in den USA zunehmend Besorgnis aus

Im letzten Jahr konnte China seine Exporte um 28 Prozent auf 762 Milliarden Dollar steigern, der Handelsüberschuss verdreifachte sich sogar auf über 100 Milliarden Dollar, da die Importe nur um 17 Prozent zunahmen.

Die USA stehen dabei an zweiter Stelle im bilateralen Handel nach der EU und vor Japan, ebenfalls mit starken Wachtumsraten. Diese Entwicklung will der Kongress stoppen, notfalls mit einem Gesetz, das chinesische Importe mit 27,5 Prozent besteuert.

Die chinesische Währung Yuan sei unterbewertet und der Wechselkurs müsse dringend verändert werden. Nach amerikanischen Berechnungen hätte der Exportüberschuss Chinas 2005 sogar mehr als 200 Milliarden Dollar betragen.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, China, Export
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2006 13:47 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wovon wohl die Hälfte im Handel mit den USA zustande gekommen ist. Ja, der freie Welthandel ist ein zweischneidiges Schwert, aber wie lange kann sich Amerika noch diese Defizite leisten, besonders, wenn die Zinsen wieder steigen?
Kommentar ansehen
11.01.2006 15:05 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boah: Hilfe die amis bekommen konkurenz.. und dann beschliessend ie amis ganz einfahc mal eben das die währung umgestellt werden muss... typisch.. wenn es nicht so läuft wie die es wollen, dann ändern sie die umstände einfahc mal eben so das sie wieder passen.... grauenhaft.
Kommentar ansehen
11.01.2006 15:47 Uhr von fegelein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Amis ist alles zu zutrauen: Die Automobilbranche in der USA geht Bachab. US Bürger setzen vermehrt auf japanische Autos. Was will man denn mit einer Dreckschleuder wie der Hummer und das zu Zeiten wo die Energiereserven zu ende gehen bzw. knapp noch ausreichen.

In Zukunft liest man wohl vermehrt von Schiffunglücken. Chinesische Frachter auf dem Weg in die USA welche plötzlich verschwinden.

Die USA versperrt sich ja die Innovationen selber durch ihren Patentzirkus. Da müssen sie sich nicht wundern wenn "Kopier" Länder wie China sich ungezügelt entfalten können!
Kommentar ansehen
11.01.2006 17:58 Uhr von prod1gy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollten wir AUCH beschränken: Chinesische Billiglohn-Produkte zerstören unsere Wirtschaft. Eine deutsche Firma kann mit ihren Produkten bei einem Lohnunterschied von 10-20€/Stunde niemals mit einer chinesischen Konkurrieren, außer es handelt sich um etwas Spezielles bzw. bei Produkten, wo Qualität gefragt ist, wie z.B. Flugzeugbau. (zumindest noch). Jetzt kann man argumentieren, der Kunde kann die chinesische Produkte billiger kaufen. Doch das ist ein Irrweg. Denn wenn jeder nur noch chinesische Produkte kauft, wird die deutsche Firma irgendwann zumachen. Und so wird in Zukunft eine Firma um die andere Dicht gemacht. Im Endeffekt hat dann keiner etwas gespart.
Kommentar ansehen
11.01.2006 19:00 Uhr von RupertBieber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich befürchte das wird der nächste Krieg (nach dem Irankrieg) werden...
wer oder was sollte da denn schon noch als Bedrohung herhalten?...die Russen?...möglich, aber die haben selber die Hosen voll...

Nordkorea? Kim Jong Ill?....der ist doch eh schon auf der Flucht....

das wird interressant....ich freu mich schon auf die aktuellen spannenden Life-Reportagen aus Hanoi-City oder Peking....
Kommentar ansehen
13.01.2006 08:39 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück: ist da immer noch viel Nippes und qualitativ minderwertige Ware dabei. Das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern und dann haben wir ein richtiges Problem.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?