06.01.06 19:49 Uhr
 215
 

Meeresbiologie: Raubfische führen nicht zur Riffschädigung

In dem Meeresschutzgebiet vor den Bahamas führte die Rückkehr des Raubfisches Nassau-Zackenbarsch nicht zu der von Wissenschaftlern erwarteten Riffschädigung. Es wurde befürchtet, dass der Zackenbarsch zu einer Dezimierung der Papageienfische führt.

Papageienfische sind ein wichtiger Bestandteil von Korallenriffen, da sie die Korallen von Algen befreien. Zackenbarsche gehören zu ihren Fressfeinden, allerdings wurde jetzt herausgefunden, dass nur Papageienfische unter 28 cm gefressen werden.

Über 28 cm sind die Papageienfische wahrscheinlich zu schnell oder zu groß für die Jäger. Die größeren, nicht erjagten Papageienfische sind bessere "Riffgärtner". Somit würde durch die Raubfische das Korallenwachstum gefördert.


WebReporter: Abana
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Raubfisch
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit erste interaktive Hundekamera gibt Leckerli
Jürgen Trittin spricht von Kalkül: Christian Lindner wollte Kanzlerin "stürzen"
Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?