05.01.06 20:12 Uhr
 3.085
 

"Made in Germany" für Deutsche beim Kauf von Haushaltsgeräten nicht wichtig

Das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut Innofact führte eine Umfrage durch, bei der nach den Kriterien gefragt wurde, auf die die Deutschen beim Kauf einer Waschmaschine oder eines ähnlichen Haushaltsgeräts achten.

Dabei kam heraus, dass die Käufer am meisten auf den Strom- und Wasserverbrauch achten. Danach folgt der Preis.

Das unwichtigste Kriterium ist, der Umfrage zufolge, ob das Gerät in Deutschland gebaut wurde. Ebenfalls unwichtig ist die Startzeitvorwahl oder das Angebot an Sonderwaschprogrammen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Kauf, Haushalt
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2006 20:39 Uhr von Panne05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ist das denn für ne aussage: wenn das institut richtig der frage nachgegangen wäre, hätte es feststellen müssen, das die meisten geräte die diese energie anforderungen haben aus deutschland kommen. ich habe noch keine waschmachine aus d gesehen, die energiestufe zz hat. vorallem soll sich jeder kunde auch im klaren sein, das wenn er eine deutsche marke unterstützt auch entsprechend seinen eigen arbeitsplatz sicherer macht...
Kommentar ansehen
05.01.2006 20:41 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann mich Panne anschließen: Ich achte immer darauf, ob etwas aus Deutschland kommt oder nicht. Ist für mich erstens eine Qualitätsfrage und zweitens sollte man eigene Produkte unterstützen, wenn man möchte, dass es in Deutschland berauf geht.
Kommentar ansehen
05.01.2006 20:42 Uhr von der_Uri
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@panne 05: das istes ja gerade...
wir haben auch nen kühlschrank und ne waschmaschine mit der besten energieklasse..
die sind aber nicht aus dl....
die deutschen produkte sind da ft um ein tick teurer und deswegen kaufen die leute die gleichwertigen produkte aus anderen ländern.....
was sie nicht wissen, ist, dass sie sich damit in den eigen garten kacken......
also : wichtig ist einergieefizienz und made in germany
Kommentar ansehen
05.01.2006 21:03 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Qualität und Tüv-Stempel vorhanden, dann ist es egal woher die dinger stammen.

löl*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
05.01.2006 21:04 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja sicher: Es war entweder der Commodore Amiga oder der C64 bei dem stand Made in Germany drunter. Der Witz an der Sache war, nur das Gehäuse kam aus D, das eigentlich wichtige kam aus Fernost.
So kommen zB. die meisten Kompressoren für den Kühlschrank aus Italien, trotzdem steht auf den Geräten oft Made in Germany.
Der Aufdruck Made in Germany ist kein Garant dafür, dass das Produkt wirklich aus D stammt, sondern maximal dafür, dass es hier zusammengesteckt wurde. Ob man mit dem Kauf wirklich die eigene Wirtschaft stärkt ist keineswegs sicher sondern viel mehr ein gewollter guter Glaube.
Kommentar ansehen
05.01.2006 21:26 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: RICHTIG genau das dachte ich auch. Ich weiß es sogar recht genau (1,5 Jahre selbst Waschmaschinen usw repariert). Selbst bei Miele Waschm. werden mittlerweile die billigen Pumpen aus Italien eingebaut. Also Made in Germany ist genauso viel und wenig wert wie made in Hungary oder sonstwo. Das ist mittlerweile eh alles Schmu!

Wie bei Fernsehern... es gibt nur 3 Hersteller, die die fertigen da kann man sich ja ganz einfach ausmalen, daß es sein kann daß der Fernseher bei Quelle besser ist als der Grundig, den man um die Ecke beim "Fachhändler" kauft!

Leute glaubt nicht alles, was Aufkleber euch weißmachen wollen. Spülmaschinen von AEG sind von Zanussi (Italien) weil die gar keine mehr selbst herstellen...
Kommentar ansehen
05.01.2006 21:28 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade bei solchen Geräten wie Waschmaschinen sollte man auf Qualität achten und lieber ein paar Euro mehr ausgeben! Miele baut z.B. sehr gute Geräte, die lange halten! Da kann der billige Schrott nicht mithalten!
Kommentar ansehen
05.01.2006 22:57 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich bin ..... aus Frust seit 2 Jahren wieder zum guten alten "Made in Germany" zurückgekehrt ...... weil gerade aus Fern-ost .... abgesehen von Japan mal ...... meistens nur Billiger Plastikschrott kommt ..... :(

.... meine übelste Erinnerung war mal ---- ein Handstaubsauger aus Korea ..... die hatten irgend-so-eine US-Marke kopiert .... also .... mit ´nem Strohalm am Mund wäre ich schneller fertig geworden ..... war übelster Schrott ..... und auch noch teuer !!!!

auch wenn die meisten "Made in Germany" Geräte oft auch aus Asien ..o.ä. kommen ..... durchlaufen Sie doch noch europäischen Test ...... und sind meistens auch nur ein paar Euro teurer ..... als ungeprüfter Asien-müll
Kommentar ansehen
05.01.2006 23:06 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in Germany: Eventuell wird nicht mehr auf das Herkunftsland geschaut, da dieser Angabe nicht mehr vertraut wird. Immer öfter werden dieselben Billigteile, wie alle anderen auch eingesetzt. Das zerstört das Image einer Marke. Danach heist es dann: Ihr seid so unpatriotisch.
Kommentar ansehen
05.01.2006 23:16 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in Germany: HaHaHa, das gibt es doch leider nicht mehr.
Danke EU. Der Grund ist nämlich das wir doch gar keine DIN (Deutsche Industrie Norm) mehr haben sondern alles nach den EU-Gesetzen gemacht werden muss bzw. nur gemacht werden muss. Deshalb steht "Made in Germany" gar nicht für dass was es mal stand "Deutsche Qualität" sondern für "Europäischen Standard". Und ich glaube kaum dass in deutschen Betrieben an den teueren alten Qualitätsstandard gehalten wird sondern nur der Europäische eingehalten wird (Ja ich will jetzt nich Europäischen Standard runter machen, aber er war doch meist schlechter als unserer. Sonst währen ja nicht unsere Produkte damals so gerne gekauft worden. Ja damals) :-(

So und damit hat sich leider das Thema "Made in Germany" erledigt. Ausser das es damit zu tun hat, dass es besser währe deutsche Produkte zu kaufen (für einige von Uns).

Hier mal die Geschichte zu "Made in Germany" (im wahrsten Sinne des Wortes. Denn es ist Geschichte, da jetzt "Made in EU" deutscher Standard ist)
http://de.wikipedia.org/...

Wieder ein Grund mehr um zu fordern, das wir endlich aus der EU austreten. Denn "Made in Germany" ist mittlerweile ein Schei*dr*ck wert (in der Welt). :-(
Kommentar ansehen
05.01.2006 23:43 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DIN war jetzt ein wenig Falsch :-(: Aber ihr weisst doch was ich meinte, also die deutsche Gründlichkeit in allem (früher mal). Heute kann man sich das gar nicht mehr leisten, da es ja auch nicht mehr akzeptiert bzw. geglaubt wird oder eben zu teuer würde. :-(
Kommentar ansehen
06.01.2006 02:14 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in Germany: wer glaubt das deutsche ware oft besser ist, belügt sich selber.
alleine im ausland hat "made in germany" kaum noch eine bedeutung, und das bestimmt nicht ohne grund.

es gibt den leuten meist ein besseres gefühl, "deutsche" ware gekauft zu haben.
Kommentar ansehen
06.01.2006 06:44 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@AdiSimpson: Kommt immer auf das Produkt an! Im Fall von Haushaltsgeräten sind Geräte von deutschen Herstellern nun mal besser als der Elektroschrott aus Fernost!
Kommentar ansehen
06.01.2006 07:49 Uhr von schwabenzicke1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zufällig: weiss ich, dass miele in rumänien seine waschmaschinen für sich bauen lässt für ca. 50 euro das stück und verscherbelt sie hier für 1000, habe bis jetzt auch immer aeg gekauft aber seit deren firmenpolitik und da ich nicht wusste, dass sie zu elektrolix schweden gehören, werde ich mir dies auch jetzt verkneifen.
Kommentar ansehen
06.01.2006 08:22 Uhr von schuhtown
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in Germany: Steht nur dafür, dass es in Deutschland zusammengebaut wurde. Das war damals schon mit den Videorecordern so. Kaum wurde der Zoll auf die Geräte erhöht, hat man die Einzelteile nach Germany gebracht und dann nur noch ins gehäuse gesteckt. Als Bonus gab es dann den "Made in Germany" Stempel. Evt sollte es einen "Completely made in Germany" Stempel geben ;-)
Kommentar ansehen
06.01.2006 08:39 Uhr von olafkoenig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar: schliesslich wissen doch alle, dass in deutschland keine haushaltsmaschinen mehr hergestellt werden.
die industrie hat doch alle arbeitsplätze ins ausland verlagert, nur um den aktionären noch die 10. stelle hinter komma mehr zu geben.
und da, wo "made in germany" draufsteht, ist schon lange kein deutscher arbeiter mehr beteiligt.
Kommentar ansehen
06.01.2006 10:35 Uhr von Djon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut und billig muss es sein! Heutzutag achtet man mehr auf den Preis und Qualität, als auf die Tatsache wo das Gerät herkommt. "Made in Germany" steht nicht unbedingt für qute Qualität und preiswert. Wer Geld für sein patriotisches Ego über hat, der soll es von mir aus machen!

Mfg Djon
Kommentar ansehen
06.01.2006 10:49 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Es geht ja nicht um die Ware, die unter dem Label eine Fa. aus dem fernen Osten hergestellt wird, sondern um Ware die von Herstellern so gelabelt wird, als würde sie in Deutschland hergestellt. Liebherr, AEG, Miele etc. tun so, als ob sie Qualität aus Deutschland bieten, dabei werden nur Bruchteile der Produkte, wenn überhaupt, hier hergestellt und diese Geräte werden hier dann teuer verkauft.
In Wahrheit werden die meisten Geräte aber in, europäischen, Billiglohnländern gefertigt. Die Mehreinnahmen helfen nicht dem Wirtschaftsstandort Deutschland sondern fliessen auch ins Ausland. Einzig der Aktionär freut sich über seine Dividende.
Kommentar ansehen
06.01.2006 11:13 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Etikettenschwindel: Klar. Die Käufer lassen sich eben nicht mehr länger für blöd verkaufen. Wenn ich für das selbe Produkt überhöhte Preise zahlen muss, nur weil auf einem eigentlich in China hergestellten, aber von mir aus hier modifizierten (Gehäuse) Gerät o.ä. der Satz "Made in Germany" prangt, greife ich lieber gleich auf das preiswerte chinesische Produkt zurück, sofern es die entsprechenden Prüfsiegel aufweist.
Kommentar ansehen
06.01.2006 11:56 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Das viele Geräte und Einzelteile im Ausland hergestellt werden, ist klar. Nur geht es darum, wie sie hergestellt werden. Auch wenn jetzt z.B. Bauknecht seine Geräte in Polen, Rumänien oder sonstwo herstellt, bzw. die Einzelteile dort produziert und sie dann in Deutschland zusammenbaut, so stecken dahinter immer noch andere Qualitätsanforderung, also bei irgendwelchen Noname Marken aus China! Auch in einer Fabrik in Rumänien kann die gleiche Qualität hergestellt werden, wie hier in Deutschland, nur halt günstiger! Den Test kann jeder selbst machen! Ne Waschmaschine oder ein Trockner von einem renomierten Hersteller hält 10-15 Jahre oder noch länger! Die Billigteile, die beim Discounter stehen, stehen schon nach 5 Jahre wieder aufm Sperrmüll!
Kommentar ansehen
06.01.2006 12:23 Uhr von gritzuhn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte es aber, sonst sind wir bald alle pleite!
Kommentar ansehen
06.01.2006 12:47 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: "so stecken dahinter immer noch andere Qualitätsanforderung, also bei irgendwelchen Noname Marken aus China! "

Da gebe ich Dir ja vollkommen Recht, wobei man auch in China hochwertig produzieren könnte/kann.
Bei diesen Produkten, und darum geht es, sieht man auch, dass sie "Made in China" sind, da schreibt keiner "Made in Germany" drauf.
Anders ist es bei den von Dir genannten, dort steht "Made in Germany", obwohl es, wenn überhaupt, "Assembled in Germany" heissen dürfte. Das ist der Unterschied. Hier wird suggeriert, es handle sich um Ware aus deutscher Produktion, was leider so gut wie nie stimmt. Die Qualität der Produkte muss derwegen nicht schlecht sein, das behaupte ich gar nicht.
Kommentar ansehen
06.01.2006 23:07 Uhr von Herbielein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Made in Germany ist für mich eigentlich ein Siegel, die Produkte nicht zu kaufen. Denn meist ist die Qualität schlecht und dafür auch noch teuer. Wie am Bauknecht Geschirrspüler wieder selbst erlebt. Totaler Murks.

Dann lieber irgendeinen billigen Kram, wenn der nach der Garantiezeit explodiert, wird er weggeschmissen und ein neuer gekauft. Der hat dann eventuell sogar noch besserer Werte, als das überteure Made in Germanyprodukt.

Aber es sind ja nicht nur die Haushaltsgeräte betroffen. Grundig hat es doch mit DVD Playern und Radios vorgemacht. Nix davon kam aus Deutschland, Die Qualität war übel, aber ein Markenlogo tragen. Sowas killt jede Firma.
Kommentar ansehen
06.01.2006 23:17 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Idioten: Und dann fragen die sich alle, warum so viele Firmen in Deutschland pleite gehen oder wegziehen.
Wenn ich mir etwas kaufe, gucke ich als erstes, wo es gebaut wurde und dann was es kosten soll. Ich gib bis zu 25% mehr Geld aus, wenn das Produkt in Deutschland produziert wurde.
Kommentar ansehen
07.01.2006 12:16 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delauer: Und wie lebt es sich so, ohne Staubsauger, Waschmaschine, Trocker und Spülmaschine? :-)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?