11.01.06 13:06 Uhr
 238
 

Europaweiter Streik von Hafenarbeitern gegen geplante EU-Richtlinie

Bis zu 50.000 Hafenarbeiter sind von der Europäischen Transportarbeiter-Föderation zu Streik und Demonstrationen aufgerufen worden, um gegen die EU-Richtlinie Port Package II zu protestieren. Deutschlands Häfen liegen schon still.

Das Papier, über das im Europaparlament nächste Woche entschieden werden soll, sieht zeitliche Begrenzungen für Hafenlizenzen, Lotsen- und Schleppdienste vor sowie das mögliche Selbstlöschen der Ladung durch die Schiffsbesatzungen.

Das würde tausende Arbeitsplätze in den Häfen bedrohen, sagen die Gewerkschaften. Die Richtlinie wird auch von den Hamburger Hafenbetreibern abgelehnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Europa, Streik, Hafen, Richtlinie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2006 12:04 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kommen solche Richtlinien eigentlich zustande, die hier niemandem nützen, aber vielen schaden werden? Und das gerade im Transportgeschäft, das durch den ständig steigenden Welthandel seit Jahren boomt!
Kommentar ansehen
11.01.2006 13:52 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Das Port Package ist schon mal gescheitert, und wird es hoffentlich wieder. Es ist sehr gut, daß die Hafenbetriebe massiv dagegen vorgehen.

Die noch viel extremere Bolkestein-Direktive (Richtlinienentwurf betreffend Dienstleistungen im Binnenmarkt), die eine noch weitergehende Öffnung für Anbieter im Dienstleistungsbereich ermöglicht, versucht man auch gerade in leicht abgewandelter Form zum zweiten Mal still und heimlich durchzubringen. Bei dieser Richtlinie ist es dann sogar so, daß das Recht des Landes gilt, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, und nicht dort, wo die Dienstleistung ausgeführt wird!!!

Wenn der Entwurf durchkommen sollte, kann man nur jedem viel Spaß bei der Klage gegen die dann 100%ig aufkommenden (evtl. sogar deutschen) Billiganbieter mit Sitz in Albanien, Bulgarien, usw... )B-/

(Petition und mehr dazu siehe hier: http://www.stopbolkestein.org/ )
Kommentar ansehen
11.01.2006 14:34 Uhr von Beutni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dämliche EU Richtlinien: Haben die schonmal was ordentliches hinbekommen? Wie kann man denn in der Zeit von hoher Arbeitslosigkeit ne Richtlinie durchbringen die es den Schiffs Besatzungen erlaubt ihre Ladung selbst zu löschen, da gehen doch tausende Jobs bei drauf... wo sehen die denn da den Sinn drin?
Genauso dämlich wie die Richtlinie für Bauarbeiter die im Sommer nicht mehr oben ohne arbeiten dürfen...
Kommentar ansehen
11.01.2006 15:22 Uhr von fegelein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Liegt doch im Interesse der Politiker selber: Die haben doch alle selbst irgendwelche Mandate. Hier geht es nur wieder darum auf Kosten von Arbeiter Kohle zu scheffeln. Schämen sollten die sich in Brüssel. Aber die haben leider kein Gewissen, sonst würde es bei uns nicht zunehmend schlechter.
Kommentar ansehen
11.01.2006 18:04 Uhr von neo84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer das gleiche Die E.U. oder besser noch die Gloabisierung schädigt den Mittelstand. Es profitieren nur die Reichen, sie werden noch reicher. Schei$$ System.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?