09.01.06 11:22 Uhr
 374
 

Indien: Forscher gehen davon aus, dass rund zehn Mio. Mädchen abgetrieben wurden

Forschern zufolge wurden in Indien in den vergangenen 20 Jahren rund zehn Millionen Mädchen abgetrieben. Die Forscher zogen für ihre Untersuchung rund 134.000 Geburten heran.

Sie stellten fest, dass, wenn zuerst ein Mädchen geboren wurde, das zweite Kind kaum eine Tochter wurde. Bei Frauen, die eine gute Schulbildung haben, kam dies wesentlich stärker vor als bei schlecht gebildeten Frauen.

Vergleiche mit anderen Ländern ergaben, dass 13,6 bis 13,8 Millionen Mädchen (Zahlen von 1997) in Indien hätten auf die Welt kommen müssen, es waren aber lediglich 13,1 Millionen. Diese Daten wurden dann auf die letzten 20 Jahre hochgerechnet.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Mädchen, Indien
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2006 13:42 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grauenvoll! Und die moderne Medizin, die eigentlich der Gesundheitsvorsorge dienen sollte, hilft mit dabei.
Wenn auf dem Ultraschallbild kein Schniepel zu sehen ist, dann bitten die Eltern, dieses "Missgeschick" zu beseitigen-
bloß, weil Jungs angeblich wertvoller sind-
und weil Mädchen Geld kosten würden...
Kommentar ansehen
09.01.2006 13:55 Uhr von Powerline86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber warum treiben Frauen mit guter Schulbildung mehr ab? Diese müssten doch sozial besser dastehen als die ärmeren. Sie können sich ja noch halbwegs die Kosten für die spätere Hochzeit des Mädchens leisten,denke ich. Die ärmeren können sich ja keine Abtreibung leisten (was in dem Fall gut ist).

Eine Schande ist das!
Kommentar ansehen
09.01.2006 14:26 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Je reicher die Eltern, desto teurer die Hochzeit, das ist "man" seinem Image schuldig- und wenn man sich dafür sein ganzes Leben verschulden muss...
Je bessergestellt der potentielle Eheman ist, je mehr Mitgift muss aufgebracht werden- sonst wird die Frau schonmal zurückgeschickt oder stirbt an einem "häuslichen Unfall".
Kommentar ansehen
12.01.2006 10:00 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nebenbei eine: ziemlich makabare Methode der Geburtenkontrolle - da es dann weniger Frauen gibt kommen wohl auch zukünftig weniger Kinder auf die Welt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?