09.01.06 10:43 Uhr
 1.767
 

Australien: Siebenjährige stirbt nach Angriff einer Qualle

An einem australischen Strand ist ein siebenjähriges Mädchen gestorben, nachdem es im Wasser von einer Würfelqualle angegriffen wurde. Das Mädchen hatte Verletzungen an der Brust und an den Beinen und konnte noch aus dem Wasser fliehen.

Am Strand starb das Mädchen allerdings. Eine Autopsie soll zeigen, ob die Verletzungen tatsächlich von einer Würfelqualle stammen. Diese Quallen besitzen Tentakeln mit einer Länge von bis zu drei Metern und ihr Gift ist äußerst gefährlich.

Das letzte Todesopfer einer Würfelqualle gab es in Australien Experten zufolge vor drei Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Australien, Angriff
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2006 11:00 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wollte ja: eigentlich immer schon mal Urlaub in Australien machen. Aber was man da so von Krokodilen, Schlange, Haien und Quallen liest, wirkt nicht gerade anziehend...
Kommentar ansehen
09.01.2006 11:06 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider kann die auch Erwachsene töten! Für Info: http://www.jcu.edu.au/...
http://www.excalibur2002.de/...
Kommentar ansehen
09.01.2006 11:16 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
würfelquallen: sind schon extrem gefährlich. aber in australien existiert das problem mit den quallen schon lange. eigentlich sollte man das als eltern wissen.
Kommentar ansehen
09.01.2006 12:16 Uhr von Badtouch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach kommt schon: ja, klar, es is tragisch, aber die qualle hat das sicher auch nicht aus spaß an der freude gemacht. im meer leben halt viele tiere (und das is auch gut so) und manche davon sind halt gefährlich, damit muss man sich abfinden. es wäre wohl ja nicht bestrebenswert, dass alle strände bzw. deren wasserumgebungen von den tourismusverbänden von sämtlichem leben "gereinigt" werden würden, nur damit den armen urlaubern nix passiert. ich bin wirklich kein greenpeace fetischist, aber wir sollen froh sein, dass es sowas wie "würfelquallen" (noch nie gehört) überhaupt noch gibt.
Kommentar ansehen
09.01.2006 15:50 Uhr von Grinser327
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: Du hast die Spinnen vergessen ^^

In Australien lebt schon jede Menge giftiges Viehzeugs, und was nicht giftig ist, hat tendenziell große Zähne oder scharfe Krallen.

Angegriffen hat die Qualle sicher niemanden, die Dinger sind so intelligent wie ne Handvoll Semmelbrösel... trotzdem gehört das Gift der Würfelqualle zu den Stärksten überhaupt. Angenehm ist das Ganze auch nicht, das fühlt sich angeblich an wie ne Verbrennung.
Kommentar ansehen
09.01.2006 17:34 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FriFra: Vor der Küste Australiens ist ein siebenjähriges Mädchen offenbar durch das Gift einer Qualle getötet worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, starb das Kind am Sonntag am Umagico Beach in Queensland. Male an Brust und Beinen deuteten darauf hin, dass es von einer Würfelqualle angefallen wurde, sagte Polizeisprecherin Jacinda Brown. Gewissheit sollte eine Autopsie liefern. Das Mädchen rannte wahrscheinlich noch aus dem Wasser und brach am Strand tot zusammen. Würfelquallen haben bis zu drei Meter lange Tentakeln, ihr Gift gilt als eines der gefährlichsten der Welt. Zuletzt kam nach Angaben eines Quallenforschers vermutlich im Jahr 2003 ein Mensch in Australien durch eine Würfelqualle ums Leben.
Ganz ehrlich gesagt verstehe ich nicht was du sagen willst, was steht bitte nicht in der Quelle?
Kommentar ansehen
09.01.2006 18:05 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
FriFra: Wie die Polizei am Montag mitteilte, starb das Kind am Sonntag am Umagico Beach in Queensland. Male an Brust und Beinen deuteten darauf hin, dass es von einer Würfelqualle angefallen wurde, sagte Polizeisprecherin Jacinda Brown.---------
----------lies mal, das ist! die Quelle und wenn es ein Polizeisprecher so mitteilt, ist es nicht falsch was in der News steht.
Kommentar ansehen
09.01.2006 18:15 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
korinthenkackerei: haarspalterei
krümelpickerei

noch was?
Kommentar ansehen
09.01.2006 18:16 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frifra: wenn ich jemanden anfall dann greif ich jemanden doch an.. oder was mache ich sonst? Kath hat absolut recht. und ob es wahr ist oder nicht tut in dem sinne nichts zur sache.. es steht so in der quelle also darf der autor das so in seine news übernehmen.
Kommentar ansehen
09.01.2006 19:08 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor FriFra hier derart ausfallend wird, sollte er erst einmal Deutsch lernen. Bis dahin kann ich ihn leider nicht wirklich ernst nehmen.
Kommentar ansehen
09.01.2006 19:12 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich werde ihn mal anfallen: mal sehen ob er sich dann angegriffen fühlt
:-))
Kommentar ansehen
09.01.2006 19:59 Uhr von kwikkwok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Re: User FriFra: Bloß, weil unser User FriFra der hier nicht nur von mir vorgebrachte Argumentation nicht folgen kann, sollte er bitte nicht unverschämt werden: Welchen anderen Grund als den der mangelhaften Beherrschung des Deutschen könnte ich denn finden dafür, dass unser User FriFra ´angefallen´ und ´angegriffen´ für derart weit auseinander liegend hält, dass man dem zur Umformulierung gezwungenen Web-Rep daraus einen Strick drehen kann?

Nochmal: Die Darstellung der Quelle ist just in diesem Punkt sicher suboptimal. Aber es ist aus gutem Grund eine der Grundregeln von ssn, dass man einem Web-Rep nicht ankreiden kann, wenn er zugelassenen Quellen folgt. Und das wird auch so bleiben.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?