08.01.06 19:57 Uhr
 406
 

Köln: Mit Axt bewaffnete Männer überfielen Tankstelle

Eine Tankstelle in Mülheim wurde am Freitagabend von mehreren Männern überfallen. Diese zerstörten eine Fensterscheibe und fügten dem Pächter mit der Axt Verletzungen an Arm und Schulter zu. Einem anderen wurde das Ohr abgetrennt.

Vorausgegangen war eine Streitigkeit mit einem Auto-Handel. Ein zum Verkauf stehender PKW eines der Männer sollte aus Platzgründen wieder abgeholt werden. Da aber nicht der Besitzer des Wagens persönlich kam, gab der Pächter den Wagen nicht heraus.

Nachdem alle Verdächtigen von der Polizei vernommen wurden, setzte man sie noch in der Nacht wieder auf freien Fuß. Ein Tankstellenmitarbeiter will sich daher eine Waffe in Belgien besorgen.


WebReporter: Gotteskind
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Köln, Tankstelle, Axt
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2006 20:19 Uhr von delmom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
joar: mal davon abgesehen, dass es völlig egal ist, ob die täter türken, deutsche oder sonst was sind. ich hätte an seiner stelle demnächst auch ne waffee unterm tresen liegen. jeder der dann mit ner axt kommt, bekommt ne kugel ... dann werden die meisten ja schon viel ruhiger
Kommentar ansehen
08.01.2006 20:37 Uhr von Bjorn42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich Die gehören einfach weggeschlossen. Das so was frei rumlaufen darf... Da fehlen mir wirklich die Worte.
Kommentar ansehen
08.01.2006 20:53 Uhr von nookie21sp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaubt ihr alles was in der Express steht? Oder Bild? Dann gute Nacht ;-)


http://www.bildblog.de nur mal so am Rande.... =)
Kommentar ansehen
08.01.2006 20:55 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
quelle: an sich schon unglaubwürdig. mit sicherheit wieder übertrieben und verdreht. kennt man ja auch von der blöd.
Kommentar ansehen
08.01.2006 20:59 Uhr von dondiego
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf freiiiien FUsss???????? Knast - Geldstrafen - Abschieben !!
Kommentar ansehen
08.01.2006 21:06 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie im Wilden Westen ..... :(: mysteriöse News ....... ???

ok ...Mühlheim ist kein einfaches Pflaster ..... aber auch da kann man noch über die Strasse gehen ....

na mal abwarten - ob es andere Pressestellen - auch aufnehmen .... müsste eigentlich wenn es sich soooo zugetragen hat wie in der Quelle dargestellt ....
Kommentar ansehen
08.01.2006 21:09 Uhr von Gotteskind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Polizei übertreibt also auch? Köln (ots) - Am Freitag (06.01.2006) kam es gegen 16.45 Uhr in
Köln-Buchheim auf dem Gelände einer Tankstelle / eines
Gebrauchtwagenverkaufs an der Bergisch-Gladbacher-Straße 244 zu
gewalttätigen und bewaffneten Auseinandersetzungen.
Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen wurde eine Gruppe (fünf
Personen - 45, 38, 22,17,15) von einer anderen Gruppe (vier Personen
- 52, 41, 34, 26) offensichtlich mit zwei Äxten, einem Hammer und
Eisenstangen angegriffen. Ein Beteiligter (45) erhielt eine tiefe
Fleischwunde, ein 38-Jähriger wurde schwer am Ohr verletzt.

Nach den teilweise sehr dürftigen Aussagen der Beteiligten ging
den schweren Körperverletzungen ein Streit um ein Fahrzeug voraus,
welches einer der Angreifer in die Obhut des Gebrauchtwagenhändlers
(45) gegeben haben soll.
Über diese Unstimmigkeiten habe sich sodann eine heftige
Auseinandersetzung entwickelt, bei dem der 45-Jährige zu Boden
gestoßen wurde. Unmittelbar darauf seien drei weitere Personen zu dem
Angreifer gestoßen. Dem am Boden liegenden kamen ebenfalls Personen
aus der Werkstatt zur Hilfe und es entwickelte sich eine Schlägerei.

Nach einiger Zeit ließen die Angreifer von den übrigen Personen ab
und entfernten sich von dem Gelände. Nach nur wenigen Minuten
erschien die Gruppe erneut. Diesmal mit einer Axt und anderem
Werkzeug bewaffnet stürmten die Männer auf den Autohändler und seine
Helfer zu. Diese brachten sich zunächst in einem Büroraum in
Sicherheit.
Doch die Angreifer versuchten sich Zugang zu dem Büro zu verschaffen.
Zunächst gelang es den Verteidigern, dies zu verhindern. Dabei wurde
die Fensterscheibe des Raumes von einem Angreifer (34) mit der Axt
zerschlagen.
Die Gruppe flüchtete weiter in die angrenzende Werkstatt und
verschloss die dazugehörige Eisentür. Auch dort wurde offensichtlich
mit der Axt gegen die Tür geschlagen.

Die Gruppe konnte aus der Werkstatt auf den Hinterhof fliehen.
Dort wurde sie von den Verfolgern eingeholt und wieder angegriffen.
Dabei wurde der 38-Jährige mit der Axt am Kopf getroffen und die
Kopfhaut bzw. das Ohr schwer verletzt (teilweise abgetrennt). Der
Autohändler wurde am Arm getroffen.

In diesem Moment kamen Angehörige eines angrenzenden Autohauses
den Verletzten zur Hilfe. Sie schaffen die Männer auf ihr Gelände und
schlossen das Tor, so dass die Täter nicht weiter folgen konnten.
Unmittelbar daran wurden noch zwei abgestellte Pkw durch die
Angreifer beschädigt. Bei einem wurde dar Hammer in die Heckscheibe
geschleudert, ein anderen wurde auf der Motorhaube verbeult.

Die alarmierte Polizei war inzwischen mit 15 Einsatzfahrzeugen und
duzenden Kräften am Ort eingetroffen. Ebenso ein Rettungswagen und
Notarzt. Die Haupttatverdächtigen wurden auf ihrem Grundstück
ebenfalls auf der Bergisch-Gladbacher-Straße festgenommen. Die
Verletzten einem Krankenhaus zugeführt. Lebensgefahr bestand nicht.

Nach Aussagen von Zeugen soll am Tatort auch geschossen worden
sein. Nach dem Einsatz eines Sprengstoffspürhundes wurden zwei
Hülsen, jedoch keine Waffe gefunden.
Alle Beteiligten sind polizeilich bereits in Erscheinung getreten. Da
nach Abschluss der ersten Ermittlungen keine Haftgründe vorlagen
wurde der Hauptverdächtige (34) sowie die anderen Angreifer nach
Vernehmung entlassen. (gg)


http://www.presseportal.de/...

Diese News ist noch viel detaillierter und es stimmt mich bedenklich, dass die Täter alle polizeilich bekannt sind, aber trotzdem wieder freigelassen wurden. In der Mitteilung der Polizei wird lediglich die Nationalität der Täter aus Gründen der political correctness nicht genannt.
Kommentar ansehen
08.01.2006 21:16 Uhr von dondiego
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich...einfach Wahninn da kommts einem wieder hoch hey...
da frägt man sich doch WAAARUUUM!????????
Kommentar ansehen
08.01.2006 21:50 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Gotteskind .... :): für die Bestätigung .....

:(:(
aber mal ehrlich ??? ... warum solche Idioten nicht in Untersuchungshaft kommen .... Verdunkelungs und Fluchgefahr besteht doch eindeutig in diesem Fall !!! ....

und gerade auch jetzt in diesem speziellen Fall ..... da es ja auch um Ausländer geht ....sollte die Polizei ... bzw. der Staat auch einfach mal durchgreifen ..... das läppische Verhalten des Staates bringt doch dadurch auch wieder den "Hass" auf **alle Ausländer **hoch ....

was für Ausländer die hier in Deutschland friedliche und nach dem Recht leben nicht gerade hilfreich ist ??? .... da stimmen mir auch meine ausländischen Freunde immer wieder zu (dies Denken hab ich sogar von dennen :)) ... die doppelt so hartes Durchgreifen fordern weil hier ja auch das "Gastrecht" verletzt wird .... und gerade das ist gerade vielen Türken sehr wichtig ! ... und fast schon eine Totsünde .... !!
Kommentar ansehen
08.01.2006 23:11 Uhr von ludewig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Vorteil der Motorisierung: ist drin zu sehen, dass Streitigkeiten beim Kamel- und Pferdehandel sehr stark zurückgegangen sind.

Zur New´s :
Es ist nicht auszuschließen, dass einige der Beteiligten erheblich getankt hatten.
Es geschah ja an einer Tankstelle....

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?