05.01.06 19:26 Uhr
 247
 

Zahl der rechtsextremen Straftaten nahm im Jahr 2005 um mehr als 30 Prozent zu

Wie der "Tagesspiegel" berichtet, nahm die Zahl der rechtsextremen Straftaten von Januar bis November 2005 um über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu.

Von Januar bis November 2005 wurden 9.500 rechtsextreme Straftaten verübt. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2004 registrierte die Polizei 7.100 rechte Straftaten.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Prozent, Zahl, Straftat, rechtsradikal
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2006 20:39 Uhr von stein0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: liebes Deutsche Volk .
Farbe bekennen und nicht immer auf die "Türkei Threads" mit dummen kommentaren antworten wie :
Und dieses Land will in die EU ? .
Lieber niemals in die EU eintreten , als jeden Tag von der
noch nicht mal eigenen Vergangenheit überholt werden.
Und mit Gebrüll vor irgendwelchen Asylheimen Nationalhymnen singen Deutschland den Deutschen ... haha ich lach mich Schrott .
90% von denen die am meisten schreien sind noch nicht mal Blutsdeutsche.
Kommentar ansehen
05.01.2006 21:11 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
33,8%: (100/7100)*9500=133,80281690140845070422535211268
Kommentar ansehen
05.01.2006 21:13 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant: "In ihren Antworten erwähnt die Regierung auch jedes Bundesland. Dabei fällt auf, dass in Ostdeutschland vor allem Sachsen und im Westen Nordrhein-Westfalen besonders stark von rechter Kriminalität heimgesucht werden. In Sachsen stellte die Polizei von Januar bis November 2005 insgesamt 1662 Delikte fest, darunter 69 Gewalttaten. In Nordrhein- Westfalen waren es 1681 Delikte, mit eingerechnet sind 100 Gewalttaten. Auch wenn sich die Zahlen der beiden Länder ähneln, zeigen sie doch, dass der Osten härter getroffen wird. In Nordrhein- Westfalen „verteilen“ sich die rechten Delikte auf 18 Millionen Einwohner – in Sachsen sind es nur 4,3 Millionen."

http://archiv.tagesspiegel.de/...
Kommentar ansehen
06.01.2006 07:27 Uhr von duska
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut das Ostdeutschland kein rechtes Problem hat: Wenn in Sachsen erstmal alle Gegenden "Deutsch befreit" sind, gibt es auch wieder weniger rechte Straftaten.
Statt jeden Wurstverkäufer vor der Fußball WM durch den Verfassungsschutz zu prüfen sollte man sich lieber gründlicher um das rechte Volk kümmern. Der Imageschaden, den rechte Schläger bei der WM anrichten könnten wenn sie ein parr Ausländische Gäste klatschen, könnte beträchtlich sein.
Kommentar ansehen
06.01.2006 12:59 Uhr von Mike Shark
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut: Echt geil, wenn man solche Zahlen in reisserischer Absicht bewusst ohne Zusammenhang darstellt.

Meine Äußerung hier und jetzt ist für manche auf der Plattform SSN unter Umständen schon eine "Rechtsextremistische Straftat".

Wenn ein Skin mit dem Fahrrad auf der linken Straßenseite fährt steht in der Zeitung eine Rechtsextremistische Verkehrsgefährdung.

Der Säufer am Kölner Dom der bei Eintreffen der Polizei ha Ha schreit, begeht eine rechtsextremistische "Probaganda" Straftat.
Soviel zu den Kriterien für die Bezeichnung "Rechtsextremistische Straftaten".

Realistischer sind diese Zahlen:

Laut Seite 42 des
http://verfassungsschutz.de/...
liegt die Anzahl der, von "Rechtsextremen" verübten Gewalttaten im Jahre 2004 insgesamt bei 776.


Laut Seite 2 des
http://www.bka.de/...
wurden im Jahre 2004 insgesamt 497.365 Körperverletzungen und schwere KV begangen.

Kleine Matheaufgabe zu Anteil der Rechtsextremen:
(100/497365)*776 = 0,16%


Laut Otto Schily auf Seite 5 Vorwort
http://verfassungsschutz.de/...

Dabei ist die Zahl der Mitglieder und Anhänger islamistischer Organisationen - wie der Verfassungsschutzbericht 2004 ausweist - leicht gestiegen (Anstieg von 30.950 auf 31.800), das ausländerextremistische Potenzial in Deutschland insgesamt stagniert bei rund 57.500 Personen.

Gegenüber laut Seite 39
http://verfassungsschutz.de/...
beträgt das Rechtsextremismuspotenzial etwa 41.000 Personen.

Kleine Mathematikstunde:
(100/80.000.000)*41.000 = 0,05%


Laut Seite 194
http://verfassungsschutz.de/...
beträgt das Mitgliederpotenzial extremistischer Ausländerorganisationen 57.520

Kleine Mathestunde:
(100/80.000.000)*57.520=0,072

ausgehend von einem Ausländeranteil an 80 Mio Gesamtbevölkerung von 10% sieht das aber völlig anders aus:

(100/8.000.000)*57.520=0,72

Nur mal so um den Hype etwas runterzufahren.
Kommentar ansehen
06.01.2006 16:01 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man berücksichtigt dass da auch der Besitz von illegalen CDs oder primitiven Propagandamaterial darunter fällt, dann ist diese News so wichtig wie dieser Sack Reis in China...

Solange sich die Statistik nicht auf Verbrechen bezieht bei dem Menschen verletzt oder Eigentum beschädigt wurde ist das absolut uninteressant.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?