06.01.06 15:38 Uhr
 558
 

Verdi kämpft gegen die "Walmartisierung" des Einzelhandels

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat den Billig-Discountern in Deutschland den Kampf angesagt. Mehrere Aktionen sowie eine Tagung wurden angekündigt.

Verdi wirft Discountern wie Lidl, Wal-Mart und Aldi vor, günstige Produkte auf dem Rücken ihrer Angestellten anzubieten. Zudem würden Zulieferer wie Medion von Hauptabnehmern wie Aldi unter Druck gesetzt.

Verdi beschuldigt für diese Entwicklung aber auch die Verbraucher, die niedrigen Preisen den Vorzug vor Qualität gäben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Politik
Schlagworte: ver.di, Einzelhandel
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: In Hungerstreik getretener italienischer Journalist wird freigelassen
Frankreich: Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron heiratete seine Lehrerin
Laut Insider: Angela Merkel musste Donald Trump mehrfach die EU erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2006 15:35 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das viele Verbraucher mit ihrer "Geiz ist Geil"-Mentalität selbst Schuld sind am Preisdruck im Einzelhandel, ist nur zum Teil richtig. Die Sache hat noch eine Kehrseite. Die deutschen Arbeitnehmer, die momentan sinkende Reallöhne hinnehmen müssen, sind häufig auf preiswerte Discount-Produkte angewiesen. Hinzu kommen die vielen ALG I und ALG II-Empfänger.
Kommentar ansehen
06.01.2006 15:42 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese walmartisierung: wirkt sich auch auf die kunden aus: unzufriedenes personal ist nicht in der lage vernünftigen kundenservice zu bieten. mittlerweile wird man schon angemault, wenn man das personal nach dies oder das fragt. das personal ist total entnervt und hat keine motivation, sich noch ordentlich um den kunden zu bemühen. aus dem grund boykottiere ich kaufland.
Kommentar ansehen
06.01.2006 16:42 Uhr von Peter13779
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Walmartisierung: LOL und 2007 ist das Wort im Duden :-)
Kommentar ansehen
06.01.2006 17:19 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ciaoextra: hihi !!!


da bist aber noch gut dran mit der "maulerei" , hihi !!!

bei uns ist es schon so , das du entweder niemanden siehst , oder mißtrauisch, beziehungsweise mit zurückhaltung einem oder eine im kittel ansprichst , entweder zu hören bekommst "ich helfe nur aus" , "achselzucken"oder man bekommt zu hören , "ich nix verstehen , da" ?!
aber das ist im kaufland genauso im rewe oder kaufmarkt oder der andere trallalla`s !!!

irrgentwie ist das genauso wie zu ossizeit , "ham wa nich" !!! looooooooool
Kommentar ansehen
06.01.2006 19:17 Uhr von MikeSt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alle: Ich gebe Euch vollkommen Recht. Jedoch mache ich grad eine Ausbildung. Teile mir mit meiner Freundin eine Wohnung und das Geld reicht vorne und hinten nicht.
(Spenden auf Konto: 123456789)

Und was machen die arbeitslosen Familien? Wo beide Elternteile abrbeitslos sind und die noch 2-3 Kinder ernähren müssen?

Das Geld für teurere Dinge muss erstmal vorhanden sein.
Kommentar ansehen
06.01.2006 19:27 Uhr von Andre1977
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die maulerei hat einen anderen grund das man in einem geschaeft immer dumm angemacht wird, falls man sich traut nach etwas zu fragen, liegt glaube an anderen gruenden. fuer mich ist das typisch deutsch.

hier mal ein beispiel: in deutschland verdienen die leute recht viel geld (auch wenn sie das oft nicht glauben). fuer dieses viele geld muessen sie nicht einmal lange arbeiten. eigentlich sollten sie also alle gluecklich sein und die kundschaft mit einem laecheln begruessen u gern beraten. aber was ist? sie noergeln herum u sind niemals zufrieden.

ich lebe jetzt seit 6 monaten in chile u habe hier folgendes festgestellt: die menschen bekommen sehr wenig geld. ein normaler angestellter der nicht studiert hat kommt auf 200 euro im monat (brutto). dabei sind die lebenshaltungskosten nicht wesentlich guenstiger als in deutschland, vieles ist sogar teurer! dafuer muessen sie im schnitt mind. 5-10h mehr arbeiten als in deutschland. samstag ist ein normaler arbeitstag (nicht ueberall, aber bei den meisten). die haben sogar heilig abend 22 uhr noch im supermarkt gearbeitet. koennt ihr euch vorstellen wie bloed ein angestellter zu dieser zeit in deutschland gucken wuerde? hier wird man super nett behandelt, egal um welche uhrzeit. die leute sind bedeutend gluecklicher als die noergelnden deutschen.

wollte damit nur zum ausdruck bringen, dass es keinesfalls am lohn liegt wie nett angestellte sein koennen. es ist einfach eine sache der mentalitaet, da die deutschen nur meckern koennen, wird sich da auch nicht viel aendern.

armes deutschland!!!
Kommentar ansehen
06.01.2006 23:39 Uhr