08.01.06 17:30 Uhr
 343
 

Mitverantwortung der Zeitschrift "Science" für den "Hwang-Skandal"

Eine Mitverantwortung der herausgebenden Wissenschaftszeitschrift "Science" an dem Fälschungsskandal um die Stammzellforschung des koreanischen Wissenschaftlers Whang wird von der Pittsburger Post-Gazette herausgestellt.

In der redaktionellen Überprüfung vor der Veröffentlichung der wissenschaftlichen Thesen durch "Science" hätte ein deutlich schärferer Überprüfungsprozess stattfinden müssen, nicht nur eine passive Überprüfung und das, bevor Schaden entstehe.

Auf diese Vorwürfe wurde seitens "Science" erwidert, die Arbeit Whangs sei von sechs Experten statt von normalerweise einem oder zweien überprüft worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: buckowitz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Skandal, Zeitschrift
Quelle: english.kbs.co.kr

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2006 17:26 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja, hätten die Experten wirklich so korrekt überprüft, wie es behauptet wird, hätten sie damals erkennen müssen, daß einige der vorgelegten Photos, die angeblich aus mehreren Stammzelllinien stammten, identisch und somit wertlos als Beleg für die Linien waren. Die Verkettung der Umstände und der Filz dieses Skandals ist schon immens.
Kommentar ansehen
08.01.2006 20:27 Uhr von MTQC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Nachhinein ...: kann jeder schreien und andere "mitbeschuldigen" und bei solch einer heiklen Studie noch viel einfacher, gerade weil es der erste (mir bekannte) grosse Fall ist, wo ein Betrug zutage kam. Und ich bleibe hier allgemein, da ich keinen genauen Einblick in dieses Thema habe...
Klar hätten sie erkennen können, aber ich denke das sie sich mehr mit dem "Warum" beschäftigen müssen und weniger Zeit für das "Wie" haben und wie sie auch sagten, das man gar nicht erwog dieses in Frage zu stellen, warum auch?
Was ich im Grunde sagen will, wenn die Science es herausgefunden hätten, wären sie die Helden gewesen, aber da sie es nicht haben müssen sie noch lange nicht mitschuldig gemacht werden. Aber, mehr Schuldige machen sich wahrscheinlich besser... es geht doch nicht darum Schuldige auf Not zu suchen, sondern darauf zu reagieren, wie auch in dem Bericht steht, dass in Zukunft mit genaueren Nachforschungen dem entgegen gewirkt werden muss!

Ich persönlich glaube, dass es für die Wissenschaftler auch nicht leicht war, als sie von dem Skandal erfuhren, den sie nachgeforscht hatten...
Kommentar ansehen
08.01.2006 22:03 Uhr von buckowitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MTQC: Sehr treffender Kommentar!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer
Schauspieler Ben Stiller und Ehefrau Christine Taylor trennen sich
Nur jeder vierte Deutsche hält die AfD für eine normale demokratische Partei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?