06.01.06 20:16 Uhr
 2.807
 

Schweiz: Weniger alkoholbedingte Unfälle nach Verschärfung der Promillegrenze

Ein Jahr ist es her, dass in der Schweiz die Promillegrenze für Verkehrsteilnehmer von 0,8 auf 0,5 Promille herabgesetzt wurde. Diese Neuregelung, die zunächst auf breite Ablehnung stieß, hat sich im vergangenen Jahr bewährt.

Die Freiburger Kantonspolizei gab jetzt einige Zahlen bekannt. Es gab im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2004 ein Drittel weniger alkoholbedingte Verkehrsunfälle im Kanton, obwohl die Gesamtunfallzahl um vier Prozent zunahm.

Dabei kamen elf Personen weniger ums Leben. Es soll wie im Vorjahr weiterhin abends und nachts mehr Alkoholkontrollen geben. Im vergangenen Jahr wurde die neue Promillegrenze im Schnitt bei 58 von 1.000 Kontrollen überschritten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Schweiz, Promille, Prominent, Verschärfung
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2006 20:05 Uhr von Stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht ein netter Schnitzer: ".....als die Promillegrenze.....auf 0,5 Prozent(!) gesenkt wurde."
Das wäre ja eine nette Promillegrenze.....
Kommentar ansehen
06.01.2006 22:15 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann: eh nicht verstehen, dass leute meinen, sie müßten auto fahren, wenn sie gesoffen haben.
Kommentar ansehen
06.01.2006 22:34 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch so: eine nichtssagende Ansammlung von Zahlen (Statistik)

"Trotz" weniger Alkoholfahrten mehr Unfälle?
Oder weil die sonst besoffenen jetzt nüchtern fahren müssen mehr Unfälle?
Wie hoch ist der Anteil an den Gesamtunfallzahlen?
Kommentar ansehen
07.01.2006 02:06 Uhr von JulianR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schweizer sind ja nicht in der EU!!! Dann ist es ja verständlich, dass sie auf sich aufpassen.
Bei uns EU Bürgern spielt es ja eh keine Rolle, ... Deswegn passen wir auch beim Autofahren nicht sonderlich auf, denn wir sind ja ohnehin schon tot.
Kommentar ansehen
08.01.2006 01:44 Uhr von rw999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Ich glaube kaum, dass man in der Schweiz immer eine gute ÖPNV-Verbindung zwischen Wohnort und Veranstaltungsort von Partys, Feiern, etc. hat. Und Heimlaufen ist zum Teil auch mühsam, wenn nicht sogar gefährlich.
Kommentar ansehen
08.01.2006 02:58 Uhr von Stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach so: also wenn es keine richtig gute öffentliche Verkehrsmittel-Anbindungen gibt, kann man ruhig besoffen fahren..........

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?