06.01.06 11:27 Uhr
 490
 

Bayern: Jet-Ski wird als Wasserrettungsmittel erprobt

Da sie in Amerika schon Standard sind, wird in Mühldorf in Bayern zur Zeit ein Jet-Ski als Wasserrettungsmittel erprobt, um die Tauglichkeit an und in heimischen Gewässern zu testen.

Durch den geringen Tiefgang mancher Flüsse ist der Einsatz von "normalen" Wasserrettungsbooten mit Schiffsschraube aufgrund ihres Tiefgangs sehr schwer bis unmöglich.

Um doch eine sichere und schnelle Rettung zu ermöglichen, wird nun dieser Test durchgeführt.


WebReporter: ballaJ2
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bayern, Bayer, Wasser, Ski, Jet
Quelle: www.pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Leipzig: Studenten stören Vorlesung eines rassistischen Jura-Professors
19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2006 10:11 Uhr von ballaJ2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich eine gute Lösung, jetzt muss nur noch getestet werden, ob es auch wirklich in heimischen Gewässern von Vorteil ist - ich denke chon...
Kommentar ansehen
06.01.2006 12:11 Uhr von Hagdorn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre es nicht sinnvoller die Jet-Ski´s im Sommer zu testen, wenn der Wasserstand am niedirgsten ist? außerdem ist es von den Themperaturen wahrscheinlich auch angenehmer :)
Kommentar ansehen
06.01.2006 23:08 Uhr von nu1799
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre es nicht noch viel sinnvoller wenn man sämtliche Rettungskräfte und deren Hilfsmittel ersatzlos streichen würde ?

Keine laufenden Kosten durch Wartung der Geräte, Entlohnung der Lebensretter, Versorgung der Geretteten !

Kommentar ansehen
07.01.2006 08:44 Uhr von ballaJ2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Helfer kosten nichts! wasserwacht ist komplett

EHRENAMT

(= keine Bezahlung)!!!
Kommentar ansehen
07.01.2006 08:49 Uhr von ballaJ2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wasserstand im sommer nicht niedriger: der inn hat z.Zt. in Oberbayern teilweise eine Tiefe von "nur" 50-60 cm (Hochwasser im august letzes jahr: 799cm!!!). Im sommer ist das nicht weniger, da im frühling das wasser der schneeschmelze kommt und ausserdem in mühldorf a. inn parallel der sog. Innkanal läuft, der zur Stromgewinnung gebaut wurde. In diesen wird weiter oberhalb ein teil des innwasser geleitet, weswegen es meiestens bei diesem geringen wasserstand bleibt...

er ist aber trotzdem aufgrund seiner unebenheiten, dücker (gasleitungen) und starken stömung sehr gefährlich!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?