06.01.06 09:09 Uhr
 408
 

GB: Zwölfjähriger zum Parteichef einer örtlichen Sektion der Liberaldemokraten ernannt

Der "Derby Evening Telegraph" berichtet, dass eine örtliche Sektion der Liberaldemokraten in Amber Valley den zwölfjährigen Oliver Smith zum Parteichef ernannt hat.

Smith ist der Vorsitzende von 50 Mitgliedern der Partei.

Smith sagte der Zeitung, dass es ihn freue, diese Chance zu bekommen. In den letzten Jahren, so der Junge, habe er immer gerne an den Parteiversammlungen teilgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Partei, Parteichef, Sektion
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"
Düsseldorf: AfD sagt Kundgebung am 1. Mai aus Rücksicht auf Polizei ab
Donald Trump verärgert Türkei: Massaker an Armeniern "schlimme Massengräueltat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2006 11:04 Uhr von Apeman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: der hat bestimmt voll die Ahnung von Politik, wirtschaftlichen Zusammenhängen und so weiter. Außerdem ist er ein sehr ernst zu nehmender Verhandlungspartner!
Kommentar ansehen
06.01.2006 11:43 Uhr von mash777
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klingt zwar lustig ist aber so...
Anscheinend ist in GB die Politikverdrossenheit nicht so groß wie bei uns in D. Außerdem, mal als Frage zum Vorkommentator: Welche Verhandlungen soll er führen?
Er ist doch nur Vorsitzender einer örtlichen Parteigruppe. Und mit 50 Mitgliedern hinter sich kann eh kein Parteichef irgendwas erreichen.
Wahrscheinlich gibt es keine Jugendorganisationen bei den dortigen Parteien, und finden so die Lücke. Also das stufe ich als den Beginn weiterer Entwicklungen ein.
Kommentar ansehen
06.01.2006 16:07 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut: Scheinbar hat der Knabe sich ernsthaft in der Ortsgruppe beteiligt, sonst hätten ihn seine "Parteifreunde" sicher nicht ernannt. Warum nicht, besser einen 12-Jährigen mit wenig Reife und Erfahrung aber mit großem Interesse und Vorstellungen seiner Arbeit (s. Interview), als einen Erwachsenen der nur für ein paar Pints zu den Partei-Sitzungen kommt.
Kommentar ansehen
06.01.2006 18:04 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht erkennt: ja ein zwölf- jähriges kind, dass politik eigentlich ganz einfach sein kann und zeigt den älteren herren und damen mal, wie einfach kinderaugen manches für erwachsene schwerste problem, zu lösen in der lage sind.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess um digitalen Nachlass: Muss Facebook Konto von toter Tochter freigeben?
Göttingen: 16-Jähriger wird verdächtigt, seinen Vater erschossen zu haben
Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?