07.01.06 17:14 Uhr
 385
 

Bulgarien: Krankenhaus verpflanzte Nieren aus Organhandel

Die bulgarische Tageszeitung "Sega" meldet, dass in der Sankt-Katharina-Klinik in Sofia in den letzten zwei Jahren etwa 20 Nieren, die aus dem Organhandel stammen, verpflanzt wurden.

Unter Berufung auf Ärzte- und Regierungskreise meldet die Zeitung weiter, dass die Kunden gut zahlende ausländische Patienten waren. Eine Operation soll umgerechnet etwa 12.000 Euro für den Patienten gekostet haben.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krank, Krankenhaus, Organ, Bulgarien, Niere
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2006 18:24 Uhr von goodbye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ne Idee: Wir "züchten" ab diesem jahr Menschen und wenn diese alt egnug sind oder deren organe gebraucht werden benutzen wir deren Organe....

nein... natürlich nicht.
Organhandel... hm...Bulgarien... Bulgarien sagt alles...
Kommentar ansehen
07.01.2006 20:18 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie heißt es so schön Geld regiert die Welt und mit den richtigen finanziellen Mitteln lässt sich schnell mal eine Niere beschaffen. Traurig aber wahr: Die Gesundheit des Menschen ist nur etwas wert, wenn er reich genug ist.
Kommentar ansehen
07.01.2006 21:41 Uhr von ludewig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In diesem Licht betrachtet, wirft der "Stammzellenbetrug" von Korea einen ganz anderen Schatten....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?