08.01.06 17:43 Uhr
 183
 

Afghanistan: Karzai strebt Verhandlungen mit Talibanoberhaupt Mullah Omar an

In einem Interview, das der afghanische Präsident Hamid Karzai am Sonntag mit der Nachrichtenagentur AP führte, hat er alle Afghanen aufgefordert, nach Afghanistan zurückzukehren. Dies gelte auch für das Oberhaupt der Taliban Mullah Omar.

«Wir wünschen, dass alle Afghanen, Taliban oder nicht Taliban, von wo immer sie auch sind, in ihr Land zurückkommen», gab Karzai bekannt. Allerdings sei er skeptisch, ob der Talibanführer auf dieses Angebot eingehen würde.

Zudem zeigte sich der afghanische Präsident äußerst besorgt über den florierenden Drogenhandel im Land. Dieser gefährde die Existenz Afghanistans als Nationalstaat, urteilte Karzai.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: x-fusion
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Taliban, Verhandlung
Quelle: www.derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: In Hungerstreik getretener italienischer Journalist wird freigelassen
Frankreich: Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron heiratete seine Lehrerin
Laut Insider: Angela Merkel musste Donald Trump mehrfach die EU erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2006 17:39 Uhr von x-fusion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube kaum, dass sich Mullah Omar mit Karzai an einen Tisch setzen würde. Es könnte auch eine Falle sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft
Rasenmäher gegen Wiese - wer gewinnt?
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?