05.01.06 15:11 Uhr
 1.001
 

Siemens entwickelt neuartige Darstellung des Auto-Navigationssystems

Es wird zwar erst im Jahr 2008 auf den Markt kommen, aber die technische Beschreibung für eine Neuerung der Darstellungsweise bei Navi-Systemen im Auto lässt aufhorchen. Bisher habe die Landkarte auf dem Monitor zu sehr vom Fahren abgelenkt.

Deshalb lege man mit dem künftigen Navi-Bildschirm mehr Wert auf Live-Bilder. So würde der Fahrer über eine Kamera hinter dem Rückspiegel direkt mit der realen Situation konfrontiert. Dazu ertönt die Einweisung "biegen Sie in ... Metern links ab".

Insofern wird der Fahrer künftig die Bremslichter eines vorausfahrenden LKW auch auf seinem Monitor sehen. Die heute ablenkende Landkartenvielfalt wird weitgehend wegfallen und für mehr Sicherheit sorgen. BMW, Mercedes und Opel sind interessiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Siemens, Navigation, Darstellung
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich
Bayern: Horst Seehofer gegen Diesel-Fahrverbote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2006 16:38 Uhr von WITS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schön, ich garantiere, dass dies als erstes in "meinem" Auto (Mercedes-Benz) verfügbar sein wird!
Dieses hat sowieso schon eine Kamera, welche ein genau passendes Bild liefert.
Zur Zeit aber ausschließlich für das Nighvision- System!
Kommentar ansehen
05.01.2006 17:27 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Siemens wollte schon einmal in Stuttgart ein Navi-System einführen mit dem namen Storm, so weit ich den Namen noch weiss.
Das war der absolute Reinfall.
"Storm" sollte automatisch auch Umleitungen vorschlagen können sowie auch beim Nahverkehrssystem über Touch-Screens in den Bahnhöfen zur Verkehrsauskunft behilflich sein.

Funktioniert hats nie.
Kommentar ansehen
05.01.2006 22:44 Uhr von WITS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Umleitungen: berechent mein Navisystem jetzt schon vollautomatisch sofern irgendwo Stau, eine Behinderung, Geisterfahrer oder ähnliches ist!
Kommentar ansehen
06.01.2006 01:09 Uhr von teufelsgeiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toll: wits! wir freuen uns alle mit dir für dein auto und die super features. aber mal was nebenbei gefragt: hast du nix anderes als schwanzverlängerung?
Kommentar ansehen
06.01.2006 01:34 Uhr von teufelsgeiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wits: was vergessen: die umleitungsberechnung deines daimlers hatte mein a4 schon 1999 drin. was ist daran also besonderes? du bist ´ne arme gestalt, wenn du dich ausschließlich über deine karre zu identifizieren weißt.
Kommentar ansehen
06.01.2006 11:34 Uhr von bress
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
höchstens als Ergänzung Aus meiner persönlichen Erfahrung halte ich ein solches System nur dann für geeignet, wenn die "alten" Darstellungsarten während der Fahrt gleichermaßen verfügbar sind. Ich nutze die Kartendarstellung sehr oft gerade in den Situationen, wo das Navigationssystem mir verkehrsbedingt eine Ausweichroute vorschlägt. Häufig entscheide ich mich dann anhand der Karte, ob ich die Ausweichstrecke, die ursprüngliche Route oder einen ganz anderen Weg wähle. Denn oft sind die Ausweichrouten genauso dicht, was jedoch dann meistens im Verkehrsfunk (nach dem sich das TMC ja auch richtet) nicht mehr gemneldet wird.

Ansonsten isses zwar sicher ein nettes Gimmick, aber nicht dringend notwendig, bei meinem A4 (nein, ich brauch nix verlängern, bin bloß beruflich sehr viel unterwegs...) schaltet das Display kurz vor wichtigen Waypoints das Display um, so dass ich genau sehen kann, auf welche der Fahrspuren ich mich einordnen muss, um dahin zu kommen, wo ich hinwill. Für mich ist das vollkommen ausreichend, da brauch ich keine Kamera dafür, Augen hab´ ich selber im Kopf, und naturgemäß können diese zwei Augen durch den Stereoeffekt Geschwindigkeiten am bewegten Objekt (z.B. vorausfahrender LKW) besser abschätzen, als auf einem Bildschirm.
Kommentar ansehen
06.01.2006 20:06 Uhr von LuckyBull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedenfalls wird auf: diesem Sektor noch einiges verbessert werden, eine
Zukunft hat das Zeugs; auch die Aktien der notwendigen DVD und CD-Produkte, wie Tele Atlas z.Bsp., versprechen Gewinne.
Was Siemens anlangt, ist das C-IQ-Navi in der jetzigen teuren Ausstattung (2.300 €) okay. Nutze es seit über 2 Jahren u. bin sehr zufrieden.
Wenn dann 2008 die Kamera noch mit Infrarot-Modus sogar die Nebelschwaden "durchdringt", dann wird das nicht nur wirtsch. Erfolg sondern auch für die Autofahrer ein enormer Sicherheitsgewinn.
Kommentar ansehen
07.01.2006 23:52 Uhr von Seth Simpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich find das würde noch mehr ablenken bzw. sogar verwirren.
Kommentar ansehen
11.01.2006 20:30 Uhr von port
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unnötig -> Head-Up-Displays: Bis dahin werden sich sog. Head-Up-Displays durchsetzen, so dass u.a. Navi-Hinweise in die Windschutzscheibe eingeblendet werden (wie aktuell für BMW Fahrzeuge angeboten wird), direkt ins Sichtfel des Fahrers, so dass er den Blick nicht von der Strasse nehmen muss.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Somalia Dauergast vorm Amtsgericht
Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?