07.01.06 12:12 Uhr
 1.396
 

USA: Laut Studie des Pentagons sterben viele Soldaten wegen schlechter Ausrüstung

Viele US-Soldaten verlieren in Kriegseinsätzen ihr Leben, weil ihre Ausrüstung schlecht ist. Das hat eine Studie des US-Verteidigungsministeriums ergeben.

Es wurden 93 Todesfälle in de Zeit von März 2003 bis Mitte letzten Jahres überprüft. Dabei kamen 74 Soldaten ums Leben, weil sie an ungeschützten Stellen verletzt wurden.

Das Militär weiß um diese Problematik. Doch ein stärkerer Schutz der Soldaten würde sie in ihrer Bewegung einschränken, was ihren Kampfeinsatz schwächt. Trotzdem seien die US-Soldaten diejenigen, die über das weltbeste Material verfügen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Studie, Soldat, Erbe, Pentagon, Ausrüstung
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Großbritannien: Weniger EU-Bürger wandern ein - Mehr EU-Bürger wandern aus
Oberhausen: CDU-Abgeordnete verbreitet Video der rechtsextremen "Identitären"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2006 13:13 Uhr von kryptek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ne Ironie: Da sind die Soldaten schon die mit der besten Ausrüstung und es hilft ihnen doch nichts...irgendwie komisch.
Kommentar ansehen
07.01.2006 13:13 Uhr von edmcbraindead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch! US-Soldaten verlieren ihr Leben nicht aufgrund schlechter Ausrüstung, sondern weil sie ein durchgeknallter, größenwahnsinniger Kriegstreiber namens "dabbelju" in sinnlose Kriege schickt!

Im Krieg wird nunmal gekämpft und gestorben......dabbelju kann nich erwarten dass immer nur gegnerische Soldaten drauf gehen! Sorry, is aber so.........
Kommentar ansehen
07.01.2006 13:22 Uhr von Alanos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe: Anders gesagt das Pentagon will wieder mehr Geld für Rüstung haben damit man auch nen gutes Heer aufstellen kann was einen Krieg mit wem beginnen kann.
Kommentar ansehen
07.01.2006 13:23 Uhr von bress
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was soll bei einer Studie die das Pentagon in Auftrag gegeben hat auch anderes rauskommen, als dass mehr Geld für bessere Ausrüstung benötigt wird?
Ansonsten gebe ich edmcbraindead recht, das amerikanische Märchen vom "surgical strike", bei dem immer und ausschließlich die "Bösen" getroffen werden ist nun mal nichts anderes als ein Märchen. Wer Soldaten in einen Krieg schickt, muss auch damit rechnen, dass einige davon eben nur noch in Särgen nach Hause zurückkehren...

Bastian
Kommentar ansehen
07.01.2006 14:31 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... so eine ausgefranste schuss(un)sichere Weste kann Einem aber auch den ganzen Tag versauen ...

;-)

*spass beiseite*

... es gibt keinen 100%igen Schutz. Wer sich in Gefahr begibt, muss damit rechnen, darin umzukommen ...
Kommentar ansehen
07.01.2006 14:40 Uhr von TheEncore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@my_mystery: Gut erkannt, hätte es nicht besser schreiben können. Ausserdem, wären die einzigen Möglichkeiten die Marines besser zu schützen, sie in Ganzkörperschutzanzüge zu stecken. Sinn macht das keinen, aber man kann es ja mal versuchen. Schaut sicher lustig aus, wenn da 6 Mülltonnen durch eine schmale Gasse in Bagdad rennen wollen und es dann nach 2 Meter kein vor und kein zurück mehr gibt. Wer mal eine Bristol getragen hat, der kann sich ungefähr vorstellen, was eine komplette Ausrüstung wiegt.

"Bringt mal den Kran, da ist noch ein Marine der auf den Tieflader muss"

Das Problem ist, das Bush - aus seiner Sicht - gar keine andere Wahl hat, als im Irak weiter zu machen. Zieht er die Truppen ab uns gibt zu, dass er im Irak gescheitert ist, dann kann er sicher sein, dass er im eigenen Land zerrissen wird.

Bleiben die Amis, ist es klar, dass es weiter Tote gibt. Krieg ohne Tote ist nunmal ziemlich schwer.

Zudem sollte man nicht übersehen, dass es vom Irak nur ein Katzensprung in den Iran ist. Auf Grund der Entwicklungen dort, wäre es strategisch dumm, sich aus dem Irak zurückzuziehen. Ich wette das nicht wenige Predator Drohnen pro Tag vom Irak in den Iran unterwegs sind und für die AWACs ist der Weg auch deutlich kürzer.
Kommentar ansehen
07.01.2006 14:45 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ TheEncore: Surftipp:

http://www.hr-schmitz.de/...

8-)
Kommentar ansehen
07.01.2006 15:58 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krieg ist gefährlich: viele Armeen testen wie der Schutz des einzelnen Soldaten erhöht werden kann, aber die Beweglichkeit legt dem ganzen Grenzen auf. Krieg ist nunmal für die beteiligten Soldaten gefährlich, daran kann auch die beste Ausrüstung nichts helfen.

@EAlanos
Ich denke auch das ist der einzigste Grund für die Lancierung solcher Nachrichten. Mehr Geld zu erhalten.
Kommentar ansehen
07.01.2006 16:59 Uhr von Daishi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann? Wann ziehen die Amerikaner endlich aus dem Irak ab, damit sich Religiöse und Säkulare, Sunniten, Schiiten und Kurden endlich mit Blumen bewerfen und Frieden schließen können?
Kommentar ansehen
07.01.2006 17:06 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn. Wie schon geschrieben, der sterben nicht wegen der schlechten Ausrüstung, sondern weil sie von ihrem Chef den Auftrag erhalten haben ein Land zu überfallen.
Kommentar ansehen
07.01.2006 17:26 Uhr von EdelMud
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptgrund dürfte wohl sein, das sie ihr Land: verlassen um woanders Menschen zu morden und unterdrücken.....

Ich bin mir sicher, 99.99% der gefallenene US-Soldaten würden noch leben, wenn sie in ihrem Land bleiben würden und von dort aus die USA beschützen würden.....
Kommentar ansehen
07.01.2006 23:57 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...über das weltbeste Material verfügen." soll wahrscheinlich ein witz sein, oder.

es ist unglaublich das sich amerikaner wie in den 60ern und 70ern, für eine dummheit sich quasi freiwillig töten lassen.

würrggs*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
08.01.2006 00:07 Uhr von bloody_soul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol wasn scheiß...die sterben weil die usa meint überall krieg machen zu müssen ;)
Kommentar ansehen
08.01.2006 00:42 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GEBT UNS MEHR GELD, BÜRGER DER USA: Gebt uns mehr Geld, dann sterben die Soldaten nicht!!! Das ist auch der Grund warums mit dem Finanzstatus unseres Landes bergab geht, wir müssen unsre Soldaten schützen!!!
Kommentar ansehen
08.01.2006 01:40 Uhr von shortnewsjäger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausrüstung der Amerikaner ist trotzdem gut: Das Problem ist, dass die Militärs die Taktiken, die von den Terroristen angewandt werden, fahrlässig unterschätzt haben. Das begann bereits bei der Panzerung der Humvees, die am Anfang gegen Attentate keinen Schutz boten. Die Schutzwesten, die die Marines tragen, haben schon vielen Amerikanern das Leben gerettet. Aus meiner Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass bei den Schutzwesten der höheren Schutzklassen, die Bewegungsfreihet sehr eingeschränkt wird. Zudem soll z.B der Oberarmschutz, der bei den US-Schutzwesten fehlt, auch nur garantieren, dass an dem Stumpf dann eine Armprothese angepasst werden kann. Dass die Amerikaner die zur Zeit beste Ausrüstung haben, dagegen lässt sich auch nichts sagen. Unverwundbar kann sie aber einen auch noch nicht machen.
Kommentar ansehen
08.01.2006 01:54 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*ROFL*, iLL.k, FULL ACK
Kommentar ansehen
08.01.2006 02:22 Uhr von Daishi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man mag mich des Zynismus anklagen, aber ich glaube, die Amerikaner verteidigen nur konsequent die westliche Lebensweise...
Kommentar ansehen
08.01.2006 03:30 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle zu diesem Thema "Jarhead": Jetzt im Kino!
Kommentar ansehen
09.01.2006 11:31 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also die meisten soldaten sterben, weil sie soldaten in einem überflüssigen konflikt sind. so einfach ist das, ganz ohne studie die viel geld kostet.
Kommentar ansehen
09.01.2006 13:10 Uhr von KleinMatthias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwar ist das Ableben dieser 93 Soldaten tragisch, aber ein Fliegenschiss im Vergleich zu den zigtausenden Toten, die diese unter der irakischen Bevölkerung verursacht haben.

In anderen Worten: Diese 93 Soldaten haben an einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg teilgenommen und an einer illegitimen Besatzung mitgewirkt. In der Folge dieser unrechtmäßigen Handlungen sind durch die Hände der Kriegsverursacher zigtausende Menschen (darunter auch viele Frauen und Kinder) umgekommen.

Mit diesen Opfern habe ich ehrlich gesagt mehr Mitleid als mit den "Casualties" der Verursacher dieses Leids.

Ich sehe es einfach nicht ein, hier die Täter zu beweinen und ihre Opfer unerwähnt zu lassen.

Mal abgesehen davon wurde hier ja schon richtig bemerkt, dass es sich bei dieser Studie lediglich um ein Werkzeug handelt, noch mehr Kohle für die massenhafte Vernichtung Unschuldiger zu ergattern.
Kommentar ansehen
15.01.2006 00:26 Uhr von gojko88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur die Ausrüstung: sondern der kampfgeist und die ausblidung sind wichtig! Ich glaube die amis sollen sich wenn sie die lage im irak halbwegs beruhigen wollen mehr wert drauf legen wie sich soldaten verhalten sollen wenn sie einsätze durchführen (z.B. opfer unter zivilisten vermeiden. mehr verhandeln als gewalt einsetzen, keine gefangene foltern). Der mensch der die ausrüstung trägt ist der wichtigste faktor in einem krieg nicht die ausrüstung.
Kommentar ansehen
17.01.2006 22:14 Uhr von doc_striker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm, soso... :-): ich will es ironisch einmal so formulieren: im krieg sterben viele menschen, weil überhaupt geschossen wird.
krieg als mittel der politik ist leider zeitweise unabdingbar. die beschaffenheit der ausrüstung ist ein strittiger punkt, seitdem es auseinandersetzungen gibt. optimalen schutz kann es nicht geben. den artikel an sich halte ich für unfug!

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?