09.01.06 10:27 Uhr
 659
 

Schweizer Armee braucht 40 Milliarden Franken um für Ernstfall gerüstet zu sein

Um die Schweiz bei einer militärischen Auseinandersetzung verteidigen zu können, müssten bei der Armee Investitionen in Höhe von 40 Milliarden Schweizer Franken getätigt werden. Simon Küchler sagte dies in der "Neuen Züricher Zeitung".

Außerdem würde der Neuaufbau der Armee acht Jahre in Anspruch nehmen, so Küchler, der früher als Korpskommandant gedient hat und der Armee kritisch gegenübersteht. Nachforschungen der "NZZ am Sonntag" haben diese Zahlen bestätigt.

Das Schweizer Verteidigungsministerium hat zu diesen Äußerungen keine Stellung bezogen. Zunächst soll mit den zuständigen Gremien im Parlament darüber gesprochen werden.


WebReporter: Stellung69
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Milliarde, Armee, Franke
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thanksgiving: Donald Trump quartiert begnadigte Truthähne in Luxushotel ein
Nach Jamaika-Aus: CSU-Generalsekretär sieht nun Verantwortung bei SPD
Grünen-Politiker Robert Habeck bezeichnet Jamaika-Gespräche als "Psychoterror"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2006 10:22 Uhr von Stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat man in der Schweiz scheinbar die Armee lange Zeit vernachlässigt. Das wird sich dann wohl bald ändern.
Kommentar ansehen
09.01.2006 10:43 Uhr von Bjorn42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na bitte Genau der richtige Zeitpunkt um die Schweiz endlich als weiteres Bundesland zu integrieren. ;)
Kommentar ansehen
09.01.2006 10:54 Uhr von Tek-Dealer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Los Deutschland, nutze Deine Chance: Also wenn ich was zu sagen hätte, würde ich die Chance nutzen, und den Schweizern das Zeug verkaufen.

400 Mrd. Franken für die Deutsche Wirtschaft *g*

Wo sind sie unsere guten Gebrauchtwagenhändler, die einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen *g*
Kommentar ansehen
09.01.2006 11:47 Uhr von gentle08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tek Dealer: Als ich deine Überschrift gelesen habe, dachte ich im ersten Moment, Deutschland solle in die Schweiz einfallen *lol*
Kommentar ansehen
09.01.2006 11:51 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein realistisches Bedrohungsszenario wären Millionen militanter Islamisten die die Schweiz islamisieren wollen

da würde ich auch sofort 40 Millarden Franken locker machen bei so einer akuten Bedrohung

dann müßte Deutschland Billionen aubringen...
Kommentar ansehen
09.01.2006 12:14 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@davor: *lol*
Der war gut. ^^
Kommentar ansehen
09.01.2006 12:19 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und vor welchem Land wären die dann sicher? Lichtenstein? ;)
Kommentar ansehen
09.01.2006 14:03 Uhr von chizra-Nali
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon mal überlegt, warum eine solch hohe Investition nötig sein sollte, obwohl die Armee seit einiger Zeit verkleinert wird? Und warum das Schweizer Verteidigungsministerium dazu keine Stellung bezogen hat?
Wundert eigentlich nicht, wenn man beispielsweise folgendes nachliest:
http://www.zeit-fragen.ch/...

Ausschnitt:
„...Betrachtet man die Umsetzung der Armee XXI, trifft genau das zu, was die Gegner der Reform immer wieder deutlich gesagt hatten. Die Reform ist nur ein Zwischenschritt und wird weiter zu einem Abbau der Sicherheit in der Schweiz führen.

Entgegen allen Beteuerungen ist die Schweizer Arme nur noch in der Lage, als Modul einer internationalen Eingreiftruppe zu funktionieren.

Die Armee XXI vollzieht genau das, was vor allem der Bundesrat auf der politischen Ebene am Volk vorbei durchführt: nämlich die bisher eigenständige und neutrale Schweiz in ein internationales Gebilde zu integrieren und sukzessive darin verschwinden zu lassen.
(...)
Schmid [Schweizer Bundesrat] erwähnt indes mit keinem Wort, daß seine Armeeführung faktisch fast nur mit Nato-Truppen ‹kooperiert». Wie die Schweiz denn neutral bleiben soll, während ihre Armee sich immer tiefer im Nato-Integrationsprojekt ‹Partnerschaft für den Frieden› (PfP) verstrickt, sagt er erst recht nicht. […]
Wie eine mit Transportflugzeugen weltweit operierende ‹Einsatzarmee› zur Neutralität jener Schweiz passen könnte, die seit über hundert Jahren mit ihrer Verteidigungsarmee erfolgreicher ‹Sicherheit produziert› hat als irgendein Land Europas, das erklären Schmid und Keckeis aller ‹Vernunft› und ‹Denkarbeit› zum Trotz indes nicht. Das irritiert.»“
Kommentar ansehen
09.01.2006 19:05 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe Schützen, wo vor? Die halten sich doch eh aus allem raus ;-)

Nee, da muss aber einiges vernachlässigt worden sein in den letzten Jährchen, ich meine, 40 Mrd(!!!) Franken, oh man! Na dann viel Spaß beim Modernisieren :-P
Kommentar ansehen
11.01.2006 13:21 Uhr von dooh_nibor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Lobby verdient jetzt? Vor wem wollen oder können sie sich schützen?
Was heißt 40 Mrd.? 1 Mrd. pro Soldat?

Die sollen lieber 40 Mrd. an BRD oder irgendein anderes Nachbarland geben dannn werden ihre Banken beschützt.

Hauptsache die Lobby verdient.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?