09.01.06 19:57 Uhr
 73
 

Schweizer Parteien verlangen Klarheit über abgefangenes Fax

Die Schweizer Parteien wollen wissen, was genau passierte. Zum einen, wie diese Information öffentlich wurde und zum anderen, was genau dahinter steckt.

Für die SVP, die Schweizerische Volkspartei, ist die Person, welche die Daten weiter gab, ein Verräter und gehört vor Gericht. Zudem zweifeln sie die Echtheit des Faxes an. Die FDP und die CVP, die christliche Volkspartei, wollen erst weiter Information haben.

Die SP und die Grünen verlangen Konsequenzen gegenüber den USA und der CIA. Dazu gehört auch das gewünschte Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Schweiz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Partei, Klarheit
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2006 19:53 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal schauen was noch alles passiert. Die Parteien haben schon Blut geleckt. Jeder will für seine Interessen das beste herausschlagen. Ich finde hier sollten die Menschenrechte vor den Interessen der Partei kommen und besonders das Verhältnis der Schweiz mit dem Ausland.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?