04.01.06 10:31 Uhr
 624
 

USA: Preisabsprachen bei Musikdownloads?

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer stellte wegen des Verdachtes von möglichen Preisabsprachen bei den Angeboten über Musikdownloads drei führenden Internet-Song-Anbietern Anhörungstermin-Vorladungen zu.

Bei diesen drei Firmen handelt es sich um Sony BMG Music, Warner Music Group und Universal Music Group, wobei die beiden erstgenannten Firmen den Empfang der Vorladung bestätigten.

Der genaue Anhörungstermin ist allerdings nicht veröffentlicht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Preis, Musik
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
Prozess um digitalen Nachlass: Muss Facebook Konto von toter Tochter freigeben?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2006 12:57 Uhr von schuhtown
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich: Klar haben die das gemacht. Wär ja dumm genug wenn einer um weiten unter den Marktpreis liegt. Es will ja jeder von denen abzocken können -_-
Kommentar ansehen
04.01.2006 17:01 Uhr von JeriC-hsk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in meinen augen: hat die musikindustrie sowieso ein rad ab. und dann wundern wenn die umsätze stagnieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?