10.01.06 11:19 Uhr
 1.022
 

Susanne Osthoff bei Beckmann: Nicht nachvollziehbare Hetzjagd der Medien

Bei Reinhold Beckmann versuchte Susanne Osthoff, ihre bisherigen, stakkatohaft wirkenden TV-Auftritte zu relativieren. Es gelang ihr diesmal, verständlicher aufzutreten. Die 24 Tage lang Entführte gab einige Details der brutalen Gefangennahme preis.

Über ihre Arbeit am Projekt der Wiederinstandsetzung einer Karawanserei in Mossul bis zu privaten Vorwürfen hinsichtlich ihres Mutter-Tochter-Verhältnisses äußerte sie sich in vehementer Weise, sodass Beckmann fast nicht zu Wort kam.

Ihre angebliche BND-Mitarbeit wies sie mit Geld-Argumenten als unwahr zurück. Auch würde sie dann heute nicht mehr am Leben sein, bekräftigte sie ihre Version. Warum sie im ZDF verschleiert auftrat, erklärte sie mit ihrer unordentlichen Frisur unter der Burka.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Medium
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

B.o.B. glaubt immer noch die Erde sei flach - und will es beweisen
flumpool kündigen neue Single an
Dresden: Wer sich hier fotografieren lässt gewinnt 1.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2006 11:15 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es waren lange und doch kurzweilige 75 Minuten gestern am späten Abend. Die Erzählungen hier kurz zusammenzufassen, ist nicht gut möglich. Ich fühlte mich jedenfalls etwas besser über die Geiselnahme informiert und teilweise fasziniert von ihrer dargestellten Lebensauffassung, die abenteuerlich und energievoll erscheint.
Kommentar ansehen
10.01.2006 11:24 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe mir den Rummel gestern angesehen. Die Frau wirkte extrem agressiv, rdete teilweise wieder wirres Zeug und war (am Ende) sogar auf den Missionierungstripp (Allah ist groß blablabla). Die Aussagen über ihre Familie waren so etwas von kalt und emontionslos, dass man sich schon fragt, ob die Frau überhaupt eine Gefühl für ihre Tochter und ihre Mutter hat. Die Tochter hat sie erst kurz vor der Aussendung wiedergesehen (obwohl sie seit fast 1 Woche in BRD ist) und mit ihre eigenen Mutter hat sie sogar nichtmal telefoniert. Ich fand das Interview einerseits interessant, aber andererseits erschreckend. Und eines wurde mir klar: die Frau hat für die BND gearbeitet. Dazu hat sie zu komisch auf bestimmte Fragen geantwortet.
Kommentar ansehen
10.01.2006 11:30 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aus der Quelle: Unter anderem steht auch in der Quelle, es bleibt der Eindruck, daß Frau Osthoff eine Frau ist
"Die ihre 12 Jahre alte Tochter bei Freunden aufwachsen lässt und auch jetzt keinen Grund sieht, das zu ändern. Susanne Osthoff ist die Fremde, die es in die Fremde zieht."
Kommentar ansehen
10.01.2006 11:37 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra, du hast: wahrscheinlich Recht mit der Agenten-Vermutung. Nur versetz dich in die Lage dieser Frau. Die kann doch niemals
mehr im arabischen Raum ohne Bodyguards aufkreuzen. Ob sie jedoch völlig gefühlslos ist, was ihr Kind anbelangt, kann man so nicht behaupten, denk ich. Mit ihrer Mutter und Geschwistern hat sie allerdings eine unversöhnlich erscheinende Zäsur gemacht.
Bin jedenfalls gespannt, wie Susannes Leben in der nächsten Zeit verläuft. Auf alle Fälle spannend...
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:13 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute, solche Aussteiger gibt es allenthalben, deshalb interessiert mich der weitere Lebensweg von Frau Osthoff auch so viel wie ein Sack Reis.
Ohne die Entführung wäre sie nur wenigen leuten bekannt geblieben, wie andere Aussteiger auch.
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:17 Uhr von jolande
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke, kein Interesse am weiteren Leben: der Frau Osthoff. Wer die Gefühle und das Engagement seiner Familie und teilweiser fremder Leute, die sich für die Freilassung eingesetzt haben, derart mit den Füßen tritt wie sie und sich dann tatsächlich noch einmal in dieses Land traut, hat meines Erarchtens jeden Anspruch auf weitere Hilfe verspielt.

Das ist keine Lebensauffassung, die sie da mitteilt, sondern bodenloser Leichtsinn.
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:22 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ständig neue Entschuldigungen: einmal die Burka wegen der schrecklichen Frisur, dann weil es angeblich so vorgeschrieben war und und und

Damit macht man sich unglaubwürdig!

Und das die Tochter nicht bei ihrer Mutter lebt sagt auch schon einiges.
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:35 Uhr von saku25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie hat auch auf direkte Fragen nicht geantwortet: Ich kann mich täuschen, aber irgendwie kam mir Frau Osthoff genervt und aggressiv vor und einiges klang wie abgespult und eingeübt. Auf viele Fragen von Beckmann ist sie gar nicht eingegangen. Auf mich wirkte Frau Osthoff kalt und emotionslos
Bin heute Abend auf die Sendung mit Frau Gohar - Chrobog bei Maischberger gespannt.
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:38 Uhr von scanners
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt: keine Entschuldigung für diese Frau..
... mann kann nur sagen ...
.. hätten wirs vorher gewusst... hätten wir uns die Steuern sparen können .....lol..

ne aber jetzt mal ernst..

Ich bin der Meinung , wer sich in den Irak Iran Jemen etz begibt, ist Geistig verwirrt und nicht die Mühe Wert gerettet zu werden.

Schade das sich Deutschland erpressen lässt !!!!
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:44 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bla Bla: Interview, wer bezahlt denn diese Frau, dass sie sich über deutsche Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger aufregen darf?
Hat sie jetzt auch noch ne Paranoia weil sie angeblich nur immer zwei drei Tage an einem Ort bleiben kann?
Kommentar ansehen
10.01.2006 12:49 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: das war wohl entäuschend für Herrn Beckmann, die "Bild" Leser und vielen Usern hier.
Man sah keine gebrochene Frau, die sich tränenreich für die Sorgsamspflicht der Bundesregierung bedankte, es kamen keine Berichte darüber, wie der böse Moslem fünf mal am Tag über sie hergefallen ist und auch keine Aussagen darüber, wie man ihr die Fingernägel ausgerissen hat.
Statt dessen sah man eine starke, selbstbewusste Frau, die noch immer durch die Ereignisse angegriffen wirkte.
Eine Frau, die sich auch nicht dem Druck dieses fragenden Schmierlappen ergeben hat, auf private Dinge zu antworten, die keinen etwas angehen.
Meine Bewunderung für die Frau, wie sie diesen Beckmann ausgehalten hat der sich teilweise schlimmer aufführte als Friedmann in seinen schmierigsten "Glanzzeiten".

Bleibt noch immer die Frage, warum hat die Bundesregierung eine solche Angst vor der Frau, dass sie sie über die Medien demontieren lässt, warum werden geziehlt Informationen über ihre angebliche Mitarbeit beim Geheimdienst gestreut, die ihr das Leben kosten können, was macht die Frau so gefährlich?
Ein Schelm der böses dabei denkt.
Ich hoffe Frau Osthoff läßt sich auch weiterhin nicht verbiegen und kann gesund ihren Weg weitergehen.
Kommentar ansehen
10.01.2006 13:00 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teppichratte: Würde glatt durchgehen dein Kommentar...

...wenn da nicht ein kleiner Haken wäre.

Wer hat Frau Osthoff denn zu diesem (und auch den anderen) Interview gezwungen?

Es ist sehr seltsam, daß eine Frau die, laut ihren eigenen Aussagen, eine sehr belastende Entführung hinter sich hat, lieber durch die Weltgeschichte fliegt, mal hier, mal da ein Interview gibt, als sich lieber ärztlich behandeln zu lassen.

Normalerweise begeben sich Opfer von Entführungen in ärztliche Behandlung.

Wenn sie aber diese Betreuung nicht braucht, gesund und fit genug ist weite Reisen zu unternehmen um sich in den Medien zu präsentieren, warum betont sie dann das sie nicht in der Lage war ihre Tochter zu sehen.

Es ist egal was Frau Osthoff im Irak tut/tat, wie sie zu ihrer Familie steht, ob sie für den BND gearbeitet hat oder nicht. Völlig uninteressant.

Einzig und allein ihr Verhalten ihrer Tochter gegenüber läßt mich erschaudern.

Sie selbst sagte das sie ihre Tochter seit September nicht gesehen hat und dann kommt sie schnell mal für ein Interview (nicht für ihre Tochter) nach Deutschland, umarmt ihre Tochter und haut wieder ab.

Das finde ich an der ganzen Geschichte erschreckend.
Kommentar ansehen
10.01.2006 13:11 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teppichratte, deinem Comment: kann ich zu 100 Prozent beipflichten;
war ebenfalls von der Coolness dieser
Frau beeindruckt.
Die Frau ist von der arabischen Mentaliät
mehr oder weniger besessen und kann
findet deshalb auch gar nicht mehr zu
ihren deutschen Wurzeln zurück - will
sie auch offenbar gar nicht.
Diese ihre Einstellung zum Leben muss man
einfach respektieren, finde ich...
Kommentar ansehen
10.01.2006 13:13 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kneißl: Was soll sie denn sonst machen? Wenn sie sich nicht äußert gehen die Spekulationen ala "Bild" doch erst recht los. Das ist praktizierte Erpressung der Medien "Sie können sich bei uns äußern, sie können aber auch darauf warten was wir schreiben".
Die Tatsache, dass dieses Gerücht über ihre BND Mitarbeit gestreut wurde, zeigt doch wie weit die Medien gehen.
Woher weißt du, dass sie sich nicht medizienisch behandeln läßt?

Und dieser Pseudo-Moralische-Zeigefinger wegen ihrer Tochter ist lächerlich und kommt immer dann, wenn den Menschen gar nix mehr einfällt, zur Not muss halt die Rabenmutter her.
Kein Mensch weiß, auch du nicht, wie das Verhältnis zu ihrer Tochter ist und was da privat läuft, also hat darüber auch keiner zu urteilen.

Außerdem, was glaubst du, wieviele Kinder heute von ihren karrieregeilen Eltern in Internate abgeschoben werden, da hast du genug "Fälle" die dich moralisch erschauern lassen können, oder fahr mal öfter mit dem Schulbus mit, da bekommst du aber einen Schauer nach dem nächsten.
Kommentar ansehen
10.01.2006 13:57 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teppichratte: Was willst du mir jetzt damit sagen?

Bei den anderen ist das schlimm, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen und bei Frau Osthoff ist das OK?

So ganz kann ich deiner, sich selbst widersprechenden, Argumentation da nicht folgen.

Ist letztendlich auch egal.

Jeder kann seine meinung haben und diese äußern.

Ich für meinen Teil möchte nur einen Aspekt der Geschichte hervorheben um zu zeigen das es eben nicht nur um ein ja oder nein zu Angagements in Krisenregionen geht.

Ich habe ja schon mehrfach betont, daß ich größten Respekt für Menschen habe, die sich in Krisenregionen betätigen.

Dies sollte nur meiner Meinung nach nicht zu Lasten anderer (z.B. eben der eigenen Kinder) gehen.
Kommentar ansehen
10.01.2006 14:00 Uhr von aniSation
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Teppichratte: Es ist schön zu sehen dass es noch Leute gibt, die sich nicht der Mediengehirnwäsche und dem üblichen Stammtischgerede anschliessen und auch mal zwischen den Zeilen lesen und hören. Frau Osthoff hat das einzig richtige gemacht, indem sie nicht auf die dümmlichen Fragen des Herrn Beckmann eingegangen ist. Aber beim Kerner hätte sie es noch schlimmer getroffen...
Kommentar ansehen
10.01.2006 14:20 Uhr von RupertBieber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habe mir den Talk: mit Susanne Osthoff und Reinhold Beckmann auch angesehen und ich muss sagen, mir hat sie imponiert.
Etwas an Ihr gefällt mir und macht mir Mut.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, dessen Lebensraum normalerweise Ausgrabungsstätten und Zelte sind, sich vor Presse, Journalisten und Talkshows besonders wohl fühlt und schon gar nicht nach traumatischen 24 Tagen.
Besonders der Satz den sie im Interview gesagt hat....
"..andere Leute kucken sich Filme an...aber ich bin kein Film..."

yeah...genau richtig!

Diese Frau ist für mich sehr authentisch und geht ihren Weg. Super, es ist immer wieder erhebend zu sehen, dass es Menschen wie Susanne Osthoff gibt, die kompromisslos ihren eigenen Weg gehen und nicht so funktionieren wie andere es gerne hätten..

Und was ihr Privatleben angeht...ehrlich gesagt interressierts mich nicht und zweitens sind es immer diejenigen, die am lautesten derart drüber herziehen und aburteilen, die offensichtlich nicht mehr wissen, dass vor der eigenen Tür die Schaufel und der Besen steht.
Kommentar ansehen
10.01.2006 14:22 Uhr von dooh_nibor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum verschwenden wir auch nur eine sekunde unserer
Zeit für eine Frau, die sich nicht eine sekunde Gedanken
um das wohl ihrer engsten verwandten und den anderen Menschen in diesem Land macht.
Glaubt Sie ich lebe und arbeite für IHR AUSSTEIGERLEBEN irgendwo auf der Welt.
Es ist schon abartig das sie mehr Aufmerksamkeit erntet, als diejenigen die für die Sicherheit, den Wohlstand und sogar für ihre Befreiung Steuern gezahlt haben.
Kommentar ansehen
10.01.2006 14:41 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frau Osthoff ist allemal interessant und eine großartige Frau. Eben rar, weil relativ selten. Da gebe ich dem Autor völlig Recht und auch dem Kommentar von "Teppichratte" ist nur zuzustimmen. Wer die Welt der Frau Osthoff nicht versteht, sollte nicht dann noch blöken wie ein Schaf, denn er hat es mit seinem Schafsein bereits dokumentiert. Da ist vieles nicht so einfach nachzu- vollziehen, aber vieles weiß man schlicht auch nicht, wonach sich eine Be- oder gar Verurteilung verbietet. Eins scheint jedoch festzustehen, daß sie natürlich Opfer ihrer Tätigkeit wurde, mit wem auch immer sie Arbeitsverträge hatte. Ihr inneres Engagement scheint riesig und sehr fest. Schade, daß civile oder militärische Courage mit größter Aufopferung oft nur schäbig entlohnt wird, zum Teil sogar mit einem Judaslohn.
Nach genügend "peinlichen Befragungen" zuvor und danach schon wieder etwas erholt, hat sie sich in keinster Weise aus der Reserve locken lassen. Bravo! Natürlich, sonst könnte sie wohl auch keinen Befragungen mehr zur Verfügung stehen und würde posthum gefeiert werden, schon um der Etikette einiger ehrbaren Regierungen willen.
So wird sich auch der letzte Wüstenwind um sie legen und all das begraben, was nicht jeder wissen muß. Insofern wünsche ich ihr ein gutes, gesundes und ihren inneren Bestrebungen entsprechend erfolgreiches langes Leben.
Kommentar ansehen
10.01.2006 14:42 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kneißl: Ich wollte damit sagen, daß keiner von uns die Umstände kennt, die zu dieser Entscheidung geführt haben, von daher sollten wir uns hüten darüber zu urteilen.
Keiner von uns weiß, wie es der Tochter in dieser Situation geht und wir sollten uns auch hüten eigene Gefühle in sie hineinzuinterpretieren.

Es gibt nun mal Lebenssituationen, die wir nicht kennen und nicht nachvollziehen können, deshalb müssen sie aber nicht schlecht für die Betroffenen sein, und von den paar Infos die wir haben, auf die Fähigkeiten der Frau Osthoff als Mutter zu schließen find ich einfach arrogant und anmaßend.
Kommentar ansehen
10.01.2006 14:53 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle und beachtliche Frau von Format: Ich danke "LuckyBull" für den Ansatz eines Berichtes, denn man muss es eigentlich gesehen haben und ich stimme auch "TeppichRatte" hier völlig zu ...

Was sich hier einige Schreiber hier rausnehmen, deutet auf Unwissenheit hin, haben die Sendung nicht gesehen und können sich wohl auch nicht in die Umstände hereinversetzen.
Diese Frau fand ich unheimlich interessant und willensstark. Ausserdem konnte man die Liebe zu diesem Land in dem sie schon seid Jahren lebt fast fühlen ...
Ja, sie ist Muslima, hats aber nicht übermäßig heraushängen lassen. Und was sie über Allah gesagt hat, war absolut normal und noch unterhalb anderer Aussagen von Muslimen, deshalb verstehe ich die hier angebrachte Kritik nicht.
Ob jetzt jemand sagt: Allah akbar, Allah ist groß, oder was über Gott und Jesus erzählt ... das bleibt doch jedem selbst überlassen. Nur bei nem Christen hätte man warscheinlicht nix zu meckern gehabt.

Dann die Sache mit der Familie:
Geht keinen was an, weil keiner weiss welche Umstände es gibt. Das Verhältnis zu ihrer Tochter wird keiner genau wissen und nachvollziehen können, also Schnauze halten. Und ob sie ein gutes Verhältnis zu Mutter hat oder nicht, geht auch keinen was an, oder seid ihr hier alle heilig ?? Meine Vermutung ist, das die Mutter die Meinung nicht teilt, das ihre Tochter eine Muslima ist und sich als Aktivistin im Irak engagiert ... vor allem unter der Berücksichtigung das die Familie aus dem konservativen bayrischen Raum kommt.

Thema BND:
HIMMEL !!!! Den Beckmann hätte man ausblenden sollen, sowas bescheuertes die Frau so in Schwierigkeiten zu bringen. Als ob die Gerüchte nicht schlimm genug sind.
Denn wer vorher aufgepasst hat, hat mitbekommen, das sie das ganze einigermassen schadlos überlegt hat, weil sie z.B. Muslima ist und keine verräterischen Absichten hatte oder hat. Ausserdem ist es durchgeklungen, das sie bestimmt nochmal öfter in diesem Land "Gutes" tun will .... und nun wollen die deutschen Idioten Ihr auch noch sowas ans Bein binden .... wenn das als Fakt im Irak bekannt würde, könnte sie dort nix mehr erreichen oder sich gleich den Totenschein ausstellen lassen ...
Mein Gott ... wie dumm sind die denn hier alle ....
Unglaublich ....

Einige Sachen klangen in der Tat etwas verwirrend, gerade die Interview Geschichte und der Auftritt mit der Burka ... irgendwie seltsam .... aber mein Gott.
Möchte jemanden von Euch mal erleben, wenn Ihr in so einem Umfeld wärt und was sie schon alles erlebt hat und erleben musste ... also mal immer ganz locker.

ICH ZIEHE DEN HUT VOR FRAU OSTHOFF ...
Und wünsche ihr weiterhin Kraft für ihre bemerkenswerte Lebensaufgabe ....
Friede mich uns und mit ihr ....
Kommentar ansehen
10.01.2006 15:12 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwiespältig, so mein Gefühl!: Einerseits eine sehr selbstbewusste und starke Frau, die offenbar unbeirrt ihren eigen Weg geht, andererseits, bei allem Selbstbewusstsein: Sie lebt nicht alleine auf dieser Welt, aber gerade diese Welt scheint ihr völlig nebensächlich zu sein.
Erst einmal kommt mein Lebensziel, und dann das der anderen.
OK, das hat man zu respektieren!
Aber Sorry, ich habe nach wie vor den Eindruck - und seit gestern abend hat sich der Eindruck nicht gemildert, dass Frau Osthoff irgendwie in der ganzen Sache, mehr als nur Geißel, mit drin steckt!?!?
Kommentar ansehen
10.01.2006 15:12 Uhr von Kneißl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langsam wirds mühsam: Also nochmal an alle:

1.
Ich habe nichts gegen den humanitären Einsatz von Frau Osthoff.
2.
Mir ist egal ob sie für den BND gearbeitet hat oder nicht.
3.
Mir ist egal welches Verhältnis sie zu ihrer Familie hat.
4.
Mir ist egal ob Lösegeld gezahlt wurde.

5.
Mir tut die Tochter einfach nur leid.
Es ist egal welche Gründe es dafür gibt.
Fakt ist und das hat Frau Osthoff selbst gesagt, sie hat nur sehr wenig bis kaum direkten Kontakt zu ihrer Tochter.

Ja, es gibt viele Eltern, die ihre Kinder abschieben.
Auch diese Kinder tun mir leid.

Es kann nunmal für ein 12jähriges Kind nicht gut sein, wenn es in ständiger Angst um das Leben der eigenen Mutter sein muß.

Mehr will ich niemandem sagen und ich beziehe mich dabei ja auch auf Aussagen, die von Frau Osthoff selbst kommen.


Zuletzt noch an all die die schrein, daß ohne fundierte Informationen über Frau Osthoff hergezogen wird:

Auch ihr habt keine gesicherten Informationen, die es rechtfertigen Frau Osthoff zu bewundern.

Ihr habt recht, über die Hintergründe weiß niemand etwas.
Es weiß aber auch niemand sicher ob Frau Osthoff wirklich jemals Entwicklungshilfe geleistet hat.
Vielleicht war sie doch nur für den BND dort tätig.

Keine Ahnung! Ist auch völlig egal.
Nur werft nicht anderen vor sie seien nicht informiert, wenn ihr es selbst nicht seid.
Kommentar ansehen
10.01.2006 15:37 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verschwörung(tm): ja, die vorwürfe die ihr der frau macht stimmen alle. das sind keinesfalls nur dumme, primitive, kurzsichtige und ignorante vorurteile. aber was ihr dabei nicht erkennt, ist, dass dahinter eine gigantische geheime intergalaktische moslemverschwörung steckt.

diese wird von kleinen grünen menschen vom mars geleitet, die unter anderem alle religionen und den kapitalismus auf die erde brachten, damit die menschen dumm bleiben.

das ist mindestens genau so wahr, wie die vorwürfe hier.

die invasion ist nahe!!!
Kommentar ansehen
10.01.2006 15:48 Uhr von Press Enter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sowas von egal könnte das sein was diese Frau tut.
da kann sich jeder selber ne meinung zu mach und ich will meine hier kund tun.
1.Die frau hat ja sowas von einen schatten weg
2.@ teppichratte solche blöden theorien zu verbreiten das unser Regierung angst vor der Frau hätte grenzt schon an Paranoia und an ein Verschwörungstheoretiker
3. @ Teppichratte warum sollte sich die Riegierung bemühen Sie frei zubekommen wenn es doch so einfacher gewesen wäre sie nicht zu befreien und es drauf ankommen lassen?

mfg
Press Enter

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

B.o.B. glaubt immer noch die Erde sei flach - und will es beweisen
flumpool kündigen neue Single an
Microsoft-Gründer Bill Gates jetzt mit Android-Smartphone unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?