04.01.06 19:29 Uhr
 206
 

Handys sollten vor starkem Temperaturwechsel bewahrt werden

Wie einem Hinweis des Mobilfunk-Testportals "xonio.com" zu entnehmen ist, sollte man sein Handy größerem Temperaturwechsel nicht aussetzen. So würden Schäden besonders von kalt auf warm auftreten.

Kondenswasser würde bei einem Klimaschock in die elektronischen Teile geraten und das Gerät irreperabel machen. Garantieansprüche würden in diesen Fällen von den Herstellern nicht anerkannt werden, so das Testportal.

Ferner wird auch vor einer längeren Kälte-Aussetzung der Handys gewarnt und zu einem Mitführen in einer warmen Innentasche geraten. Bei starker Kälte würde die Akkuleistung stark abnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Wechsel, Temperatur
Quelle: menshealth.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Vorbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2006 20:38 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: Wie siehts dann mit anderen kleinen Elektronik-Spielereien aus? mp3-Player zum Bleistift... sind die dafür auch anfällig? Finds trotzdem lächerlich - alles können diese Handies, aber temparaturempfindlich sindse... LOOOOOOL - Mann, da wird sich doch auch noch ne Lösung für finden lassen!
Kommentar ansehen
04.01.2006 22:17 Uhr von florixx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich kommt diese Meldung leider zu spät. Die Kälte hat meinen Handy überhaupt nicht gut getan und den Akku kaputt gemacht.
Morgen lass ichs mal überprüfen :|
Kommentar ansehen
04.01.2006 23:28 Uhr von bress
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Flatus Cerebralis (oder so ähnlich): "Finds trotzdem lächerlich - alles können diese Handies, aber temparaturempfindlich sindse"

Tja, gegen Kondensationsfeuchtigkeit ist nun mal kein Kraut gewachsen. Wie Du´s auch anstellst, aber Elektronik und Wasser, das gibt nun mal meistens Ärger...
Und was möglicherweise bei großen Geräten an Schutzmaßnahmen machbar ist (kapseln, eingießen, auf konstanter Temperatur halten o.ä.) ist für Handies oder MP3-Player einfach nicht praktikabel.
Kommentar ansehen
05.01.2006 12:36 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: aber die Teile, die besonders betroffen sind, meinte ich, könnte man vielleicht mal isolieren? Sonst fällt den Leutchen ja auch jeder Schnick-Schnack ein
Kommentar ansehen
05.01.2006 12:39 Uhr von Dream77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
outdoor handys: die sind nicht so empfindlich.. kosten aber auch eine ecke mehr

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf
Italien: Samuel L. Jackson und "Magic" Johnson mit Flüchtlingen verwechselt
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?