04.01.06 14:04 Uhr
 655
 

Belgien: Bank bietet Service für Millionärs-Kinder an

Der Vermögensplaner Luc Reiff sagte der Zeitung "Het Laatste Nieuws", dass viele Millionäre befürchten, ihre Kinder könnten später nicht mit Geld umgehen. Aus diesem Grund bietet eine belgische Bank einen Service für Millionärs-Kinder an.

Wer mindestens eine Million Euro auf einem Konto der Bank hat, kann sein Kind zu der Ausbildung anmelden. Dort sollen die Kinder den Umgang mit Geld lernen. Im Grundschulalter sollen sie sich "Freunde im gleichen Milieu" suchen.

Für die Zwölf- bis 18-Jährigen gibt es u.a. Anlagespiele. In Belgien wurden bereits die ersten Kinder angemeldet. In den Niederlanden sind momentan 350 in der Ausbildung. Durchschnittlich haben die Belgier 16.000 Euro zur freien Verfügung übrig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kind, Million, Bank, Belgien, Millionär, Service
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2006 18:04 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sind Anlagespiele, nicht Anlagenspiele! Heute läufts wohl nicht so recht mit den Fehlerchen?
Kommentar ansehen
04.01.2006 20:39 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh man: Wer wird denn da gleich so pinelig sein?
Kommentar ansehen
05.01.2006 02:56 Uhr von WkaloA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grundschulalter? "Im Grundschulalter sollen sie sich "Freunde im gleichen Milieu" suchen.

Für die Zwölf- bis 1- Jährigen gibt es u.a Anlagespiele."

Auch wenn das ´Im Grundschulater Freunde im gleichen Milieu suchen´ nicht unbedingt heissen muss das man im Grundschulalter an diesem Projekt teilnimmt, hört es sich für mich sehr danach an als wäre in Belgien das Grundschulalter genau in der Pubertät. Oder verstehe ich das falsch.

Zur News: Ja sowas ist wichtig, aber warum ist der Service nur für Millionäre.
Es gibt genug Kinder und Jugendliche die tief in der Schuldenfalle drin stecken, und die können es im Gegensatz zu Millionären nicht einfach so berappen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?