07.01.06 12:08 Uhr
 1.013
 

Studie: Heute gibt es in der Schweiz doppelt so viele Kiffer wie vor zehn Jahren

Im Vergleich zum Anfang der 90er Jahre hat sich bis heute die Anzahl der Personen, die Cannabis konsumieren, bei den Eidgenossen verdoppelt. Dies belegt eine Studie des Bundesamts für Gesundheit, die im Jahr 2004 durchgeführt worden war.

Damals waren 5.000 Personen zwischen 13 und 29 Jahren befragt worden. Das Durchschnittsalter für den Start vieler "Kifferkarrieren" wurde mit 15,9 Jahren bestimmt. Aktuell habe ein Drittel derer, die Cannabis konsumieren, damit einhergehende Probleme.

Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung der Schweiz bedeutet das, dass 4,3 % unter Gedächtnisschwäche, Konzentrationsschwierigkeiten oder der mit dem Cannabis-Konsum einhergehenden Angst, die Kontrolle zu verlieren, leiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jahr, Studie, Schweiz, Kiffer
Quelle: www.swissinfo.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2006 06:30 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie haben mit der Auswertung aber ziemlich lange gebraucht. Sie hatten doch hoffentlich keine Konzentrationsschwierigkeiten?
Kommentar ansehen
07.01.2006 13:26 Uhr von Schorschibert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konzentrationsschwache Studenten: ich hatte als Student auch Konentrationsschwäche (ohne Kiffen)

und da Studenten eine großen anteil der Cannabisconsumenten ausmachen - sollte man da keine schlüsse ziehen

Leute die sowieso konzentrationsschwach sind, kiffen zufälligerweise
Kommentar ansehen
07.01.2006 13:31 Uhr von skunk4ever
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung der Schweiz bedeutet das, dass 4,3 % unter Gedächtnisschwäche, Konzentrationsschwierigkeiten oder der mit dem Cannabis-Konsum einhergehenden Angst, die Kontrolle zu verlieren, leiden."

Das sind ja Horrorbilder, die du hier an die Wand malst, als ob jeder Kiffer minderjährig und ein totales Wrack ist. Dabei gibt es viele Menschen die damit sogar umgehen können und deren Existenz grundlos vom Staat gefährdet wird. Ausserdem schreibt hier selten etwas über die drastischeren Probleme der Jugend: Orientierungslosigkeit, Alkohol, Gewalt. Verstehe schon die Bequemlichkeit alles aufs Cannabis abzuschieben (Es ist schuld das es der Jugend schlecht geht), ist aber so leider nicht legitim. Ausserdem findet in der Schweiz gerade eine politische Diskussion zum Thema Legalisierung statt, eine Volksinitiative soll eingereicht werden mit dem Namen pro Jugendschutz. Deshalb ist die Diskussion auch etwas emotional. Versteh mich nicht falsch. Es gibt viele Probleme die mit Cannabis einhergehen und kein Jugendlicher sollte kiffen, genausowenig wie er saufen sollte. Die Legalisierung schafft Gestaltungsräume um dieser Problem auf eine andere Art und Weise Herr zu werden, eine Basis die erlicher und effektiver sein könnte. Übrigens ist die SFA, Fachstelle für Alkohol und Drogenmissbrauch ebenfalls für eine Legalisierung bei gleichzeitiger Forcierung des Jugendschutzes.
Mehr unter
http://www.chanvre-info.ch/...
http://www.projugendschutz.ch
Kommentar ansehen
07.01.2006 14:31 Uhr von mash777
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unständliche Methode: Wozu werden heutzutage noch Umfragen über Drogenkonsum gemacht? Man nehme einfach eine Abwasserprobe und bestimme die Abbauprodukte, wie bereits in D geschehen und rechne auf die Bevölkerung hoch.
Kommentar ansehen
07.01.2006 14:48 Uhr von Reinsteckefuchs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja,viel einfacher: stimmt...deine methode ist viieeel einfacher und genauer ;)

sollte nur nicht bei köln nach den sommerferien entnommen
werden, sonst rechnet sich das summerjam auf die
bevölkerung aus
Kommentar ansehen
07.01.2006 18:21 Uhr von n1k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fake-Accounts: kommentieren hier nicht mehr, mfG, kwikkwok
Kommentar ansehen
07.01.2006 20:31 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@n1k: das war auch mein Gedanke.

Meiner Ansicht nach, sind Kiffer noch relativ harmlos, was der Vergleich zu Kokainsüchtigen angeht. Letztere sind um einiges gewaltbereiter.
Kommentar ansehen
07.01.2006 22:52 Uhr von mauriceVIP
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Die Konsumenten haben KEINE Angst die Kontrolle zu verlieren. Angst haben sie, Kontrolle über ihren Konsum zu verlieren.
Ein Riesenunterschied!
Kommentar ansehen
08.01.2006 10:42 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@auriceVIP: lies mal was VOR der Angst steht, reine Interpretationssache.
Aber danke für das Aufmerksame Lesen :)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?