08.01.06 15:08 Uhr
 158
 

Sieben Jahre Haft für Messerangriff auf Ex-Frau

Als der gebürtige Iraker Youkana Y. von seiner Frau verlassen wurde und diese sich mit einem anderen Mann einließ, war er sehr eifersüchtig. Vor gut zehn Monaten hatte Youkana Y. seine Frau in Köln am Aachener Weiher angegriffen.

Dazu benutzte er ein Teppichmesser, womit er mehrmals auf die Frau einstach. Er war von Passanten nicht aufzuhalten gewesen. Die Frau wurde im Gesicht so schwer verletzt, dass sichtbare Narben zurückgeblieben sind.

Der Anwalt von Y. bestritt, dass sein Mandant seine Frau töten wollte. Das Gericht sah dies anders und verurteilte Youkana Y. wegen versuchtem Totschlag und schwerer Körperverletzung zu einer siebenjährigen Haftstrafe.


WebReporter: Stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Jahr, Haft, Messe, Messer
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2006 15:06 Uhr von Stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das scheint mir eine angemessene Strafe zu sein. Die Frau ist durch die Narben übrigens für das ganze Leben bestraft....
Kommentar ansehen
08.01.2006 15:22 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Angemessen ??? Was sind 7 Jahre ?
Mal davon abgesehen, das er dann nach spätestens 3 Jahren wieder auf freiem Fuß ist, ist das doch ein Schlag ins Gesicht der Frau !
Kein Schmerzensgeld dafür das die Frau entstellt ist für Ihr Leben.
Dieser Mensch gehört in medizinische Behandlung und dafür sollte er selber die Kosten tragen müssen, genauso wie für die Narben der Frau. (Er sollte die Schönheitsopperationen bezahlen müssen)
Kommentar ansehen
08.01.2006 15:43 Uhr von Stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
angemessen??? (2.): Ja schon angemessen, denn wenn man bedenkt:
_Der Täter kommt aus einer anderen Kultur
_Er war vielleicht "Nicht zurechnungsfähig"
_Er war in seiner "Ehre" verletzt
_Die Frau hat sich mit einem anderen eingelassen

Bei der derzeitigen deutschen Rechtssprechung hätte es durchaus sein können, daß er für die Tat deswegen wesentlich kürzer in den Knast geschickt worden wäre. Von daher meine ich, daß die Strafe angemessen ist, auch wenn eine höhere Strafe natürlich viel besser gewesen wäre!

(Vielleicht hätte ich besser geschrieben:"Die Strafe geht in Ordnung".......)
Kommentar ansehen
08.01.2006 19:27 Uhr von Privateer666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
7 Jahre??? Was ein Glück das der überhaupt verurteilt wurde.
Heutzutage hat man als Opfer doch schon glück wenn man
nicht dem Täter Schmerzensgeld zahlen muss...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?