04.01.06 19:31 Uhr
 436
 

Österreich: Betrunkener Autofahrer verursachte Unfall - Kein Führerscheinentzug

Nachdem ein Autofahrer mit 1,5 Promille einen Unfall verursachte, bei dem Menschen verletzt wurden, hat ihm das Verwaltungsgericht für acht Monate den Führerschein entzogen.

Der Mann wehrte sich allerdings und zog vor den Unabhängigen Verwaltungssenat. Dort legte er ein Gutachten vor, das besagt, dass er sich durch seinen Alkoholkonsum umbringen wollte. Somit war er unzurechnungsfähig.

Seinen Führerschein sollte er für vier Monate verlieren. Nach einer weiteren Berufung erklärte der Verwaltungsgerichtshof, dass man keine Informationen über den Zustand des Mannes hat, als dieser mit dem Konsum begann. Seinen "Lappen" bekam er wieder.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Österreich, Autofahrer, Führerschein, Trunkenheit, Führer
Quelle: wcm.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht
Indien: Millionen-Kopfgeld auf Schauspielerin wegen anstößiger Szenen ausgesetzt
Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2006 19:58 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das darf doch wohl nicht wahr sein - oder?

Dem gehört doch der Lappen auf Lebzeiten entzogen. Wer weiss, was der das nächste mal anstellen wird, wenn er wieder mal auf Freitod-Trip ist? Vielleicht mal unter Alkoholeinfluss einen Reisebus voller Kinder von einer Brücke schubsen?

Kommentar ansehen
04.01.2006 19:59 Uhr von piff paff puff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte es gibt keine unzurechnungsfähigkeit mehr oder irre ich mich da.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen
Brandenburg: "Reichsbürger" attackiert Polizisten und flieht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?