05.01.06 19:39 Uhr
 147
 

Süd-Korea: Mann zündete sich nach Verurteilung selbst an

Ein Mann aus Süd-Korea hat sich, nachdem er von einem Gericht wegen Ruhestörung zu einer Geldstrafe von knapp 250 Euro verurteilt wurde, noch im Gerichtssaal selbst angezündet.

Nach der Verurteilung war er kurz aus dem Saal gegangen, um sich mit Heizöl zu überschütten, um dann, zurück beim Gericht, das Öl zu entflammen. Er erlitt Verbrennungen dritten Grades am kompletten Körper und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ein behandelnder Arzt sagte, dass sich der Mann in Lebensgefahr befinde. Außer dem Verurteilten wurde kein Anwesender verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skkoeln
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Verurteilung, Korea
Quelle: reuters.myway.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?