08.01.06 20:41 Uhr
 324
 

"Terror-Hotline" findet bei Muslimen kaum Zuspruch

Laut Angaben des Nachrichtenmagazins "Focus" liegen die Leitungen der vom Verfassungsschutz eingerichteten Hotlines für muslimische Mitbürger meistens brach. «Die Resonanz lässt stark zu wünschen übrig», beklagt ein bayerischer Verfassungsschützer.

Bisher gingen pro Monat durchschnittlich nur zwei Anrufe ein und selbst aus diesen konnte man keine nennenswerten Erkenntnisse gewinnen. Das gleiche Bild bietet sich übrigens in den Ämtern in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Deshalb verfolgt man jetzt in den Ausländerämtern Baden-Württembergs eine andere Strategie, um die muslimischen Mitbürger zur Weitergabe von Informationen über extremistische Aktivitäten zu ermuntern. Man legt dort Infoblätter in vier Sprachen aus.


WebReporter: x-fusion
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Muslim, Moslem, Hotline
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2006 20:31 Uhr von x-fusion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da scheint die Werbung für das Vorhaben ja noch nicht ganz rund zu laufen. Mir selbst ist bisher noch keine Rufnummer bekannt, an die ich mich wenden müßte. Aber es gibt ja noch die allseits bekannten "110" und "112" Rufnummern. Und zu der Resonanz bisher: Es könnte ja auch sein, dass es gar keine extremistischen Aktivitäten gibt. Vielleicht sollte man für solche Informationen auch die Hotline benutzen. Dann haben diese "Spezialisten" wenigstens was zu tun :).
Kommentar ansehen
08.01.2006 22:04 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mangelnde Hilfsbereitsschaft??? Vielleicht eher mangelnde terroristische Aktivitäten...
Alleine die Idee, sich muslimische Denunzianten suchen zu wollen, um so ein "Frühwarnsystem" zu erhalten, ist hirnrissig. Wer würde schon seinen Nachbarn melden, nur weil der etwas "verdächtiges" tut?
Solange es keine gesicherten Hinweise auf Straftaten gibt, sollte wohl niemand der halbwegs bei Verstand ist auf die Idee kommen eine solche Nummer zu wählen.
Wenn mein Nachbar zwei Schaufeln und eine Kettensäge aus dem Kofferraum lädt, denke ich mir dabei auch noch nichts Böses...
Kommentar ansehen
09.01.2006 11:30 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welcher geniale politiker ist denn auf die idee gekommen, dass sich so informationen über terroristen sammeln lassen?? haben die ernsthaft geglaubt dass sie einen anruf bekommen "mein nachbar ist ein terrorist"? lächerlich

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?