05.01.06 18:13 Uhr
 387
 

Anstelle von Medikamenten wirkt bei Schmerzpatienten ein Rauchverzicht

Wie der Facharzt Dr. Winfried Häuser vom Zentrum für Schmerztherapie am Klinikum Saarbrücken seinen rauchenden Patienten rät, würde der Nikotinverzicht ähnlich wirken wie ein Schmerz-Medikament.

Die Beschwerden würden sich nach dem Aufhören des Rauchens bessern, beschwört der Mediziner den Effekt, der noch dazu kostensparend und ohne Nebenwirkung ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Rauch, Schmerz
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2006 17:38 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also alle Nikotinsklaven, denkt dran, wenn ihr künftig schmerzhafte Probleme habt, dann wär es besser gewesen, ihr hättet vorher mit dem Rauchen aufgehört...
Kommentar ansehen
05.01.2006 18:22 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum einen ist die überschrift falsch: zum zweiten ist die ganze news falsch.
zum dritten ist die quelle auch falsch.

da hätte doch reingehört welche schmerzen.

wenn ich mir mit dem hammer auf den daumen haue, wenn´s mir auf grund einer schweren kiste die ich hebe die bandscheibe raushaut, wenn ich mir beim skifahren das genick breche.
klasse.
höre ich auf zu rauchen, die bandscheibe springt wieder rein, der blaue daumennagel wird wieder und das genick tut auch nicht mehr weh.
Kommentar ansehen
05.01.2006 18:30 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht schlecht: aber halten das rauche lange durch, glaube eher der griff zur zigarette ist staerker und aspirin schnell geschluckt.
Kommentar ansehen
05.01.2006 20:08 Uhr von gaypilot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nie mehr Schmerzmittel: Super, dann werde ich bei der nächsten OP auf die Betäubung verzichten können!

Wenn die Krankenkassen das mitbekommen werden Nichtraucher schnelll zu Rauchern gemacht, danach einfach die nächste Zigarette weg lassen und operieren. Massen an Geld gespart, Patient glücklich und die wetternde Nichtraucherfraktion auch überglücklich, da wieder einer vom Rauchen entwöhnt. Ist dann auch besser für die Statistik, wieviele Raucher sich das Rauchen abgewöhnt haben.

Was für ein Schwachsinn.
Kommentar ansehen
05.01.2006 20:14 Uhr von solynieve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch schlimmer wirds: hoffentlich nicht !
Wer von Euch arbeitet mit Patienten? Ich arbeite seit fast 39 Jahren als Krankenschwester. Krankenhaus/Arztpraxis.
Langsam reichts! Das würde doch heissen: Schmerzpatient = Raucher ?!
Wer ist Dr Häuser?
Kommentar ansehen
06.01.2006 02:14 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gaypilot: "nd die wetternde Nichtraucherfraktion auch überglücklich, da wieder einer vom Rauchen entwöhnt."

Nein, die fühlen sich wieder diskriminiert, weil ihnen die Möglichkeit nicht offen steht.
Kommentar ansehen
06.01.2006 13:07 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte immer: das rauchen bzw die wirkstoffe die nerven so beeinflusst das man weniger schmerzempfindlich ist...

aber ich denke mal bei schmerzpatienten könnte das ne andere geschichte sein, ihr dürft nicht vergessen das es bei schmerzpatienten nicht um normale schmerzen geht ( vst) sondern um dauerhafte anhaltende schmerzen.

Akute und chronische Schmerzen

Akute Schmerzen sind eine sinnvolle Einrichtung unseres Körpers und haben eine wichtige Warn- und Schutzfunktion, die anzeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Der Körper reagiert darauf und versucht, durch Gegenmassnahmen Schaden abzuwenden. Ein bekanntes Beispiel ist die heisse Herdplatte, von der man die Hand reflexartig wieder wegzieht, noch bevor der Schmerz überhaupt empfunden wird. Akute Schmerzen sind zeitlich begrenzt und können durch die Behandlung der Ursache meist erfolgreich therapiert werden. Diese positive Alarmfunktion geht dem Schmerz verloren, wenn er chronifiziert. Chronische Schmerzen zermürben die Patienten körperlich und können das ganze Denken und Fühlen vollkommen beherrschen. Sie werden zu einer stärkeren Belastung als die eigentliche Ursache der chronischen Schmerzen.


http://www.schmerzpatienten.ch/...
Kommentar ansehen
06.01.2006 13:18 Uhr von die Angela
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dream 77: Ich nehme an, das weiß er. Er hat ja auch geschrieben, dass in den Artikel die Art der Schmerzen aufgenommen werden muss.

Ich glaube aber auch nicht, dass bei chronischen Schmerzen der Verzicht auf Nikotin viel hilft.

Ich lebe mit chronischen Schmerzen im rechten Knie. Verschleiß.

Es mag Schmerzen geben, die durch den Verzicht auf Nikotin oder durch Umstellung der Ernährung, verzicht auf Alkohol etc. gelindert werden.
Aber in der News wird das so allgemeingültig beschrieben.
Das ist es bestimmt nicht.
Kommentar ansehen
06.01.2006 15:59 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
angela: nein das habe ich auch nicht gemeint.

ich wünsch dir auf jedenfall das beste mit deinem Knie. vielleicht wird irgendwann mal was gutes gefunden bzw entwickelt

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?