10.01.06 17:48 Uhr
 1.816
 

Fahrt des sächsischen Landtages nach Auschwitz - Auch die NPD soll mit

Der Präsident des sächsischen Landtages, Erich Iltgen, hat angeregt, mit einer Delegation des Parlaments das frühere Konzentrationslager Auschwitz zu besuchen. An diesem Besuch solle auch die NPD teilnehmen, forderte Iltgen.

Gegenüber der Presse erklärte der Parlamentspräsident, er hoffe, dass die NPD nicht wieder für einen Eklat sorge wie vor einem Jahr. Damals verweigerten sich ihre Abgeordneten dem gemeinsamen Gedenken des Landtags an die Opfer des Nationalsozialismus.

«Überrascht» vom Vorschlag Iltgens gab sich die NPD. Ihr Sprecher Holger Szymanski erklärte, man müsse beraten, wie man in dieser Angelegenheit reagiere.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: silence_sux
Rubrik:   Politik
Schlagworte: NPD, Fahrt, Landtag
Quelle: www.lvz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Bundestagswahlkampfwerber bezeichnet Angela Merkel als "überlegenes Produkt"
Lesbische AfD-Chefin Alice Weidel gegen "Ehe für alle" wegen "Islamisierung"
Bericht über Schießerei: Sarah Palin reicht Klage gegen "New York Times" ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2006 17:55 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohja: richtig intelligente Pressemitteilung. :o/

Damit haben sie sich ganz fein noch mehr ins Abseits geschossen. Sollen sie dann halt alle dumm wie Stroh bleiben. Solche Leute haben einfach die falsche Muttermilch bekommen.
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:09 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die: Delegation des sächsischen Landtags ihre Bildungsreise selber bezahlt ist das völlig ok.

Den NPD Parlamentariern aber vorschreiben zu wollen, "fordert" sie "solle" auch teilnehmen?

Es müssen Komplikationen mal wieder mit Gewalt herbeigeführt werden?

Wieso schreibst du eine News noch wenn du in deren Kommentar sofort angibst, dass selbige News aber schon überholt ist?

Oh ich sehe gerade in der Quelle "er fordert" hast du dazuphantasiert, "er hofft" nur
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:27 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heftig: war letztes jahr in auschwitz..

werde das sicher mein ganzes leben lang nicht vergessen...
finde das jeder deutsche sich das lager anschauen muss, um wirklich einmal am eigenen leib zu spüren was unsere vorfahren bzw was rechtes gedankengut anrichten kann...

das verhalten der npd zeigt nur, das sie von nichts eine ahnung haben.. sind die etwas stolz darauf, nicht einzusehen, das wir nunmal schlimmes getan haben? ganz egal was die anderen länder auch schlimmes getan haben...
denn ein volk kann nur vergebung erlangen, wenn es sich dessen schuld wirklich bewusst ist, und auch betroffen ist..

viele saaten bereuen von ihren greueltaten rein garnichts.. (cowboys und indianer z.b.).. da bin ich wirklich froh, das wir deutschen wenigstens teilweise einsicht haben

und NIEMALS darf man der rechten brut auch nur ansatzweise verstäntnis zeigen.. das letzte was die menschheit brauch ist rechtsextremes denken..
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:29 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also mir wäre es das Geld wert:: wenn man die NPD-Fraktion dazu verpflichten würde, die Fahrt nach Ausschwitz mit zu machen.
Wer einmal in seinem Leben ein KZ von innen gesehen hat, auch wenn es sich nur um eine "Gedenkstätte" handelt, spürt, was dort passiert ist, wie sehr die Menschen gelitten haben.
Wer danach immer noch von einer "Lüge" sprechen sollte, lebt nicht oder ist nicht in der Lage die Welt wahrzunehmen.
Also NPD to Ausschwitz - Subito!
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:30 Uhr von doc_striker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei diesem vorschlag iltgens handelt es sich um eine provokation der sogen. "demokratischen" kräfte im landtag gegenüber andersdenkenden. in diesem fall der npd. einzig mit dem zeil, die politiker der npd in einem licht erscheinen zu lassen, wo sie von vielen gerne gesehen würden.
objektiv gibt es keinen anlaß, derartige stätten aufzusuchen. die npd beweist stärke, sollte sie sich nicht daran beteiligen.
konzentrationslager sind seit dem kriegsende ein detail einer polemisierenden, einseitigen geschichtsschreibung.
es zeugt von intellektueller armut der etablierten parteien, sich von derlei prozessen involvieren zu lassen. und arm ist es auch, die lager auch noch als mittel heutiger politik anzuwenden, indem sie aus niederen motiven besucht werden.
:-)
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:32 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Außerdem: kann man auch Auschwitz (oder jedes andere KZ) besuchen , ohne sich dann direkt in Sack und Asche zu werfen. Man soll es sich einfach mal ansehen - als Teil der allgemeinen Bildung. Hat doch keiner von den braunen NPD-Pupsern verlangt, dass sie sich zu irgendetwas bekennen. Sollen sie es unter "Betriebsausflug" abhaken und gut ist. Aber da sie sich eh neben der Gesellschaft stellen wollen, war diese Reaktion eigentlich vorprogrammiert.
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:37 Uhr von syrinx04
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ins abseits geschossen? zweifellos ist die weigerung nicht sonderlich taktvoll, doch habe ich mir vor kurzem erst npd-material angeschaut, weil ich mich über deren "parteiprogramm" schlau machen wollte, bevor ich einfach mitkloppe in der "npd ist dumm"-fraktion. der part über kriegsverbrechen ist eigentlich recht interessant und gerade heutzutage, wo von der "tätergeneration" so gut wie nichts mehr übrig ist auch ein wenig verständlich.

die presseerklärung der npd sagts ja:
"Weder in Auschwitz noch anderswo" wollen sich demnach die
"Nationaldemokraten" an
"einseitigen Sühnebekenntnissen" beteiligen.

unsere vorfahren, die aktiv am wk2 beteiligt waren, waren nicht die einzigen massenmörder des jahrhunderts und vor allem war der wk2 nicht der einzige krieg, in dem an unschuldigen menschen verbrechen im großen stil begangen wurden (z.B. Vietnam). im wk2 gab es auch auf deutscher seite unschuldige opfer, denen man gedenken könnte bzw ein würdiges denkmal setzen.

ich bin weder npdanhänger noch npdwähler, doch diese einseitigen sühne- und gedenkpflichten (vor allem in der schulzeit, was bei mir noch nicht allzu lange her ist) kommen mir pers. ehrlich gesagt aus so langsam zu den ohren raus. es war schrecklich... keine frage! es war falsch... keine frage! doch weder ich, mein vater oder meine großväter waren daran beteiligt. viel mehr aber hat ein teil meiner familie all sein hab und gut verloren (durch bombardierungen und flucht vor dem russen).

ich würde einer solchen aufforderung auch nicht nachkommen.


und nun dürft ihr mich zerreissen

MfG
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:39 Uhr von Blödman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@doc_striker: Ich hoffe da fehlte bei dir der Ironitag, verdammt, mir wird schlecht. [edit;silence_sux: bitte keine Beleidigungen....].

"gegenüber andersdenkenden. in diesem fall der npd."

Denken? Who? Npd? Never
Kommentar ansehen
10.01.2006 18:48 Uhr von happe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Relatives Risiko: Je nachdem, was die NPD sich in Auschwitz leisten würde könnte das wirklich wieder zu einem Eklat kommen.
Es würde in den Medien der ganzen Welt stehen, da man ja ein besoderes Auge bei solchen Dingen auf Deutschland wirft.
Nicht zuletzt für die WM und die Werbung für Deutschland schädlich.
Der größte Schaden jedoch sind die persönlichen Berührungen vieler Menschen, die bei einem Eklat der NPD (z.B.: Verharmlosung des Holocaust) entstehen.
Meine Meinung, lieber nicht mitnehmen....
Kommentar ansehen
10.01.2006 19:44 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Silence: du hast bestimmt auc schopenhauer gelesen?
http://www.rhetorik-netz.de/...
Mike
Kommentar ansehen
10.01.2006 20:12 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@doc_striker: "konzentrationslager sind seit dem kriegsende ein detail einer polemisierenden, einseitigen geschichtsschreibung." <--- bla bla bla

Konzentrationslager sind Konzentrationslager, und sie werden niemals etwas anderes sein. Da gibt es keine einseitige Geschichtsschreibung.
Die Deutschen haben den Krieg begonnen, und ihn besonders im Osten unmenschlich geführt.

Natürlich sind deshalb nicht alle kriegsteilnehmenden Deutschen die allerschlimmsten Bestien gewesen. Und ebenfalls natürlich sind "wir" Deutsche heute überhaupt nicht mehr an den Verbrechen beteiligt gewesen.
Aber wenn ich auf was stolz bin, dann auf die Tatsache, dass Deutschland sich mit seiner verbrecherischen Vergangenheit auseinandersetzt.
Wir gedenken der Opfer und sind verpflichtet, sowas nie wieder geschehen zu lassen. Aber wenn jemand meint, er solle sich schuldig fühlen, so hat er den Sinn einer >>>GEDENK<<<Stätte nicht verstanden.
Kommentar ansehen
10.01.2006 20:12 Uhr von Rumburak2K5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@syrinx04: Du hast absolut recht !!!

Alle am 2.Weltkrieg beteiligten Parteien haben verbrecherlich gehandelt. Die einen mehr die anderen weniger. Deshalb sollte man "dem Ganzen" als Gesamtes gedenken, so daß so etwas nie wieder vorkommt. Aber jemanden zur Sühne zu zwingen, wie es oftmals auch in Schulen gehandhabt wird und tagtäglich über die Politik und Medien dem Volk eingetrichtert wird, das geht mir langsam selbst ziemlich auf die Nerven. Daher stelle auch ich mich aus Prinzip dagegen !
Kommentar ansehen
10.01.2006 20:14 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rumburak2K5: Schon wieder jemand, der den Umgang mit der Geschichte nicht verstanden hat...
Getroffene Hunde bellen?
Wer sagt, du sollst dich schuldig fühlen?
Kommentar ansehen
10.01.2006 20:35 Uhr von Daishi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht nicht darum, sich als Deutscher schuldig zu fühlen. Es geht darum, Menschen daran zu erinnern, wozu Menschen fähig sind. Und nur weil der anderen Massenmorde nicht gedacht wird, kann man nicht schließen, dass auch der Holocaust nicht so schlimm war und das dessen nicht gedacht werden darf oder muss. Der Holocaust und der 2. Weltkrieg waren keine Katastrophe, die über die Menschheit hereingebrochen ist, die Menschheit hat sich den Krieg und den Hass und all ihre grausamen Auswüchse selbst eingebrockt. Und dessen sollte gedacht werden, wer das nicht verstanden hat, der wird die Fehler wiederholen, die begangen wurden. Wer von sich denkt, mir könnte soetwas nie passieren, ich würde nie meinen Nachbarn verraten, ich würde nie ..., der hat nicht aufgepasst. Nicht, dass ich ernsthaft die Hoffnung hegte, dass es irgendwann mal friedlich würde auf der Erde...
Kommentar ansehen
10.01.2006 21:02 Uhr von Ferkelwämser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sinnvoll: Das ist ein sinnvoller, wenn auch mutiger Vorstoß. Auch wenn die intellektuell rustikal geprägten Rechtsextremen Ungewißheit hinsichtlich eines stubenreinen Verhaltens aufkommen lassen. Aber das Problem hat sich durch ihre Verweigerung vorerst erledigt.
Kommentar ansehen
10.01.2006 22:57 Uhr von mag189
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einseitig >>"Weder in Auschwitz noch anderswo" wollen sich demnach die
"Nationaldemokraten" an
"einseitigen Sühnebekenntnissen" beteiligen<<

Ja, wird Zeit, dass sich die Juden mal entschuldigen, dass sie sich vergasen haben lassen...

(Vorsicht, Sarkasmus!)
Kommentar ansehen
10.01.2006 23:08 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mike Sharks Bewertung wurde getilgt: Wenn ein Landtagspräsident in derart prominenter Form äußert, was er sich von einer bestimmten Fraktion "erhofft", ist vollkommen klar, in welcher Absicht er solche Hoffnung öffentlich macht: Um Druck zu erzeugen. Wurde ja dann durch die ergänzenden Quellen auch belegt.

MfG, kwikkwok
Kommentar ansehen
11.01.2006 00:54 Uhr von |sAs|
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frage: Ich kenn mich mit deutschen Innenpolitik nicht so gut aus , kann mir jemand mal konkret erläutern wo die Problematik ist dass man diese Partei nicht einfach verbieten kann ?
Es lief doch schonmal ein Verfahren dass aber wenn es mich nicht täuscht eingestellt wurde ...
Kommentar ansehen
11.01.2006 03:44 Uhr von jabba the hutt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Verbotsverfahren gegen die NPD wurde unter anderem deshalb eingestellt weil man, um die Verfassungsfeindlichkeit der NPD zu beweisen, sich auf Aussagen von NPD Leuten und Vorstandsmitgliedern bezogen hatte die sich kurze Zeit später als V-Leute des Verfassungsschutzes herausgestellt hatten.
Kommentar ansehen
11.01.2006 06:07 Uhr von Taigrah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: Szymanski ist sprecher der npd?
hat der sich seinen namen mal angesehen? *g*

nya ansonsten nix für ungut, is noch früh O.o
Kommentar ansehen
11.01.2006 06:46 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ doc_striker: Du bedienst dich, hier und auch in deinen Kommentaren zur Todesstrafe für ein junge Fraz im Iran (News-ID: 604391), einer Rethorik die mir bisher vor allem bei Herren wie Herrn Dr. Frey und Herrn Schönhuber aufgefallen sind.

Du verteitigst Geschehnisse mit dem Tarnmantel der Tolleranz.

Deinen Aussagen nach muß ein tolleranter, objektiver Mensch alle noch so graußamen Greueltaten der Geschichte dulden, da er ja sonst intollerant in die Kultur der Täter eingreifen würde.

Die erachte ich als erschreckenden Mißbrauch jeden demokratischen Gedankens.

Wenn du nun, was ich erwarte, Stellung nimmst zu meinem und den anderen Kommentaren, dann tu dies bitte ohne aufgeblasene Worthülsen und ohne sinnloses Verbreiten von Fremdworten.

Nimm klar und deutlich Stellung.
Kommentar ansehen
11.01.2006 06:49 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry für die Rechtschreibung: 1. es soll Frau und nicht Fraz heißen.

2. mir ist selbst aufgefallen, daß man Toleranz nur mit einem L schreibt. :-)

Naja, der Duden ist halt auch nur ein Vorschlag, oder? *g*
Kommentar ansehen
11.01.2006 07:46 Uhr von RealSausi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade daß die nicht mitfahren wollen. Hätte man ja gleich dabehalten können.
Kommentar ansehen
11.01.2006 11:11 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die brauen Brut auf SSN Kaum kommt ein passendes Thema, da stürzt sich der braune Mob mal wieder aufs Thema und offenbart, wie durchsetzt doch SSN ist. Aber ich finde das nicht schlimm, verarscht und offenbar sich der braune Mob doch selbst, nicht doc_striker, nicht syrinx_04? Aber neeeeein, ihr seid nicht "rechts", überhaupt nicht. Seltsamerweise hört man solch Rudern immer nur von braunen Kräften. Frage: Warum ergreift ihr Partei? Eben, weil es offensichtlich ist.

Einseitigkeit, davon strotzen eure Kommentare nur so. Euer Problem ist die Paranoia, die euch die Weitsicht vernebelt.

Natürlich wurden überall Verbrechen begangen, das zweifelt auch keiner an, nur sollte man schon die Ursache wissen, bevor man sich aufregt. Und es interessiert auch überhaupt nicht, was die anderen gemacht haben. Thema ist, was Thema ist! Alles andere ist historische Idiotie.
Kommentar ansehen
11.01.2006 11:58 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin auch der Meinung: das man generell ein Denkmal gegen den Krieg setzen sollte, jetzt wo langsam alle Beteiligten von damals verstorben sind. Das macht auch mehr Sinn auf die Zukunft bezogen.

Ansonsten ist es mir egal ob die nun mitfahren müssen/können/sollen oder was auch immer.

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1 FC Köln bricht Verhandlungen ab: Kein Wechsel von Anthony Modeste nach China
CDU-Bundestagswahlkampfwerber bezeichnet Angela Merkel als "überlegenes Produkt"
Facebook zeigt viele Champions-League-Spiele live: Aber nur in den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?