09.01.06 18:46 Uhr
 607
 

Jurastudentin verlor Prozess wegen gekaufter Hausarbeit

Nachdem sie für 2.000,- € die Hausarbeit für ihr Examen bei einem Ghostwriter-Unternehmen erkaufen wollte, hatte eine Jurastudentin doppeltes Pech: Sie fiel durch und flog auf.

Vor dem Verwaltungsgericht klagte die betrügerische Studentin nun wenigstens auf den Wiederholungsversuch des Examens. Ihre Klage verlor sie jedoch.

In der Begründung wurde neben der Schwere der begangenen Täuschung auch auf die Verwerflichkeit hingewiesen, ein Ghostwriterunternehmen zu bezahlen, das die Durchführung eines fairen Prüfungsverfahrens systematisch zu unterlaufen versucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Calista
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess
Quelle: www.alpmann-schmidt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Gudow: 22-Jähriger beim Selfiemachen auf der Autobahn überfahren
Kuba: Acht Tote bei Absturz von Militärflugzeug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2006 18:42 Uhr von Calista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Es laufen schon genug Studentinnen mit zuviel Kohle und zu wenig Hirnmasse herum.
Später dann arrogant herum sitzen und von Nichts eine Ahnung haben.
Reicht schon, wenn das die tun, die ehrlich sind. ;-)
Kommentar ansehen
09.01.2006 19:13 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
komisch das interessanteste ist doch wie man der Studentin nachweisen konnte, dass Sie betrogen hat. Das Ghostwriting Unternehmen wird das wohl kaum zugeben, da es sonst keinen Umsatz bzw. Kunden mehr hat...
Kommentar ansehen
09.01.2006 19:24 Uhr von ludewig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollte wohl "Links in der Wiese" werden. denn "Rechts am Wald" (Rechtsanwalt) darf "man" durch
Betrug nicht werden.
Darüberhinaus :
Der Hehler ist genau so schlimm wie der Stehler,
das "Ghostwriter-Unternehmen" gehört mit bestraft.
Kommentar ansehen
09.01.2006 22:13 Uhr von Calista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Exculpation: In zeiten von Google kann man entsprechende Seiten finden - da wird man in den AGBs und Haftungsbeschränkungen lesen, daß diese Unternehmen ausdrücklich nicht schreiben, damit man es selbst nicht tun muss - sondern nur für die eigenen Zwecke.
Dass trotzdem Niemand 2000,- Euro zahlt, nur weil er mal eine hübsche juristische Hausarbeit haben wollte, wissen die auch. ;-) Aber sie weisen immerhin darauf hin, dass es für diese Prüfungszwecke nicht gedacht ist (gleichwohl qualitativ geeignet).

Dass das Aufgeflogen ist wundert mich weniger.
Aber es freut mich. Erfolg sollte nicht vom Bargeld abhängen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Großteil der Diesel-Fahrer denken über Umstieg beim Autokauf nach
Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?