05.01.06 17:57 Uhr
 204
 

Belgien: 90 Prozent unterstützen Rauchverbot am Arbeitsplatz

Eine Umfrage der Tageszeitung "Le Soir" und des Radiosenders RTBF hat ergeben, dass eine breite Mehrheit der Bevölkerung hinter dem nun in Belgien geltenden Rauchverbot am Arbeitsplatz steht.

Bei der Umfrage hatten sich 62 Prozent gänzlich und 28 Prozent partiell dem Verbot zugeneigt gezeigt. Die Umfrage zeigte außerdem, dass sich unter den Befürwortern mit knapp 80 Prozent hauptsächlich Raucher befinden.


WebReporter: skkoeln
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Prozent, Arbeit, Rauch, Belgien, Arbeitsplatz, Rauchverbot
Quelle: www.brf.be

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an
Dortmund: Schulbus prallt gegen Hauswand - 14 Kinder verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2006 18:05 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin auch dafür: dabei kommt es aber auf den arbeitsplatz an.

in der kneipe nicht. soll der wirt selbst sagen wie er das handhaben will.
in meinem einmannbüro auch nicht.
ist doch meine eigene sache, ich gefährde ja niemanden.
sonst nichts dagegen
Kommentar ansehen
05.01.2006 23:17 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau ich unterstütze sowas voll und ganz. Und die Umfrage zeigt, dass es in die richtige Richtung geht.
Kommentar ansehen
06.01.2006 17:34 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einsichtige Menschen: Das Lob ich mir.
Die Belgier sind sehr einsichtige Menschen.
Kommentar ansehen
06.01.2006 18:15 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke: dass man das rauchen am arbeitsplatz nur verbieten sollte, wenn man nichtraucher damit belästigt. ansonsten kann man ruhig weiterrauchen. ich bin auch nichtraucher, aber wenn man raucher nur noch in raucherzimmer verbannt, werden die rauchpausen mehr und länger und somit schädigt sich der arbeitgeber selbst.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?